Erziehung

Version 41, 84.130.77.88 am 25.9.2007 22:15

"Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht."

Erziehung er und ziehen passiv leiden jemand muß gezogen werden um jeden preis zum Ziel das is sie; die bedeutung von erziehung

erst wenn das vertrauen einer festen schnur gleicht kann man im notfall daran ziehen.

Erziehung ist ein schwieriger Begriff . Besser wäre es über den Umgang des Erwachenen mit Kindern, der Art seines Verhaltens zu ihnen zu sprechen. Das Verhalten von Menschen zueinander ist geprägt durch ihr Menschenbild . Siehe KooperativeErziehung

Bedeutungen: __

ToDo: folgende Links Indexieren und aus der Seite nehmen


Umfeld: ZitateZumLernen


Texte:

Neue Seiten im Kontext

Dienstag, 19. Mrz 2013

Reformpädagoge

Samstag, 20. Juni 2009

Kindergarten und ich

"(...) Bertelsmann und die Gesinnungsgenossen sind überall, sie sind in irgendeiner Form in jeder Stadt, in jeder Landesregierung, in jedem Ministerium. Deshalb ist es egal, in welcher Stadt wir sind, wie ich heiße und wie ich aussehe. Es geht nicht um mich und um unseren Kindergarten- es geht um gravierende gesellschaftliche Veränderung, um eine Entdemokratisierung, eine Entsolidarisierung und um fatale Folgen nicht nur für Kinder. Aber eben auch um Kinder. Und die liegen mir sehr am Herzen (...)"

Mittwoch, 24. September 2008

Der Verein „Familienschule Pulow“ e.V. strebt in einem bundesweiten Modellversuch an, dass junge Menschen im Lassaner Winkel vor Ort lernen können - selbstbestimmt, offen und in altersgemischten Gruppen. Erster Schritt stellte der Entschluss zur Gründung der „Freien Schule im Lassaner Winkel“ dar sowie der Veranstaltungsreihe „Lernissage“, welche das erste Mal im Februar 2008 stattfand. „Lernissage“ ist eine Veranstaltung die zum einen das Wissen über Reformpädagogik und neue Bildungswege gerade auch unter der einheimischen Bevölkerung verbreiten soll, zum anderen auch mit Diskussionsrunden zu Gesprächen und Austausch über Themen rund um Bildung, Kinder und nachhaltige Entwicklung in unserer Region einlädt.

Im September werden wir im Rahmen der „Lernissage“ einen Dokumentationsfilm über das Kindergarten-& Schulprojekt „Pesta“ in Equador zeigen. In diesem wird die Arbeit von Rebeca und Mauricio Wild vorgestellt, die sich zukunftsweisend für die Förderung und Entfaltung der individuellen Wachstumsmöglichkeiten von Kindern eingesetzt haben. Da dieser Film viele Parallelen zu unserer Situation und unserem Schulprojekt aufzeigt, erhoffen wir uns davon weiterführende Ideen, über die wir anschließend an den Film miteinander ins Gespräch kommen wollen.

Donnerstag, 18. September 2008

Nach einem BlogEintrag von Lion Kimbro enstand in Seattle ein Ort, wo sich Menschen regelmäßig treffen, um gemeinschaftlich zu tun.

Mittlerweile scheint dieses Modell Nachahmer zu finden.

A Saturday House is a weekly gathering of several people who meet and do ... whatever they want!

People work on projects, people talk about ideas, people conspire and hatch plans, and people play games with each other. It's been called "BarCamp every Saturday," though it's a bit smaller than BarCamp.

Why ?

Because we're tired of emailing each other.

Because while it's easy to find stuff to read on the web, it's still too difficult to just talk with people on the web.

We want "Intelligence on Tap." And we've found it

We've found that it works.

Our Goals and Vision

Our first principle is freedom: There are no required activities.

Sonntag, 6. April 2008

Die Regenbogenschule Baden ist eine reformpädagogische Volksschule mit Öffentlichkeitsrecht. Sie orientiert sich an verschiedenen geistigen Strömungen, ohne gleichzeitig dogmatisch zu sein.

Wesentliche Bestandteile sind die Montessori- und Freinetpädagogik, aber auch andere Elemente fließen in die tägliche Arbeit ein und sind stetige dynamische Bestandteile.

