Neues im (o:forum

Sonntag, 2. März 2014

trotz alledem ist eine Zusammenfassung von nur hier und doch nichts mit meiner neuesten Bemerkung: "der Balkon-ArchÀologe rÀt: auf untergehenden Terrassen nicht nur neue Erde anzuhÀufen, sondern auch darauf tanzen zu lassen..."

Montag, 6. Januar 2014

Lesen und lesen lassen. Die besten Ferien zu dieer Zeit an diesem Ort.

Samstag, 28. Dezember 2013

UnabhĂ€ngiges Informationsblatt fĂŒr Freunde, Bewohner und GĂ€ste des Tollensetals. Die Tollensetaler Stimme ist keine harmlose Satire, sondern ein Spiegel der haarstrĂ€ubenden ZustĂ€nde im lĂ€ndlichen Raum abseits urbaner Ballungszentren im schönen MV. Ausgehend vom Beispiel des gegen den Willen der Mehrheit der Einwohner umgesetzten Planes der amtierenden Landesregierung, Europas grĂ¶ĂŸte Ferkelfabrik in der Gemeinde Alt Tellin zu errichten, wird versucht, reale ZusammenhĂ€nge von Ursache und Wirkung zu verdeutlichen.

Donnerstag, 5. Dezember 2013

100 Jahre (preussische) Einsamkeit, fĂŒr das nĂ€chste Jahr suche ich eine Partnerschule fĂŒr einen Besuch der lĂ€ndlichen Idylle preußischer Junker. 100 Jahre Oder-Havel-Kanal, 100 Jahre(erster)Weltkrieg, außerdem: mit Dornröschen und Rapunzel am Bismarkturm... oder wie die Zisterzienser in den Osten kamen, HĂ€nsel und Gretel = mobbing und Dogmen Glauben und warum das "Schiffshebewerk Niederfinow" einen Neubau bekam... (Ă  suivre)

Samstag, 19. Oktober 2013

"Wie kann eine Zeitung utopisch sein, wo wir von ihr als Medium Fakten erwarten und keine Traumfantasien und Luftgebilde? In Wahrheit widersprechen wir mit dieser Idee einzig einer verfestigten Denkweise, die Fakten auf Vergangenes reduziert und Visionen allein fĂŒr den gegenwĂ€rtigen Augenblick kennt."

Sonntag, 2. Juni 2013

Sudbury-Schule-Prinzipien in den Ferien. Der Grundgedanke des Camps ist die – nur durch die Freiheit der anderen Teilnehmer eingeschrĂ€nkte – Selbstbestimmung jedes Einzelnen egal welchen Alters, welcher Haatfarbe, welchen Geschlechts, welchen Bildungsstandes... Leben ist Lernen.

Dienstag, 19. März 2013

ReformpÀdagoge

Sonntag, 17. Februar 2013

EuropĂ€isches Institut fĂŒr Lebensmittel- und

ErnÀhrungswissenschaften (EU.L.E. e.V.)

Samstag, 29. Dezember 2012

Hier der diesjÀhrige Erlebnisbericht whynÀchtlicher Feldforschung.

Dienstag, 18. Dezember 2012

Eine Seite zur Koordination der AktivitÀten der Initiative "Leben ist Lernen", deren Ziel das Erreichen von Bildungsfreiheit in (zunÀchst) Mecklenburg-Vorpommern ist. Das bedeutet, dass sich jeder Mensch, egal welchen Alters, selbst entscheiden kann, wie, mit wem, wann und an welchem Ort er lernen will.

Montag, 3. Dezember 2012

Ein faßinierendes (Ferien-)Spiel soll/muß weiter unter die Menschheit.

Mittwoch, 6. Juni 2012

Damit die Weiterexistenz der GWR nicht am Geld scheitert, wollen wir fĂŒr Bernd und die Koordinationsredaktion eine tragfĂ€hige ökonomische Grundlage schaffen.

Dienstag, 29. Mai 2012

Seilklettertechnik in großen, alten BĂ€umen...

Dienstag, 22. Mai 2012

Das Systemische Konsensieren ist ein konsensnahes Entscheidungsverfahren. Eine Gruppe ermittelt aus einer Reihe selbst entwickelter LösungsvorschlĂ€ge jenen Vorschlag, der in der Gruppe die geringste Ablehnung erfĂ€hrt. Diese Form der Entscheidungsfindung – von den Beteiligten nicht die Zustimmung zu einem Vorschlag zu erfragen, sondern das Ausmaß des Widerstands – ermöglicht ein Ergebnis, das einem Konsens am nĂ€chsten kommt. Denn es wird fĂŒr jede einzelne Lösung das Ausmaß des gesamten Widerstands der Gruppe ermittelt.

