Menschen

Version 191, 88.65.15.149 am 28.5.2008 01:38

.

Sprachhandelnde Tiere, hier beim Vornamen gerufen :-)

.

Körperbegabte (Geist)Wesen, hier auf der Suche nachn biszle Lebenssinn :--))

Die manuell gepflegte Liste von Menschen im Kontext von CoForum ist ausgelagert. Context (rechts auf der Seite) sollte eine ähnliche und erweiterte Funktionalität bieten.

Andere Überblicke:

Neue Seiten im Kontext

Freitag, 23. April 2010

Ein Netzwerk von NomadBases im entstehen

Nomadbase.org is a growing network of nomads and bases all over the world.

We believe in sharing, adventure, conviviality, fun and abundance. Some of us hitchhike, some of us dumpster dive food. Some of us have worked hard on free software, on Wikipedia. We think it's time to converge these movements of sharing to create a free platform for activists, couchsurfers, artists, free thinkers and free spirits all over the world. We think sharing should go further than the couch. We believe the internet offers opportunities to accelerate the move to a post-scarcity world. We want to create a network based on trust, transparency and cooperation. We will start experimenting with trust metrics in the near future. We have started with base #1: Casa Robino in Amsterdam.

Freitag, 27. Mrz 2009

Mittwoch, 11. Februar 2009

Vorträge, Gespräche und Interviews zum Thema Anarchismus

Montag, 22. September 2008

Commons-Forscherin in Jena. Betreibt den CommonsBlog.

Donnerstag, 6. Mrz 2008

Christian Siefkes: Autor des Buches »From Exchange to Contributions«, Web: peerconomy.org

Dienstag, 25. September 2007

polnischer Reformpädagoge

Freitag, 7. September 2007

I am a nomadic web monkey and activist

sucht Menschen, die einen verlassenen, wundervollen Platz in Oberbayern beleben möchten

Freitag, 24. August 2007

Tobias ist auf der Suche nach Menschen, um eine Hofgemeinschaft zu bilden.

das stimmt genau.

weil alle hofgemeinschaften, die ich kenne (oder mal kannte), nicht Passen: es muß also etwas fehlen.

und es fehlt: freiheit und toleranz . .

gelb:
blau:
MUT:
hinunter mit dem Mut:

mut auch.

mut muß

rot:
werden:

aktualisiert freitag ??.oktober

Montag, 16. Juli 2007

Rolf Robischon hat als Rektor einer Grundschule gegen den Widerstand der Behörden selbstbestimmtes Lernen ermöglicht. Auf seiner Website stellt er sein Konzept vor, das mittlerweile unter dem Stichwort Robischon-Pädagogik bekannt wird.

Donnerstag, 5. Juli 2007

Ich bin eine alte Kinder- und Frauenrechtlerin, eine Antipädagogin, Jahrgang 1949.

Mittwoch, 4. Juli 2007

Auf dieser Seite sucht Klaus Unterstützer, die ihm ein Leben als reisender Handwerker möglich machen.

Nach fast 20Jahren der Selbständigkeit als Tischlermeister musste ich wegen der schlechten Zahlungsmoral einiger Kunden meine Firma schließen. Wie gewonnen, so zerronnen? so schließe ich dieses Kapitel in meinem Leben. Als junger Tischler habe ich zu Gunsten der Familie (2 inzwischen erwachsene Söhne) einen Traum, nämlich als Tischer durch Deutschland, Östereich und die Schweiz zu ziehen und das Handwerk aus vielen Perspektiven kennenzulernen, verschoben.

Eigentlich habe ich nicht geglaubt, dass ich jemals noch dazu zukommen werde. Nun mit 50 ? habe ich noch ein paar Jahre, dies nachzuholen. Leider bin ich nicht in der Lage, ein geeignetes, winterfestes Wohnmobil, in dem ich mit meinen beiden Hunden und Werkzeug durch die Lande ziehen kann, zu finanzieren. Darum suche ich auf diesem Wege einen wohltätigen Menschen der mich bei der Realisierung finanziell unterstützt (begünstigt im Sinne von Protektion). Für mich geht es nicht um Abzocke oder Abgreifen?.. sondern einfach um eine Starthilfe ?. in mein drittes Leben.

Montag, 14. Mai 2007

hallo, ich bin neu hier *in die runde grüßt

Donnerstag, 1. Mrz 2007

Marianne Fredriksson wurde am 28. März 1927 als Marianne Persson in Göteborg geboren und starb am 11. Februar 2007 in Österskär (Schweden). Sie war Journalistin und arbeitete für verschiedene Zeitungen in Schweden. 1980 veröffentlichte sie ihren ersten Roman, dem 13 weitere folgen sollten und die Millionen-Auflagen erreichten. In den ersten fünf Romanen ("Eva", 1980, dt. 2001; "Abels Bruder", 1981, dt. 2001; "Noreas Geschichte", 1983, dt. 2001; "Simon", 1985, dt. 1998; "Marcus und Eneides", 1988, dt. 2000) verwendete sie biblische Motive, die jedoch durchaus als Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen gelesen werden können.