Ein weiterer Pfeiler der Regenbogenschule Baden ist die Abenteuer- und Erlebnispädagogik.

Die Pädagogik der Regenbogenschule Baden bietet Kindern ab der Vorschulstufe selbstgesteuerten Unterricht in altersgemischten Gruppen. Das individuelle Lerntempo der Kinder wird berücksichtigt und besonders auf deren speziellen Bedürfnissen und Interessen eingegangen.

via S G:

Klappentext

Wenige Kinder werden als Genies geboren - aber alle Kinder haben eine Vielzahl von Talenten. Warum werden diese Lebenschancen in unseren Schulen systematisch vernichtet.

Sind es die Eltern, die zu überfordert und zu bequem sind, um die Verantwortung für das einzigartige Talent ihres Kindes zu übernehmen? Oder die Lehrer, die die Kinder zu wenig lieben und die die Begeisterung für die Sache verloren haben oder gar nie hatten? Ist es das System Schule insgesamt, das Freude und Leistung verhindert und sich völlig von unserer Gesellschaft abgeschottet hat? Das Abschieben der Verantwortung für die Entdeckung und die Förderung der Talente auf den jeweils anderen ist das Krebsgeschwür, das viele junge Menschen langsam auffrisst. Wie viele falsche Weichenstellungen hält ein Kind aus? Wie viele Feinde sind notwendig, um einem begabten Kind das Leben völlig zu verpfuschen Andreas Salcher beleuchtet die aktuelle Schuldiskussion aus der völlig verdrängten Perspektive des talentierten Kindes. Er zeigt auf, dass es darum geht, Verantwortung für das Talent seines Kindes zu übernehmen - ohne Wenn und Aber.

Eine kompakte Darstellung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse beweist eindrucksvoll, dass die Entdeckung der Begabungen eines Kindes schon lange keine Geheimwissenschaft mehr ist. Es bedarf aber Zeit, Zuwendung und Zärtlichkeit, um diese auch zu nutzen. Konkrete Beispiele aus Österreich und Deutschland zeigen anschaulich Orte, wo Kinder schon heute mit Freude lernen, die Welt zu verstehen und ihre individuellen Talente entdeckt werden. Die besten Schulen der Welt kosten nicht mehr als die schlechtesten. Daher haben alle Kinder ein Lebensrecht auf die Entwicklung ihrer Talente.

Dienstag, 1. April 2008

Die Verleger dieses Buches haben nicht nur immense Arbeit und Prozesskosten, sondern auch hohe Zwangsgelder (derzeit 7.500 €), Besuch vom Gerichtsvollzieher sowie die Androhung von Erzwingungshaft sowie 'weiterer Zwangsmaßnahmen' in Kauf genommen, um ihren Kindern das zu ermöglichen, was in diesem Buch beschrieben wird: Freies Lernen. Wer dieses Buch liest, wird verstehen, warum.

Freitag, 21. Mrz 2008

Der Weltbund entstand 1921 als internationales Diskussionsforum der Reformpädagogik und bemüht sich in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern der Reformschulen bis heute um eine zeitgemäße pädagogische Praxis und Forschung und fördert den Austausch pädagogischer Ideen und die Erprobung neuer Wege der Bildung und Erziehung. Dies geschieht in dem Bemühen, die reiche und breite Tradition des reformpädagogischen Arbeitens in das gegenwärtige pädagogische Aufgabenfeld zu integrieren und die pädagogischen Grundpositionen für die Herausforderungen von heute zu artikulieren. (Website des WEE-WEF)

Dienstag, 4. Mrz 2008

Die SFE - Schule für Erwachsenenbildung - ist eine alternative Schule des Zweiten Bildungsweges zur Vorbereitung auf die allgemeine Hochschulreife bzw. auf die Mittlere Reife. Sie wird von SchülerInnen und LehrerInnen selbst verwaltet und ermöglicht aufgrund ihrer staatlichen Unabhängigkeit selbstbestimmtes Lernen ohne Notengebung. Die Prüfung wird nach einer entsprechenden Vorbereitungszeit extern von einer staatlichen Prüfungskommission abgenommen.

