Ethik

Version 29, 84.130.114.84 am 19.7.2006 11:10

= Lehre vom sittlichen Verhalten - Textor / rororo + syn. Morallehre - Wahrig / Bertelsmann Lexikon Verlag

Ethiker = Lehrer, Vertreter der Ethik / Sittenlehre, bewußt sittlich handelnder Mensch - Textor / rororo + Schöpfer eines eth. Systems - Wahrig / Bertelsmann Lexikon Verlag
ethisch = sittlich, der Erkenntnis des Rechten entsprechend - Textor / rororo + die E. betreffend, hinsichtlich der E., zu ihr gehörend, moralisch, sittl. gut - Wahrig / Bertelsmann Lexikon Verlag
Ethologie = Lehre v. d. Sitten & Gebräuchen, eines Volkes, Charakterforschung, Lehre v. d. Lebensweise d. Tiere, zu grch. 'ethos' Gewohnheit, Sitte

Alles menschliche Tun findet in der Sprache statt. Jede Handlung in der Sprache bringt eine Welt hervor, die mit Anderen im Vollzug der Koexistenz geschaffen wird und das hervorbringt, was das Menschliche ist. So hat alles menschliche Tun eine ethische Bedeutung, denn es ist ein Tun, das dazu beiträgt, die menschliche Welt zu erzeugen. Diese Verknüpfung der Menschen miteinander ist letztlich die Grundlage aller Ethik als eine Reflexion über die Berechtigung der Anwesenheit des Anderen.

Ein Argument gegen das obige Zitat wäre die Welt von Stummen. Ich finde, Sprache ist nur ein Teil des menschlichen Tuns. -dz

Maturana benutzt Sprache anders: Jede Koordination von Koordination von Handlung ist Handlung in Sprache. Zum Beispiel: Wenn Du einen Taxifahrer herbeiwinkst, ein zweiter kommt, und der bei Dir hält und dann der erste dich erbost anschaut und du daraufhin dich bei dem zweiten entschuldigst, hat sprachliches Handeln stattgefunden. Stumme ohne Sprache wären keine Menschen.

Wäre es dann nicht einfacher, statt Sprache den Begriff Kommunikation einzusetzen. Dann würde vielleicht folgendes entstehen: "Alles menschliche Tun geschieht im Rahmen von Kommunikation. Die Summe dieser Kommunikationen bildet eine gemeinsam geschaffene menschliche Kultur, die ohne den Anderen, ohne die Existenzberechtigung des Anderen nicht gedacht werden kann. So entsteht die Grundlage für alle Ethik." (grober Übertragungsversuch)

Kommunikation ist Bewegung in Sprache. Maturana sagt (IMHO): Menschliches tun ist Sprachhandlung, also Kommunikation. Menschsein kann also nicht individuell gedacht werden. Die Potenz zur Kommunikation (Sprache) beinhaltet doch mehr, als die Handlung. Was soll damit einfacher werden ?

Vereinfacht man weiter, dann sagt obiges nicht mehr aus als "Menschen interagieren; Sie reflektieren mit Hilfe von Sprache; Ihr Tun ist Gegenstand der Ethik." und damit noch gar nichts konkretes über Ethik und vor allem nichts tiefgründiges.

Ich würde einfach fortsetzen: Ethik beschäftigt sich mit dem Begriff "gut" der als Norm des Tuns gesehen wird. Die Grundprobleme der Ethik sind: (1) Wer bestimmt was als "gut" gelten soll? und (2) Welche Optionen für "gut" stehen zur Verfügung und welche Begründungen und Auswirkungen haben sie?

Aus meiner systemanalytischen Sicht wird der Begriff "gut" von Gruppen zu ihrem Vorteil bestimmt und institutionell verfestigt. Ethik ist meist Rhetorik zur Beförderung bestimmter Sichtweisen, Weltanschauungen und Interessen. Es geht um sachliches, aber auch um die Definitionsmacht (wenn man so will auch um Herrschaft). Ethik sollte aber mehr als Argumentation und Präsentation sein, sondern auf einer Meta-Ebene die verschiedenen ethischen Haltungen analysieren und kritisieren (verstehen lassen) und letztlich den Ausgleich zwischen Gruppeninteressen ermöglichen.

Konstruktivismus erscheint in diesem Zusammenhang als eine Marketingtechnik für das jeweilige Produkt "gut" und bedarf der Enttarnung, nicht einer idealisierenden Rechtfertigung.

Ich finde Ethik ist simpel zu verstehen und braucht keinen Tiefsinn.

Neue Seiten im Kontext

Mittwoch, 6. September 2006

OnlineBuch zur Philosophie des Glücks, verschiedenen Glücksbegriffen und dem Verhältnis von Glück und Moral

Freitag, 18. August 2006

Raimond Gaita ist Professor für Philosophie an der Australian Catholic University und am King's College London.

Donnerstag, 17. August 2006

Peter Singer ist Professor für Bioethik an der australischen Princeton University.

Montag, 4. Mrz 2002

Das Wort wird in zwei Versionen benutzt:

1. Im Mainstream als Bezeichnung für Leute, die illegal in Computersysteme einbrechen.

2. In der Hackerszene als Selbstbezeichnung für Leute, die kreativ mit Technik umgehen und diese für Dinge benutzen, für die sie nicht eigentlich gemacht wurde.

Es gab mal bei Telepolis einen ziemlich guten Artikel, der beide Sichtweisen kritisiert hat. ToDo: Url raussuchen. Bin grad zu faul --benni