Streifzüge

Version 14, 84.56.158.123 am 20.8.2010 16:57
Daten
web: http://www.streifzuege.org
Lizenz: CopyLeft

...wertkritische Zeitschrift aus Wien. u.a. in der Redaktion: Franz Schandl

Alle Artikel der Streifzüge unterliegen, sofern nicht anders gekennzeichnet, dem Copyleft-Prinzip: Sie dürfen frei verwendet, kopiert und weiterverbreitet werden unter Angabe von Autor/in, Titel und Quelle des Originals sowie Erhalt des Copylefts.

.

Nr. 46 / Juli 2009 *

Dead Man Ringing von Maria Wölflingseder: Handy&Co. – Ein globaler Freilandversuch

Immaterial World von Stefan Meretz: Information Rückkopplung von Roger Behrens: Yes

Rubrik 2000 abwärts

Julian Bierwirth (J.B.): Linke Ökologie? Lorenz Glatz (L.G.): Irrtümlich zu Fuß gegangen Martin Scheuringer (M.Sch.): Lob des Fahrrads André Pluskwa (A.P.): Nie wieder angestellt! **

.

Streifzüge No 45 / April 2009

Kolumnen*

Immaterial World / Stefan Meretz: Commons – Gemeingüter

Dead Men Working / *Maria Wölflingseder:* Im Puff & im Krieg

Rückkopplungen / *Roger Behrens:* Motor Town

Rubrik 2000 abwärts*

Neue Seiten im Kontext

Freitag, 17. November 2006

Streifzüge will ihre Lager dezimieren und veräußert daher bis Ende des Jahres ihre Produkte zu Schleuderpreisen

Sonntag, 29. Oktober 2006

Dieses Buch ist Band 4 der Reihe »Konzepte / Materialien«, die von der Stiftung Fraueninitiative herausgegeben wird.

Dieser Band erörtert länderübergreifend Prozesse der Selbstorganisation und gemeinsamen Selbstversorgung. Anliegen ist nicht nur, das neue Denken und Handeln einerseits theoretisch zu fassen, sondern auch der vielgestaltigen Realität der Praxisprojekte gerecht zu werden und aus ihren teilweise sehr unterschliedlichen Erfahrungen zu lernen.

Samstag, 13. Mai 2006

Dienstag, 8. Januar 2002

Die antideutsche Brauchtumspflege immunisiert sich gerade dadurch, daß sie ihrerseits die Projektion unentwegt den anderen unterstellt, den Gegenvorwurf aber als Unterstellung disqualifiziert. Es ist eine hochprozentige Ideologiedroge, die sich als Ideologiekritik mißversteht. Was hier blüht, ist nicht Kritik, sondern ein zu überwindender Positonsfetischismus, der schier identitätsbesessen ist. Typisch wie abstoßend ist auch dieses unappetitliche Remake der Parolensprache: »Hoch die ..., Nieder mit ..., Fort mit ..., Gegen die ..., Lang lebe ...«

Da fehlt nur noch »Tod den ...«, und das Ensemble wäre komplett. Aber das implizieren die eingeforderten Militärschläge. Die Irren hätten die werden können, die ganz kollateral niedergebombt werden (inklusive Seuchen- und Hungeropfer, die eben das Nachrecht der falschen Geburt haben), die Irren sind keineswegs die, die es tun oder dazu aufrufen. Die retten die Zivilisation. Was wir erleben, ist die Militarisierung des Denkens und der Sprache, die Entstehung selbsternannter Ideologieoffiziere antideutscher Provenienz. Ihr missionarischer Eifer und ihre fanatische Präpotenz sind erschreckend. Auch wenn sie über die Farce nicht hinauskommen, werden sie im aufgeschreckten Hühnerstall der radikalen Linken noch einigen Schaden anrichten.

Logik scheint in irren Zeiten irre zu werden. Die Kapriolen werden immer dümmer. Dem scheint ein vollkommen beschränktes Denken zugrunde zu liegen, daß etwa alles, was z.B. ein Rechtsextremist oder Nazi sagt, falsch sein muß. »Falsch, dumm, rechts, nazistisch, deutsch«, das alles ist mangelhaft ausdifferenziert, bei den antideutschen Identitätsfanatikern wird es wider Willen in einen ungenießbaren Brei eingerührt. Daß bei Oswald Spengler und Martin Heidegger einiger Erkenntnisgewinn zu holen ist, wäre für diese Spezies keine richtige Aussage, sondern ein faschistisches Bekenntnis. Denn wenn man sagt, daß Heidegger ein Nazi gewesen, der er zweifellos gewesen ist, dann ist doch sowieso alles gesagt, oder?

Dienstag, 26. Juni 2001

Liste von Zeitschriften, die mit den Thema von CoForum mehr oder weniger in Zusammenhang stehen. Sie ist wie vieles auf der Welt: unvollständig - kann aber jederzeit ergänzt oder korrigiert werden.