Sonntag, 28. Oktober 2007

Unterstützen statt erziehen - Dieses Buch bricht mit der Tradition, Kinder erziehen zu müssen. Es geht nicht mehr um das Oben-Unten-Denken, das sie Pädagogik seit eh und je beherrscht. Doch wie können erziehungsfreie Beziehungen Gewinn für Kinder und Erwachsene realisiert werden? Hubertus stellt mit diesem Buch ein erziehungsfreies Praxiskonzept vor, für das er sich seit Ende der 70er Jahre in Veröffentlichungen, Vorträgen und Seminaren einsetzt.

Freitag, 26. Oktober 2007

Eine Alternativschule in Bremen kämpft um ihre Genehmigung. Zur Unterstützung fordert sie auf die zuständigen Stellen anzuschreiben, an Unterschriftenaktionen teilzunehmen oder zu spenden.

In Bremen gibt es bisher keine freie Alternativschule.

Sonntag, 30. September 2007

Buch von Raimund Pousset

Poussets fundierte Attacke bringt einen ganz neuen Ton in die schulinterne und öffentliche Diskussion. Sie ist ein Plädoyer für freie Schulen und damit für Bildungs- ohne Schulpflicht.

Eichborn Verlag, Gebundene Ausgabe, 144 Seiten

Dienstag, 25. September 2007

polnischer Reformpädagoge

Freitag, 21. September 2007

Ein Buch von Ulrich Klemm, Din A5/118 Seiten.

Die Frage nach Pädagogik gehört zu einem zentralen Bereich libertärer Gesellschaftskritik und Innovation. Vor diesem Hintergrund will der Band biographie- und ideengeschichtlich einen Überblick über diese bis heute von der etablierten Pädagogik und Erziehungswissenschaft weit gehend vergessenen antiautoritären Tradition geben. Mit ihren pädagogischen Ansichten werden William Godwin, Leo N. Tolstoi, Michael Bakunin, Francisco Ferrer, Ernst Friedrich, Walther Borgius, Herbert Read und Paul Goodman dargestellt.

Mittwoch, 22. August 2007

Das ZUM-Grundschulwiki ist ein Wiki von Grundschülern für Grundschüler.

Sonntag, 8. Juli 2007

Das Buch Zeit für Kinder ist ein eindringliches Plädoyer für Kinderfreundlichkeit, für das Recht des Kindes auf Freiheit, Achtung und Würde.

Donnerstag, 5. Juli 2007

Ich bin eine alte Kinder- und Frauenrechtlerin, eine Antipädagogin, Jahrgang 1949.

Sonntag, 1. Juli 2007

via S G:

unerzogen – ein Print-Magazin, wird erstmals im August 2007 erscheinen. Danach jeweils 4 Mal im Jahr. Es wird über Abonnements, per Onlineverkauf und im Zeitschriftenhandel erhältlich sein. Den Inhalt könnt ihr euch in etwa vorstellen :-) Es wird ein qualitativ hochwertiges, populärwissenschaftliches Magazin über Bildungsfreiheit und Antipädagogik.

Mittwoch, 20. Juni 2007

Gemeinsame Präsenz der aktiven Schulen im deutschsprachigen Raum. Im Aufbau.

Dienstag, 20. Mrz 2007

Die Neue Schule Hamburg erhält die Genehmigung für den Schulbetrieb zum Schuljahresbeginn 2007/08. Das wurde den Initiatoren der Schule Anfang dieser Woche von den Hamburger Schulbehörden mitgeteilt. Damit ist die Eröffnung der Schule im August 2007 gesichert.

Die Neue Schule Hamburg wird die erste genehmigte Demokratische Schule Deutschlands sein, die sich in ihrem Konzept explizit auf die Sudbury Valley School bezieht. Sie wird ca. 60 Kindern aller Altersstufen von 4 bis 18 Jahren offen stehen. Anmeldungen werden bereits entgegengenommen.

Das Schulgebäude - eine alte Gründerzeitvilla - befindet sich auf einem 1700qm großen Gründstück inmitten eines öffentlichen Parks, gelegen am nordöstlichen Rande Hamburgs im Stadtteil Rahlstedt.

Sonntag, 11. Februar 2007

Eine Gruppe von Eltern und Pädagogen, deren Ziel es ist, in Berlin eine demokratische Schule in freier Trägerschaft zu eröffnen.

Dienstag, 6. Februar 2007

Volltext im Internet sowie Links zu Interpretationen.

