InformationsKapitalismus

Version 9, 88.72.241.161 am 2.2.2007 12:53

Ökonomie HypothetischeGesellschaftsformationen

"Im Augenblick stürzt sich die Menschheit darauf, eine Weltwirtschaft zu schaffen, die sich vor allem auf Waren stützt, die keinerlei materielle Form annehmen. Dabei eliminieren wir möglicherweise jegliche vorhersagbare Verbindung zwischen dem Schöpfer und einer gerechten Entlohnung für die Nützlichkeit oder das Vergnügen, das andere an dieser Arbeit finden." (John Perry Barlow: Wein ohne Flaschen)

Einer der vielfältigen Versuche, die aktuellen Veränderungen der politischen Ökonomie auf den Begriff einer gerade entstehenden (in diesem Falle sehr partiell) neuen Gesellschaftsformation zu bringen.

Wird u.a. in der Oekonux Debatte verwendet, z.B. bei Ralf Krämer http://erste.oekonux-konferenz.de/d ... n/texte/kraemer.html .


Zitate

Wenn der überwiegende Teil der Wertschöpfung im informations- und kommunikationsverarbeitenden (Sic! --MiK) Sektor und nicht mehr im materiell-produktiven Sektor erfolgt, ist tendenziell vom Informationskapitalismus zu sprechen; wenn der überwiegende Teil der Gesellschaft zu den notwendigen Medien massenhaften Zugang (mit oder ohne Bezahlung) hat, und die individuelle und massenhafte Kommunikation sowie der Umgang mit Informationen und Wissen digital über den virtuellen Raum organisiert wird und auf virtuellen und logischen Strukturen und nicht mehr auf physikalischen Strukturen aufbaut, ist von einer Informationsgesellschaft zu sprechen: die Vermengung von beidem steht für ein neues modernes Akkumulationsmodell. (Informationskapitalismus - Der informationstechnologische Angriff auf das Soziale am Beispiel des Internets. Ein Informationsdiebstahl von N. Laway )


!Texte


ToDo:

Neue Seiten im Kontext

Samstag, 29. Dezember 2001

Die Herrschaft des Kapitales setzt ein verinnelichtes Machtmodell seitens der Herren und seitens der Sklaven voraus.