Montag, 23. April 2012

Wir (jetzt Mittvierziger + 3 Kinder) ĂŒbernahmen 2002 einen großen Hof in Vorpommern und betreiben auf 300 ha ökologische Land- und Forstwirtschaft sowie Pflege von NaturschutzflĂ€chen. Nach nun 10 Jahren Aufbauarbeit wollen wir kĂŒrzer treten, um Zeit fĂŒr unsere sozialen und naturwissenschaftlichen Interessen zu haben und endlich ein vernĂŒnftiges Haus zu bauen. Es wĂ€re aber sehr schade, 150 ha PachtflĂ€chen einfach aufzugeben, nachdem wir sie ökologisch in Ordnung bringen konnten. Außerdem haben wir weitere HofgrundstĂŒcke mit guten Bewirtschaftungsmöglichkeiten „angehĂ€uft“ – zu viel fĂŒr uns allein. FĂŒr die Form des Zusammenkommens sind wir offen; dies kann von nur Wohnen bis zur Teilhabe am Betrieb oder Ausgliederung eigener Wirtschaften reichen. Jung, mittel oder alt, mĂ€nnlich oder weiblich, mit oder ohne Kinder, viel oder wenig Geld, Ahnung oder keine – egal; aber ein fester Wille zum Landleben sollte vorhanden sein.

Samstag, 7. April 2012

Netzwerk von Bibliophilen, die offene BĂŒcherschrĂ€nke aufstellen. Zur Zeit gibt es ca 2500 BĂŒcherhĂ€uschen, vorrangig in den USA.

Mittwoch, 21. März 2012

KEBAP will den Hochbunker Schomburgstraße 6-8 in Hamburg Altona ĂŒbernehmen und dort RĂ€ume fĂŒr Kultur schaffen sowie ein Biomasseheizkraftwerk installieren. Die neuartige Mischung Kultur/Energie kommt sowohl den baulichen Gegebenheiten eines Bunkers als auch der Lage im Wohngebiet (Nahversorgung) entgegen. Die Kombination ist aus unserer Sicht besonders spannend, weil so der Bunker und seine neue Nutzung fĂŒr den Stadtteil geöffnet und in diesem verankert werden (...)

Samstag, 3. März 2012

Mittwoch, 29. Februar 2012

offener Raum in der Altmark. Hier steht ein ehemals von der Grenzkompanie der NVA benutztes GelĂ€nde und ein das direkt anschließende GelĂ€nde eines stillgelegten Bahnhofes mit verschiedenen GebĂ€uden – unter anderem dem alten Kasernen- und dem BahnhofsgebĂ€ude zur VerfĂŒgung. Wir haben hier einen Schenkladen, einen Hackerspace und einiges weitere im Aufbau.

Dienstag, 7. Februar 2012

Tauschbörsen fĂŒr Lebensmittel

Mittwoch, 1. Februar 2012

Hier können Informationen zu Givebox-Projekten mit Standortvermerk eingetragen werden. Viele Projekte haben eine eigene WebSite, manche sogar mit einer Karteneinbindung.

Samstag, 7. Januar 2012

~ sind ProduktionsverhÀltnisse. Der Text Familien, Ficken und Fabriken stellt das analytisch-prosaisch dar und wirft mehr Antworten als Fragen auf, oder?

Sharefoodforest ist ein Projekt fĂŒr dezentrale, autarke Lebensmittelproduktion in einem nicht-profit orientierten Kontext.

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Von Liebhabern schon lange erhofft: hier ist mein Live-Bericht 2011! Roland, ZarNekla

Sonntag, 20. November 2011

Website, die Menschen mit Land mit Menschen, die etwas anbauen wollen, zusammenbringt.

Selbstbeschreibung

The grow your own movement has captured the imaginations of people all across the country, but not all of us have access to space for growing. There’s loads of UK land that’s under-used or forgotten. Some of it could be cultivated for vegetables and fruit, or even bees, chickens and other animals, which is where Landshare comes in.

Samstag, 19. November 2011

Ein öffentlicher Schrank zum freien Austausch von GegenstÀnden.

Sonntag, 6. November 2011

Imkerei in der Stadt

"Freeganismus bezeichnet eine Politische Praxis, die den eigenen Lebensunterhalt entsprechend der eigenen Möglichkeiten ĂŒberwiegend oder vollstĂ€ndig unabhĂ€ngig von Konsum zu bestreiten versucht." (Wikipedia)

Containern, auch Dumpstern oder Dumpster diving genannt, bezeichnet die Mitnahme weggeworfener Lebensmittel aus Abfallcontainern.

