Eigentum

Version 41, 88.66.90.207 am 4.9.2007 00:10

Abstammung: aus eignen, eigen

Bedeutungen


Texte


Die Aliens sind unter uns , Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus , Freie Kooperation , Herrschaft ausmachen herrschaftsfreie Systeme entwickeln , InformationsKapitalismus , Kapitalismus , KapitalismusKritik , Protosozialismus und Spätkapitalismus: http://www.opentheory.org/marcuse_ueber_bahro/ , Wege aus dem Kapitalismus , ZitateZumKapitalismus ,

Neue Seiten im Kontext

Donnerstag, 18. September 2008

Wem gehören Atmosphäre, Natur und Wissen?

Allen, einer Gruppe oder jedem ein bisschen?

Der US-amerikanische Autor Peter Barnes fordert in seinem Buch Kapitalismus 3.0 einen gerechten und nachhaltigen Umgang mit Gemeinschaftsgütern als Voraussetzung und Ergänzung zukunftsfähiger Märkte.

Wissen ist ein Gemeinschaftsgut mit besonderen Eigenschaften. Je mehr es genutzt wird, desto wertvoller wird es. Zugang sollte jedeR haben, aber wer bezahlt dafür?

Im Oktober gibt es Gelegenheiten zur Begegnung mit dem Autor; die Heinrich-Böll-Stiftung , Herausgeberin des Buches, hat eine Lesereise organisiert

Sonntag, 23. Mrz 2008

Public Private Property (PPP) verfolgt das Ziel, mit Hilfe von Lizenzen einen entknappenden Umgang mit materiellen Gütern zu ermöglichen.

Das Konzept ist angelehnt an die Erfindung der GPL, die dies im Bereich "Computerprogramme" bereits erreicht hat. Dabei soll ein ähnlich modulares Lizenzsystem zum Einsatz kommen, wie es Creative Commons erfolgreich vorgemacht hat. Weitere Inspirationsquellen finden sich in den schon existierenden oder angedachten Projekten Peerconomy, Mietshäuser-Syndikat, Nutzigems, Reisenetzwerken. Allen diesen Projekten ist gemeinsam, dass sie versuchen das private Eigentumsverhältnis an materiellen Gütern zu verändern (manchmal sicherlich nicht in vollem Bewußtsein, was sie da tun).

Dabei wird das juristische Eigentum selbst erst einmal nicht angetastet. So wie ja auch bei GPL- oder CC-lizensierten Werken das Copyright beim ursprünglichen Autor verbleibt. Dennoch soll es die Möglichkeit geben, durch ein eigenes Lizenzmodul den dauerhaften Verbleib der ehemaligen Ware in PPP zu sichern. In diesem Fall wird dann das Eigentum übertragen an eine Organisation, die die Garantie übernimmt, dass PPP gültig bleibt. Auch das gibt es im Fall der GPL: Viele GNU-Projekte verlangen ein Abtreten der Rechte an die FSF, um so unproblematisch zukünftige Lizenzänderungen vornehmen zu können.

Die Nutzung eines PPP-Gutes wird möglich, wenn man die Lizenz anerkennt. Das Eigentum bleibt also privat, der Besitz wird aber gesellschaftlich. Dabei formuliert PPP den kleinsten gemeinsamen Nenner von "zur Verfügung stellen": Zeigen, dass es da ist. Zusätzlich angegebene PPP-Module ermöglichen mehr Freiheit.

Das Experiment soll dezentral ohne die Notwendigkeit, erst eine Community aufbauen zu müssen, und ohne aufwendige Software-Programmierung funkionieren. Eine Gemeinschaft bildet sich durch Nutzung und durch die Vermittlung des Internet. Von Anfang an soll aber (im Entwurf von Formaten und Protokollen) daran gedacht werden, dass man in einem nächsten Schritt dann durchaus Werkzeuge entwickelt, oder schon vorhandene nutzt, die den Umgang mit größeren Datenmengen dann überhaupt erst ermöglichen.

Unterstützer, die diese Lizenzen ausarbeiten, sowie Übersetzer (vorerst ins Englische) werden gesucht.

Dienstag, 24. April 2007

Die Projekte Grether Ost, Süd und West bilden zusammen das Grethergelände und sind drei von derzeit 30 Projekten im Mietshäuser Syndikat.

Donnerstag, 17. August 2006

neue Seite, neue Fragen

Mittwoch, 16. August 2006

Es wird keine Verbesserung der Lage geben, wenn nicht die Umgangsformen mit Eigentum sich ändern. / Es wird keine Verbesserung des Denkens geben, wenn man mit Begriffen inkompetent umgeht.

Freitag, 19. Mai 2006

Sonntag, 14. Mai 2006

Von einer Gruppe von Menschen gemeinsam genutzte und gepflegte Ressourcen.

Soll Eigentum abgeschafft werden ? Diskussion... kleine Änderung

Samstag, 15. April 2006

Von Daniel Quinn in Ismael eingeführte Bezeichnung für Menschen der Kulturkreise, die Besitz, Herrschaft etc erfunden haben und praktizieren.

Von Daniel Quinn in Ismael eingeführte Bezeichnung für Menschen der Kulturkreise, die Inbesitznahme nicht erfunden oder auch absichtlich nicht praktiziert haben. Werden sonst auch Primitive genannt.

Donnerstag, 2. Februar 2006

IndyMedia, 21.01.2006: Der Multi Bechtel, gegen dessen Wasserpreise es in Bolivien schon seit einer Weile zu massiven Protesten gekommen war, muss gehen.

Sonntag, 8. Januar 2006

My hope is that you will learn here, how to find every IMAGE, every SOUND and -especially- every SCRIPT or BOOK or SOFTWARE program known to man. As you will learn and understand perusing this side, there is no way anybody can put something on the web and block you from seeing it, given the weaknesses in all security protections actually available. Of course you should respect copyrights, yet you will be quite surprised by the incredible amount of knowledge and sheer information you will be able to gather from those that do not respect them. Keep in mind that a good searcher can develop into a very dangerous fellow, if needs be, since no knowledge known to man can be hidden from him. This notwithstanding, I hope you will strive to remain on the correct path and choose to diffuse knowledge instead of hoarding it. Believe me: you'll gain more than anybody else from this approach.

Donnerstag, 29. Dezember 2005

Commons können neu- oder wiedererstellt werden, indem ihre proprietären Einschränkungen (künstliche Knappheit) freigekauft wird.

Montag, 16. August 2004

Im CoForum bezeichnet Wirtschaftsgemeinschaft eine Gruppe von Menschen, die eine gemeinsame Ökonomie betreiben.

Mittwoch, 28. Juli 2004

Ein Werstatt-Projekt ist eines, dass eine Werkstatt oder ähnliches einer Öffentlichkeit zur Verfügung stellen will. Andere Namen dafür wären "offene Werkstatt" , englisch "public workshop"

Sonntag, 1. Februar 2004

Diskussion um die Abschaffung von Zins

Mittwoch, 15. Januar 2003

Das Freiburger Mietshäuser Syndikat ist ein Zusammenschluss von selbstorganisierten Hausprojekten, Einzelpersonen und Gruppen.

Mittwoch, 11. Juli 2001

Künstliche Knappheit ist eine von Menschen hergestellte Verknappung an sich nicht knapper Dinge; zumeist um diese Dinge verwerten zu können.