Liselotte Welskopf-Henrich hieß eigentlich Elisabeth Charlotte Henrich, wurde am 15. September 1901 in München geboren und starb am 16. Juni 1979 in Garmisch-Partenkirchen. Ab 1960 war sie Professorin für alte Geschichte an der Humboldt-Universität Berlin. Bekannt wurde sie durch ihre Literatur, inbesondere durch den den Romanzyklus "Die Söhne der Großen Bärin" (1951-1961) und "Das Blut des Adlers" (1966-1980).

Mittwoch, 28. Februar 2007

Samstag, 17. Februar 2007

Einige Gedanken zum Kongress Solidarische Ökonomie vom 24. bis 26. November an der Technischen Universität Berlin

Wenn die Menschen nicht mehr für das kapitalistische System kostenlos arbeiteten, würde es zusammenbrechen. Warum arbeiten wir statt dessen in der Regel nicht für uns kostenlos? Unsere freie Energie nicht für uns, nicht die erzwungene Energie?

Der Markt ruft unsere kreativen und initiativen Fähigkeiten nicht ab, weil wir unsere Haut aus Existenzangst zu Markte tragen; Kreativität und Initiativen entstehen nicht aus Existenzangst. Schaffen wir Entspannung, schaffen wir einen Freiraum, in dem wir unsere Fähigkeiten gerne anderen zuteil werden lassen!

Freitag, 9. Februar 2007

Peter Guy Winch (* 1926, † 1997) war ein englischer Philosoph, der sich in seinem Denken stark mit der Philosophie Ludwig Wittgensteins auseinandersetzte. Bekannt wurde er durch seine Kritik am logischen Positivismus in den Sozialwissenschaften.

Donnerstag, 8. Februar 2007

Buch und Website über Alternative Printmedien.

Alternative Printmedien, insbesondere Zeitungen und Zeitschriften, spielen weniger für die Information der breiten Öffentlichkeit eine Rolle, ihre Bedeutung liegt mehr in der internen programmatischen Debatte.

Nach 15 Jahren liegt mit diesem Buch wieder ein öffentlich zugängliches und gedrucktes Verzeichnis der alternativen Printmedien vor. Die Idee zu diesem Verzeichnis entstand Anfang 2005 im Anschluss an die Veröffentlichung Archive von unten (Neu-Ulm 2003).

Die Einwerbung von Beiträgen zum redaktionellen Teil erfolgte halböffentlich, über Mailinglisten und auf anderen Wegen. Die Resonanz war ernüchternd. So sehr die Beiträge zu begrüßen sind, kann doch als Ergebnis festgehalten werden, dass es derzeit keine weitergehende Beschäftigung mit alternativen Printmedien gibt – weder in der Wissenschaft, noch in den alternativen Printmedien selbst. Akademische Forschung und andere Auseinandersetzungen widmen sich eher den emanzipatorischen Möglichkeiten des Internet und anderer elektronischer Kommunikationsmittel. Was überhaupt heute alternative Printmedien sind, welche Bedeutung sie für Selbstverständigungsprozesse der (neuen) sozialen Bewegungen und das Erreichen einer größeren Öffentlichkeit spielen, scheint nirgendwo weitergehend reflektiert zu werden.

Dienstag, 10. Oktober 2006

Ich habe 2003 den Umsonstladen Freiburg initiiert und mitgegründet. Wir haben ihn bis 2006 betrieben und dann abgegeben. Seit Herbst 2006 bauen wir ein Nachfolgeprojekt zum "solidarischen Wirtschaften, Arbeiten, Leben" in Freiburg auf (Sole-Freiburg).

Freitag, 22. September 2006

Martin stellt schöne Holz-Murmelbahnen her.

Freitag, 18. August 2006

Raimond Gaita ist Professor für Philosophie an der Australian Catholic University und am King's College London.

Donnerstag, 17. August 2006

Peter Singer ist Professor für Bioethik an der australischen Princeton University.

Sonntag, 13. August 2006

Vilém Flusser entwickelte die positive Utopie einer zukünftigen telematischen Gesellschaft (Telematik). Er nahm an, dass jede Gesellschaft vom Zusammenspiel zweier Kommunikationsformen geprägt wird: Dialoge, welche Informationen erzeugen und Diskurse, durch die Informationen weitergegeben werden.

In der Autoritären Gesellschaft dominieren Diskurse. Das Fehlen der Dialoge zieht eine Informationsarmut nach sich. Diskurse werden nicht durch Dialoge mit Informationen gespeist.

