Berliner Deklaration

Version 63, 88.72.242.81 am 1.2.2007 13:47

Der "Krieg gegen den Terrorismus" ist nicht erfolgreich. Jede Woche gibt es neue Nachrichten von Bombenattentaten und Geiselnahmen in verschiedenen Teilen der Welt - Moskau, Bali, Mombassa...


eine Aktion in Kooperation mit dem [International Peace Bureau | http:

//www.ipb.org] - hier gleich unterzeichnen: und der Hauptseite der BERLIN-DECLARATION - hier gleich unterzeichnen:

Der Text der Deklaration findet sich weiter unten....


Was wir hier im CoForum wollen ist 1. das Thema aufbereiten und diskutieren, siehe: BerlinerDeklarationDiskussion, 2. auf weitere Aktionen aufmerksam machen, 3. zeigen wo man unterschreiben kann, und 4. neue Diskussionslisten Englisch und Deutsch vorstellen, wie es damit möglich ist auch im Detail den Deklationswortlaut "abwägen" können. In Kurz neue Mittel und Wege nutzten um das Thema unter die Leute zu bringen und inhaltlich weiterzuentwickeln.

Hier geht es zur: Unterzeichnerliste: BerlinerDeklarationUnterzeichner Eintrag auch per E-mail an: mailto:berliner-deklaration@gmx.de Offene Diskussion im CO-FORUM: BerlinerDeklarationDiskussion

!!Berliner Erklärung

Der Krieg gegen den Terrorismus funktioniert nicht. Jede Woche hören wir von Bombenexplosionen und Geiselnahmen in verschiedenen Teilen der Welt: Moskau, Bali, Mombassa.

Der Krieg gegen den Terrorismus kann gar nicht funktionieren. Er kann es nicht, weil Terrorismus ein Verbrechen ist, die neue Form einer global agierenden privatisierten Gewalt. Das Wort "Krieg" spricht dem Terroristen die Würde eines feindlichen Kriegers zu. Er ist aber ein Verbrecher. Das Wort ?Krieg? teilt die Welt auf in solche, die "zu uns" und solche, die "zu ihnen" gehören. Dies ist genau das, was die Terroristen wollen. Der Krieg gegen den Terrorismus bringt immer neue Gewalt über unschuldige Menschen und nährt Gefühle des Hasses und der Rache, die zum Terrorismus führen.

Wir befinden uns am Rande einer Eskalation weltweiter Gewalt. Sie könnte Züge annehmen, die dem israelisch-palästinensischen Konflikt ähneln, nur eben im globalen Maßstab. Der drohende Teufelskreis der Zerstörung und Selbstzerstörung könnte die Verwendung nuklearer, chemischer und biologischer Waffen einschließen, aber auch weitere Akte des Völkermords, unvorhersehbare terroristische Anschläge, ganz abgesehen von ?vorbeugenden Schlägen? der USA, die sich als kontraproduktive Schläge erweisen werden.

In unserer globalisierten Welt, in der alle von allen abhängig sind, gibt es keinen gerechten Krieg. Was wir brauchen, ist legitime Gewalt (force) zur Eindämmung von privatisierter Gewalt (violence). Daher gibt immer noch Aufgaben für militärische Streitkräfte. Sie müssen internationales Recht durchsetzen und Menschen beschützen, also tun, was Polizei tun sollte, wozu sie aber nicht mehr in der Lage ist.

Wir rufen alle auf, Regierungen, Parlamente, nichtstaatliche Organisationen, Wissenschaftlerinnen, Künstler, Universitäten, Kirchen, und Glaubensgemeinschaften, Medien, alle, die ihre Verantwortung als Bürgerinnen und Bürger spüren, dem Krieg und dem Unilateralism entgegenzutreten und die Kräfte zu bündeln für eine andere Strategie zur Bekämpfung des Terrorismus. Diese Strategie muß auf multilaterale Zusammenarbeit setzen und die Errichtung einer globalen Rechtsordnung zum Ziel haben. Darin sollte eingeschlossen sein:

I) Die Förderung humanistischer Werte und Verhaltensnormen, die internationales Recht stützen und untermauern können. Die Menschenrechte müssen überall in gleicher Weise angewandt werden: im Irak wie in Saudi-Arabien oder Iran, in Tschetschenien wie in Rußland, in Pakistan wie in Afghanistan. Wir brauchen einen wirklichen Dialog zwischen denen, die für Demokratie stehen, damit wir zukunftstaugliche Lösungen finden für die ?schwarzen Löcher?,die vergessenen Konfliktzonen dieser Erde, aus denen Terrorismus kommt : Kaschmir, Kongo, Somalia, Tschetschenien, um nur einige der wichtigsten zu nennen.

