Existenzgeld - Kontroversen und Positionen

Version 3, 88.67.33.173 am 26.8.2007 16:27
Daten
ISBN: 3-89691-475-8

255 S. , Westfälisches Dampfboot, Münster 2000

Im März 1999 fand in Berlin eine von der Zeitschrift Arranca! initiierte Arbeitskonferenz für "Existenzgeld und eine radikale Arbeitszeitverkürzung" statt. Trotz gewisser Probleme der Kongreßveranstalter war die Konferenz ein Erfolg, da unterschiedliche Positionen diskutiert werden konnten und eine Öffnung der Debatte in andere gesellschaftliche Bereiche feststellbar war.

In diesem Sinne verfolgt der vorliegende Sammelband das gleiche Ziel. Die Vielfalt der Debatte soll dokumentiert werden, Kritiken vorgestellt und darüber hinaus der Zusammenhang zu praktischen Politikformen geschaffen werden.

Einerseits versteht sich das Buch als Dokumentation des Berliner Kongresses, geht aber andererseits mit einem Teil der Beiträge inhaltlich ein Stück weiter.

Von der Gliederung der Texte her, wird zuerst versucht ein wenig Licht in das Dunkel der Entstehung der Existenzgeldforderung zu bringen. Dies ist besonders deshalb notwendig, weil in vielen vergangenen Diskussionen der Begriff Existenzgeld in unterschiedlichster Weise gebraucht wurde. Eine Darstellung der Geschichte der Entwicklung zur Existenzgeldforderung innerhalb der Erwerbsloseninitiativen versucht hier Klarheit herzustellen.

Im weiteren werden in vier Diskussionsblöcken Meinungen und Positionen von Einzelpersonen und politischen Gruppen zum Existenzgeld vorgestellt. Diese umfassen sowohl Referate, die auf dem Kongreß gehalten oder vor bzw. nach dem Kongreß veröffentlicht wurden als auch Originalbeiträge.

Der erste Diskussionsblock beinhaltet Beiträge im Zusammenhang mit der Existenzgeldkonferenz, der zweite stellt die Meinung der Erwerbslosen- und Sozialhilfeverbände dar, während im dritten Block Beiträge veröffentlicht werden, die nach unserer Ansicht der allgemeinen Diskussion wichtige Impulse verleihen kann, so etwa Auszüge aus dem neuen Buch von Andre Gorz.

Der vierte Diskussionsblock schließlich versammelt Beiträge zum Thema aus Frankreich, Italien und Spanien.

.

Hans-Peter Krebs und Harald Rein (Hrsg.) Existenzgeld Kontroversen und Positionen

1.Aufl. 2000; Münster: Westfälisches Dampfboot

ISBN 3-89691-475-8

Inhalt

Hans-Peter Krebs / Harald Rein

Editorial 7

Zur Geschichte der Existenzgeldforderung

Harald Rein

EXISTENZGELD! Zur Geschichte einer Forderung 12

Beiträge anlässlich der Existenzgeldkonferenz

FelS Sozial-AG

Konferenz: Für Existenzgeld und eine radikale Arbeitszeitverkürzung. Zur Kritik der Lohnarbeitsgesellschaft 34

Raul Zelik

Freizeitdress. Die Entkopplung von Arbeitszeit und Einkommen 43

Christian Brütt

Unendliche Weiten - Koordinaten der Existenzgeldforderung 51

Hans-Peter Krebs

Metamorphosen des Erwerbsarbeitssystems

Von der Befreiung durch zur Befreiung der Arbeit 69

Frieder Dittmar

Politik ohne festen Boden unter den Füßen

Möglichkeiten und Grenzen der Existenzgeldforderung 82

Thomas Atzert / Thomas Seibert

Produktivität und Existenz 87

Martin Rheinlaender

Wir brauchen keine Zauberformeln

Die Existenzgelddebatte drückt sich um eine Kritik der Arbeit 95

Frauengruppe Glanz der Metropole

Strategie der Arbeitsverweigerung

Existenzgeldforderung klammert Rolle der Hausarbeit aus 101

Wildcat

Die Perspektiven des Klassenkampfs liegen jenseits einer Reform des Sozialstaats 106

Reiner Hartel

Exit to Paradise? 115

Beiträge aus der Bewegung der Sozialhilfe- und Erwerbsloseninitiativen in Deutschland

BAG-Erwerbslose

Wir fordern ein Existenzgeld für alle Menschen 122

BAG-SHI

Thesen zum Existenzgeld 137

SAG-SHI

Existenzgeld für alle 139

Beiträge ohne unmittelbaren Konferenzbezug

Joachim Hirsch

Zukunft der Arbeitsgesellschaft 154

André Gorz

Auswege aus der Misere 170

Gespräch mit Michael Opielka

Arbeitet man wirklich für sich selbst? 187

Beiträge aus Europa

Commission Revenue d’AC!

Auf zu einem europäischen Netzwerk für das Einkommen 208

Interview mit Laurent Guilloteau von AC!

Über die Bewegung der Erwerbslosen des Winters 1997-98 (in Frankreich) 214

Associations et collectifs des chameurs et des précaires

Manifest für ein garantiertes Einkommen für alle 224

Commission revenu d’AC!

Ein garantiertes Einkommen für alle, Beschäftigte und Unbeschäftigte 227

Gründungskomitee 3RME

Es wie in Frankreich machen!

Für ein europäisches Mindesteinkommen, für einen Zusammenschluss 3RME! 234

Andrea Fumagalli

Die Grundsicherungsdebatte in Italien 241

José Iglesias Fernández

Arbeitsmarkt, Armut und das Bürgerrecht auf ein Grundeinkommen 246

Nachweise 254

Zu den Autorinnen 255

Übersetzer 255

.

Neue Seiten im Kontext

Sonntag, 14. Oktober 2001

Auch "Existenzgeld" und "Grundeinkommen" genannt.

Gemeint ist eine bedingungslose materielle Grundsicherung oberhalb der Armutsgrenze für jede einzelne Person. Zu DM-Zeiten Eins-Fünf plus Warmmiete.