EntscheidungsFindung

Version 12, 212.144.198.105 am 3.11.2003 12:00

Welche Methoden der Entscheidungsfindung gibt es jenseits der Mehrheitsabstimmung ?


Kommunikation Methoden Listen

Neue Seiten im Kontext

Dienstag, 22. Mai 2012

Das Systemische Konsensieren ist ein konsensnahes Entscheidungsverfahren. Eine Gruppe ermittelt aus einer Reihe selbst entwickelter Lösungsvorschläge jenen Vorschlag, der in der Gruppe die geringste Ablehnung erfährt. Diese Form der Entscheidungsfindung – von den Beteiligten nicht die Zustimmung zu einem Vorschlag zu erfragen, sondern das Ausmaß des Widerstands – ermöglicht ein Ergebnis, das einem Konsens am nächsten kommt. Denn es wird für jede einzelne Lösung das Ausmaß des gesamten Widerstands der Gruppe ermittelt.

Samstag, 22. Juli 2006

Die Gruppe "Förderverein Freie Bildung" erstellt ein Abstimmungsprogramm, das Helfen soll, eine herrschaftsfreie Gesellschaft aufzubauen:

Bei der Verwirklichung einer herrschaftsfreien Gesellschaft steht der Mensch und ein menschenwürdiges, glückliches Leben im Mittelpunkt. In einem kollektiven Lernprozeß von unten soll von der Mehrheit der Menschen auf friedlichem Wege selbstverantwortlich eine Gesellschaft gestaltet werden, die unter anderem ein basis-demokratisches Entscheidungsgefüge aufbaut sowie ein dezentrales, der Versorgung aller Menschen dienendes Wirtschaftsgefüge (ohne Profitinteressen und Unterdrückung, etc.). Ziel und Aufgabe ist es, die Freiheit und Identität des Individuums im Rahmen einer sozialgerechten, menschenwürdigen Globalgemeinschaft zu stärken und zu fördern sowie das Geistige und das Bewußtsein des Einzelnen wie das der Menschheit weiter zu entwickeln.

Freitag, 16. Juni 2006

Eine Methode Versammlungen größerer Gruppen durchzuführen mit dem Ziel, zwischen verschiedenen Interessengruppen (Afinity Groups) einen Konsens zu erreichen.

Dienstag, 12. November 2002

Eine von Harrison Owen entwickelte Methode zur Ausgestaltung von Zusammenkünften, auch Open Space Technology (OST) genannt. Ein wichtiges Element dabei ist, das es keine feste Agenda gibt, sondern die Personen, die mitmachen, über die Inhalte und Ablauf entscheiden.