II) Die Einrichtung von Verfahren, mit denen sich internationales Recht durchsetzen läßt. Der internationale Strafgerichtshof sollte so rasch wie möglich und ohne Ausnahmen eingerichtet werden. Schutzstreitkräfte sollten auf europäischer oder Weltebene (UNO) gebildet werden. Sie müßten so ausgebildet und bewaffnet sein, daß sie in Konflikten Zivilisten schützen und denen das Handwerk legen können, die an ihnen Verbrechen begehen.

III) Ein Anwachsen der finanziellen Ressourcen, die auf globaler Ebene nötig sind, um eine globale Rechtsordnung zu finanzieren. Dazu gehört der Kampf gegen die Armut wie der Schutz der Umwelt und anderer globalen Gemeinschaftsgüter, aber auch Welt-Polizeikräfte, die nötig sind, um dem Recht weltweit Geltung zu verschaffen.

Wir erheben nicht den Anspruch, das diese Strategie den Terrorismus ausrotten kann. Das Äußerste, was wir tun können, ist, den Terrorismus einzudämmen, seine Ausbreiten und Verschärfung zu verhindern. Aber wir sind fest davon überzeugt, daß es nicht gelingen wird, Demokratie und Rechtsstaat nur in einem Teil der Welt zu erhalten. Der Krieg wird die Werte zerstören, die uns etwas bedeuten. Die einzige Hoffnung, die wir haben, richtet sich darauf, diesen Werten weltweit Geltung zu verschaffen. Dies ist die Aufgabe jedes einzelnen und jeder Regierung jedes und jeder einzelnen und aller Regierungen.

Zum 10.12.2003 zu Ehren der Verleihung des Friedensnobelpreises an Jimmy Carter und Zum 15.1.2003 zu Ehren des Gedenktages an Martin Luther King in den USA

Initiatorinnen: Eva Quistorp, MdEP a.D., internationales Friedensbüro, Frauen für Frieden, Berlin-Genf; Prof. Mary Kaldor, Friedensforscherin Autorin, London school of economics, London; Dr. Erhard Eppler, Bundesminister a.D., Autor ,Deutschland;

Make law-no war !!!!!!!!!!!!!!!!! make law, no war !!!!!!!!!!! make law,no war !!!!!!!!

Unterschriften bis zum 27.1. 2003 (Un-Sicherheitsratsdebatte), aber auch später an: Homepage: http://www.berlin-declaration.org E-mail: mailto@berlin-declaration.org E-mail: berlin-declaration@gmx.de vor allem BerlinerInnen bitte hier unterschreiben) Postadresse: Berliner Erklärung, c/o Friedenszentrum, Niemöllerhaus, Pacelliallee 61, Berlin

Aktivitäten gegen den drohenden und vorbereiteten Irakkrieg und für Bürgerinnenrechte global: Bitte ins web schauen unter http://www.ipb.org-international oder http://ww.berlin-declaration.org

In Berlin, Deutschland und den USA(Washington, L.A.) Frauenfriedensmahnwachen am 17.1. 2003 (Alexanderplatz ?Brandenburger Tor ,Platz des 18.März!!!) am 13.1. in Leipzig Montagsfriedensdemo dann am 20 und 27.1.2003 in Leipzig und Berlin

Friedensdemonstrationen und gewaltfreie Aktionen http://www.friedenskooperative.de und http://www.attac-netzwerk.de Europaweite Demonstrationen gegen Kriegspläne-und vorbereitungen am 15.2. in Berlin, Rom, Paris, London, Athen, Bruessel u.a.


"Pacem non volunt": Frieden wollen sie nicht , Bericht in der TAZ : http://www.taz.de/pt/2003/01/16/a0184.nf/text