In einer zukünftigen revolutionären Gesellschaft überwiegen Dialoge, welche ständig Informationen erzeugen. Die entstehende Informationsflut zerbricht die alten Diskurse. Dementsprechend gibt es in der telematischen Gesellschaft keine Autoritäten. Sie ist, aufgrund ihrer vernetzten Struktur, völlig undurchsichtig und lenkt sich selbst kybernetisch. So wird Telematik von ihm auch als "kosmisches Hirn" bezeichnet.

Flusser sieht den Nomaden als Anlage des Menschen; Wohnen und Heimat als Zeichen seiner Gebundenheit des Menschen. In der Überwindung der räumlichen Distanzen durch die neuen Medien schafft sich der Mensch einen Zugang zu einer neuen Freiheit.

Dienstag, 25. Juli 2006

Verfasser des Buchs "Gedanken eines Glücklichen Arbeitslosen".

Dienstag, 27. Juni 2006

Uwe Ciesla ist CONTRASTE-Redakteur und Bewohner des Wohnprojektes Finkenburg

Sonntag, 25. Juni 2006

Christine Ax ist eine der profiliertesten Handwerksforscherinnen im deutschsprachigen Raum. Sie leitet das i.p.f., Institut für Produktdauer - Forschung in Hamburg, das Handwerk-High-Tech Projekt massschuh.de, verfügte über verschiedene Lehraufträge und war Mitglied des Greenpeace-Aufsichtsrats.

Christine Ax entwirft die Vision einer geglückten gesellschaftlichen Organisation aus den Charaktereigenschaften des Handwerks, die Utopie einer Ökonomie der Nähe.

Mittwoch, 21. Juni 2006

Berater in Zürich zur Frage Wie ist WirklichWirklichWollen mit dem Arbeitsmarkt vereinbar?.

Selbstbeschreibung

Den Mut haben, von der eigenen Vision, den eigenen Träumen und Bedürfnissen auszugehen. Die Zuversicht erarbeiten, dass sich diese beruflich verwirklichen lassen. Die Möglichkeiten entdecken, sie umzusetzen: Berufsberatung, Laufbahnberatung und Job-Coaching kann dabei unterstützen.

Was spricht dagegen, sich bei einer Neuorientierung kompetent beraten zu lassen. Ich habe langjährige Erfahrung in der Begleitung von Menschen in beruflichen Veränderungsprozessen.

Donnerstag, 15. Juni 2006

We are pleased to announce a new site, the purpose of which is to cherish and share the history and culture of anarchism. We begin small, but in addition to the texts already on the site, many treasures (already prepared) will follow as the webmaster´s time allows. Most of this material is not available elsewhere, and much of it has never been published.

Mittwoch, 14. Juni 2006

Mediator und Veranstalter von Open Space Symposien. Bietet Foren an, wo im Geist der Mediation auch zu wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Problemen neue Lösungen mit allseitigem Gewinn gesucht werden.

Dienstag, 13. Juni 2006

Nomaden sind Menschen ohne festen Wohnsitz.

Montag, 12. Juni 2006

Dieses Spin-Off der Wikipedia hat sich zur Aufgabe gemacht, bedeutende Frauen vorzustellen und Beiträge über Frauengesundheit, Ökofeminismus, Politik, Künstlerinnen, Frauen im Alter, Frauenwohnprojekte, Alleinerziehende zu schreiben. Die Inhalte sollen ein breites politisches Spektrum von konservativen, liberalen bis radikalfeministischen, religiösen bis marxistischen Standpunkten abdecken, und steht auch Frauenprojekten (Vereinen und Stiftungen), Künstlerinnen, Wissenschaftlerinnen (für ihre Publikationen), Frauenbildungshäusern (auch privaten Trägerinnen), Frauenverlagen (auch private Trägerinnen) und Frauenkultureinrichtungen (auch private Trägerinnen) als Plattform offen.

Sonntag, 11. Juni 2006

I am one of the OU's pioneers in putting distance learning on-line, with an emphasis on collaborative learning and on-line support communities.

Mittwoch, 31. Mai 2006

Sandro Bocola ist Künstler, Autor, Kunstkritiker und Sammler von afrikanischen Stühlen.

Sein Buch "Die Kunst der Moderne", stellt Zusammenhänge zwischen den Kunstepochen der Moderne, den Paradigmenwechseln der Vergangenheit und der Entstehung unseres modernen Menschen- und Gesellschaftsbildes her.

Dabei liest sich das chronologisch aufgebaute und geschickt strukturierte Ausnahmewerk oft sogar spannender als ein Roman und in Verbindung mit einem guten Bildband gehört dieses Buch in jedes gut sortierte Bücherregal.

kulturzukunft.de/kunstbocola.html

Ronny Wytek ist der erste europäische Permakultur-Lehrer mit Autorisierung von Bill Mollison. Darum erhalten Absolvent-Innen seiner Kurse das weltweit anerkannte Zertifikat von Bill Mollisons Permaculture Institute! Kursinformationen finden sich auf der Website des Keimblatt Ökodorf.