Die Verschwendung und Vernichtung von Lebensmitteln stoppen!

Samstag, 5. November 2011

Verein und Netzwerk aus verschiedenen Höfen und Initiativen

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Autismus, Selbsthilfe, Forum, Minderheit, Interessenvertretung

Donnerstag, 1. September 2011

Linkliste zur Befreiungstheologie

Dienstag, 30. August 2011

Was ist reverb?

Ein Magazin? Eine Community? Das lÀsst sich ebenso wenig beantworten wie die Frage, die uns treibt: Wie werden wir in 50 Jahren leben?

Fest steht nur: reverb zeigt Lösungen ohne Zeigefinger, thematisiert Probleme und Wandel.

reverb inspiriert und bildet eine Meinung ohne dabei eine eigene vorzugeben. Dabei geht es nicht um Utopien, sondern um die Chancen, die Technologie von heute und morgen bietet .Wir verbessern die Welt mit Spaß und Punk. Punkt.

Donnerstag, 18. August 2011

Ich bin Jahrgang 73 und damit vielleicht von Geburt an unbewußt vertraut mit der Idee "Longo MaĂŻ". Seit 2006 bin ich selbstĂ€ndig als Grafikerin. Und ich möchte nun endlich mal das tun, was schon so lange in meinem Kopf herumschwirrt: ich suche einen Ort, an dem ich mal fĂŒr eine Zeit mitarbeiten und mitleben kann. Mit Schafen. Mit GemĂŒse. Mit ... Mit realen Dingen, die Hand und Fuß haben. Hinfort von der irrealen Computerwelt. Kurz und gut, ich suche nach Perspektiven und wĂŒrde gerne irgendwo hineinschnuppern. Wenn es sich ergibt, gerne in der Provence (da habe ich eine Verbundenheit) aber auch anderswo.

Mittwoch, 17. August 2011

Im Rahmen der Transition Town Bewegung (etwa "Stadt im Wandel") gestalten seit 2006 Umwelt- und Nachhaltigkeitsinitiativen in vielen StĂ€dten und Gemeinden der Welt den geplanten Übergang in eine postfossile, relokalisierte Wirtschaft. Initiiert wurde die Bewegung u.a. von dem irischen Permakulturalisten Rob Hopkins und Studenten des „Kinsale Further Education College“ in Irland. Ausgehend von der Beobachtung, dass die nationale und internationale Politik nicht entsprechend auf die Herausforderungen des Klimawandels und des bevorstehenden globalen Ölfördermaximums ("Peak Oil") reagiert und daher die Kommunen von sich aus mit ersten vorbereitenden Maßnahmen auf eine Zukunft knapper werdender Roh- und Treibstoffe reagieren mĂŒssen, initiieren Transition Towns Gemeinschaftsprojekte. Hierzu gehören u.a. Maßnahmen zur Verbrauchsreduktion von fossilen EnergietrĂ€gern sowie zur StĂ€rkung der Regional- und Lokalwirtschaft. Eine wichtige Rolle spielen dabei auch die Gestaltungsprinzipien der Permakultur, die es insbesondere landwirtschaftlichen, aber auch gesellschaftlichen Systemen ermöglichen sollen, Ă€hnlich effizient und resilient zu funktionieren wie natĂŒrliche Ökosysteme.

Samstag, 13. August 2011

"The Biodiversity Heritage Library (BHL) is a consortium of 12 natural history and botanical libraries that cooperate to digitize and make accessible the legacy literature of biodiversity held in their collections and to make that literature available for open access and responsible use as a part of a global “biodiversity commons.” BHL also serves as the foundational literature component of the Encyclopedia of Life (EOL). BHL content may be freely viewed through the online reader or downloaded in part or as a complete work in PDF, OCR text, or JPG2000 file formats."

Dokumentarfilm: Die MĂŒnchner RĂ€terepublik und ihre Dichter

Montag, 1. August 2011

Wir versuchen seit ca. 2 Jahren ein StĂŒck Wald zu unserer schönen Wiese kaufen zu können. Es ist uns bisher nicht gelungen, es verkauft niemand so einfach. Ja wenn man etwas zum tauschen anzubieten hĂ€tte, wĂ€re es möglich – aber Grund und Boden wird nicht einfach verkauft. Dann gibt es natĂŒrlich auch noch Leute, die versuchen jeden Flecken Land zu ergattern, um es in Ihren Großgrundbesitz einzufĂŒgen. Kurz gesagt – wir sehen es als historische Chance und glĂŒckliche FĂŒgung gleichzeitig an, dass wir dieses Land angeboten bekommen haben. Es ist noch nicht klar wie hoch der genaue Kaufpreis sein soll, wir sind aber ĂŒberzeugt davon es zu realisieren. Willst Du Teil dieser wunderbaren Sache werden? UnterstĂŒtzung in jeder Form ist willkommen, wir fĂŒhren eine UnterstĂŒtzerliste in die sich jeder eintragen kann der per E-Mail weiter ĂŒber den Fortgang informiert werden will bzw. das Projekt direkt mittragen möchte.

Seit November 2010 gibt es nun die „Kinder-Schatzkammer“ an der freien Waldorfschule in Greifswald. Mit der Absicht, gemeinsam fĂŒr gute Kleidung fĂŒr unsere Kinder sorgen zu können, haben wir in einem Kellerraum des Waldorf-Kindergartens einen Platz geschaffen, an dem Kindersachen, gutes Spielzeug und BĂŒcher und allerlei GebrauchsgegenstĂ€nde fĂŒr unseren Nachwuchs, ohne Gegenleistung gebracht und geholt werden können. Viele KleidungsstĂŒcke, Spiele, BĂŒcher, Kleinmöbel und auch FahrrĂ€der haben nun schon auf diese schöne Weise eine neue Bestimmung gefunden. Jeden Dienstag in der Schulzeit ist die Kinder-Schatzkammer von 8-10°°Uhr geöffnet. Sachen können aber auch jederzeit beim Hausmeister oder im Waldhaus abgegeben werden.

Mittwoch, 13. Juli 2011

BedĂŒrfnisorientierte Versorgungswirtschaft (BVW) statt Kapitalismus. Eine Kritik der Marktwirtschaft und die Umrisse einer Alternative

Samstag, 9. Juli 2011

Hast du Lust, eine Sommerwoche lang alte Handwerkstechniken zu erlernen oder auch neue Kniffe und Tricks auszuprobieren? Interessiert es dich, wie mit Kindern aufregend und sicher altes Handwerk erlebbar gemacht werden kann?

Samstag, 18. Juni 2011

Heftprojekt Herrschaftsfrei Wirtschaften 2

Mittwoch, 8. Juni 2011

Das Waldhaus im Eigentum des Allmende e.V. bieten Platz zum Wurzeln und Wachsen. Kinder, WĂ€gen, gute Geister willkommen!

Donnerstag, 19. Mai 2011

Erziehungshistoriker an der Katholischen UniversitĂ€t EichstĂ€tt, ehem. Leiter der Schloß-Schule Kirchberg/Jagst

Interessensgebiete

John Dewey, William H. Kilpatrick, Ellsworth Collings, Herbart, Kurt Hahn, Georg Kerschensteiner, Maria Montessori

ReformpÀdagogik, progressive education, Projektunterricht, Landerziehungsheimbewegung, ErlebnispÀdagogik, learning by doing, interkulturelle Erziehung

Montag, 9. Mai 2011

Wir laden Sie zur PaG-Commons-Tour 2011 ein! Sie lernen auf drei Bustouren die bestehenden Projekte der PaG kennen.

Dienstag, 8. März 2011

Der Kleidertauschladen "Kleider tauschen Leute" geht in die vierte Runde. Nach Berlin – Friedrichshain und Kreuzberg und einem in Kiel, eröffnet er nun am 02.04.2013 in der Bremer Innenstadt mit einem spektakulĂ€ren Discoshopping. Nach dem Prinzip eines Schenkeladens wird der Textilienneukaufzwang zu umgangen, in dem sich die "neuen" alten KleidungsstĂŒcke gegenseitig geschenkt werden. Das LadengeschĂ€ft im totgesagten Lloydhof dient als Umschlagplatz.

Montag, 21. Februar 2011

Umsonst-Kiosk der Projektgemeinschaft Arbeitskreis Lokale Ökonomie im GĂ€ngeviertel in Hamburg

Sonntag, 20. Februar 2011

Der Hinweis Link verwaist zeigt an, dass der bisher hier angegebene Link nicht mehr zu der Seite fĂŒhrt, zu der er ursprĂŒnglich fĂŒhren sollte. Wer einen Link kennt, mit dem die gleiche oder eine Ă€hnliche Seite gefunden werden kann, hat die Möglichkeit, diesen an die gleiche Stelle zu setzen.

Sonntag, 13. Februar 2011

zur Diskuss-ion der Über-Muster von Pullovern und Pollunder