Donnerstag, 25. Mai 2006

Prof. em. für Pädagogische Psychologie und Schulpädagogik, Psychoanalytiker

Autor diverser Beiträge zur Pädagogik. Auf seiner Homepage finden sich etliche Auszüge daraus als PDF.

Samstag, 13. Mai 2006

Ugo Okafor is an Architect with extensive professional experience in Asia, Africa and Europe. His major interests are sustainable tropical architecture with an emphasis on the adaptation of local materials to the built environment.

Mittwoch, 10. Mai 2006

Mr. Gupta is an alumnus of IIT, Kanpur - demonstrating his minimalist motor, he quipped during his talk, "I spent five years at this top-class institute studying electrical engineering, and no one ever showed us how you can make a motor yourself!" He worked for a few years at a large engineering company that designed locomotives, but then gave up that career to pursue his interest in science education for children. For about thirty years, Mr. Gupta has been actively engaged in developing creative and imaginative science teaching aids, or 'toys' as he likes to call them, using low-cost and junk material. He has given seminars on how to teach science using such toys in Hong Kong, Germany, Sweden, UK and USA. He has published several books and articles on this topic, and has also translated many children's books into Hindi. Mr. Arvind Gupta's Herculean contribution to science and mathematics education has been recognized in numerous prestigious awards and honors conferred upon him. Yet, in spite of all these achievements, he is an unusually humble person with a very down-to-earth attitude.

Sonntag, 7. Mai 2006

Mit diesem 2001 erschienenen Buch habe ich versucht, das großartige Engagement von Schülern für ihre Bildung, für ihre Schule, sowie die energische, intelligente Konstruktivität ihrer Aktion nachzuvollziehen. Rezensenten kennzeichnen das Buch als Mutmacher, Leser rühmen die spannende Darstellung („liest sich wie ein Krimi“) und sind erschüttert darüber, was den Schülern durch die Regierung angetan wird.

Mittwoch, 3. Mai 2006

Against Method: Outline of an Anarchist Theory of Knowledge

Mittwoch, 26. April 2006

Die Stiftung fördert solche in- und ausländische Frauen, Frauen- und Mädchengruppen und Projekte von Frauen, die in Denken, Wollen und Handeln von emanzipatorischen Fraueninteressen geleitet werden. Die Stiftung entwickelt eigene Aktivitäten, die innovatives feministisches Denken und Handeln ermutigen.

Zur Zeit liegt der inhaltliche Schwerpunkt von Förderungen und Aktivitäten auf dem Themenbereich nicht-patriarchales und nicht-neoliberales Wirtschaften, Arbeiten und Leben.

Dienstag, 25. April 2006

Michael Bauwens untersucht Entwicklung und Möglickkeiten einer P2P-Gesellschaft. Er lebt in Thailand.

Samstag, 15. April 2006

Von Daniel Quinn in Ismael eingeführte Bezeichnung für Menschen der Kulturkreise, die Besitz, Herrschaft etc erfunden haben und praktizieren.

Von Daniel Quinn in Ismael eingeführte Bezeichnung für Menschen der Kulturkreise, die Inbesitznahme nicht erfunden oder auch absichtlich nicht praktiziert haben. Werden sonst auch Primitive genannt.

Montag, 10. April 2006

Zusammen mit ihrem Mann Fritz Perls und Paul Goodman Begründerin der GestaltTherapie in den USA in den 50er Jahren

Freitag, 7. April 2006

Webseite des Instituts für Philosophie der Universität Wien. Hier finden sich frei zugängliche Tondokumente zu Themen der Philosophie oder einzelnen Philosophen. Kern der Sammlung ist das Archiv einer Sendereihe des Radio Orange: "Philosophische Brocken".

Dienstag, 4. April 2006

Linkliste für Wikis zu den Themenbereichen der Philosophie oder einzelnen Philosophen.

Dienstag, 21. Februar 2006

Das Kleinmöbellager in Hamburg ist seit 2001 das erste Kleinmöbellager in Deutschland. Es hat 100 BesucherInnen pro Woche und ist mit anderen Projekten der gegenseitigen Hilfe verbunden, unter anderem den beiden Umsonstläden und der Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt. Für Menschen, die selbst nichts transportieren können, steht eine Sackkarre und ein Fahrradanhänger zur Verfügung.

Donnerstag, 9. Februar 2006

Mit "up:" werden im CoForum erweiterte Konzepte einer Seite im MetaHeader verlinkt. Erläuterungen zum Gebrauch, vor allem mit Abgrenzung zu "p:".