Montag, 29. Januar 2007

Die Aktive Schule Frankfurt ist eine aktive Schule in Frankfurt.

Eine junge Mailingliste zum Thema Aktive Schulen.

Das Netzwerk Aktiver Schulen dient dem gemeinsamen Erfahrungsaustausch und einer gemeinsamen Außendarstellung.

Eine Website ist in Vorbereitung; nähere Infos zur Zeit über einzelne Aktive Schulen.

Ende Januar 2007 haben sich ca. 40 Menschen aus dem Netzwerk Aktiver Schulen in der Aktiven Schule Frankfurt getroffen. Das Treffen wurde spontan und erfolgreich als OpenSpace durchgeführt.

Vereinbart wurde, das Treffen die nächsten zwei Jahre einmal jährlich wieder als OpenSpace durchzuführen, jedoch statt der bisher üblichen 1,5 Tage 2,5 Tage lang.

Die Aktivitäten des Netzwerks werden im Internet ausgedehnt: eine Mailingliste aktiver Schulen ist eingerichtet, ein Blog der Aktiven Schulen im Aufbau.

Samstag, 6. Januar 2007

Dieses Buch von Maria Montessori ist gescannt im Internet zu lesen.

Falls das CopyRight abgelaufen sein sollte, wäre das doch ein guter Kanditat für das Projekt Gutenberg ?

Mittwoch, 27. Dezember 2006

Essay von Gerhard Gelbmann. Ausgehend vom Werk F. M. Dostojewskis, dessen Grundthema nach A. Gide die Demütigung ist, wird der Phänomenologie der Demütigung, ihren Motiven und Konsequenzen kritisch nachgegangen.

Mittwoch, 20. Dezember 2006

MMInfo ist ein Newsletter von Markus Moser. Thema ist Bildung und Schule.

Dienstag, 12. September 2006

Ein Waldklassenzimmer ist ein LernOrt, der in einer Waldlandschaft angelegt wurde. Meist stehen Waldklassenzimmer verschiedenen Gruppen zur eigenen Nutzung offen.

Donnerstag, 7. September 2006

Eine an das Sudbury-Modell angelehnte alternative Schule in Schwyz / Schweiz

Donnerstag, 31. August 2006

Das ZUM-Wiki ist eine offene Plattform für Lehrinhalte und Lernprozesse. Es ist ein Wiki für Lehrerinnen, Lehrer und andere Interessierte.

Montag, 21. August 2006

Zitat von Klaus Holzkamp in Die Menschen sitzen nicht im Kapitalismus wie in einem Käfig:

Nehmen wir als Beispiel eine gebräuchliche Erziehungstechnik, die wir "Gleichheitsregulation" genannt haben: alle Kinder kriegen das gleiche. Du kriegst ein Spielzeug, dann kriegst du auch ein Spielzeug. Du kriegst zwei Scheiben Wurst, dann kriegst du auch zwei Scheiben Wurst. Das sieht so aus, als ob das vernünftig und gerecht wäre. Es ist scheinbar einfach und handhabbar, aber es führt schließlich dazu, daß die Kinder gar nicht mehr darauf achten, was sie selber eigentlich wollen. Sie achten nur noch darauf, was der andere kriegt. Das ist eine Entwicklungsbehinderung in dem Sinne, daß das Bewußtsein für die eigenen Interessen, damit die Möglichkeit subjektiver Bestimmung des eigenen Lebens, hier eingeschränkt werden. Diese Regulationsformen werden dann von den Kindern übernommen und gegen die Erwachsenen angewandt. Da man ja nie hundertprozentig gerecht sein kann, haben die Kinder ständig etwas einzuklagen von den Eltern. Das groteskeste Beispiel ist das: Von drei Kindern will jedes in der Mitte sitzen. Auf diese Weise klammert man die Kinder nicht nur, indem man sie zu manipulieren versucht, als Partner bei der Bewältigung von Alltagsproblemen aus. Sie werden sogar zu Gegenspielern. Sie machen den Eltern das Leben zu Hölle, indem sie - quasi in einer Art von Gegenmanipulation - deren Prinzipien dauernd gegen sie selbst kehren.

Mittwoch, 16. August 2006

An das Pesta angelehnter Kinderladen in Berlin Steglitz:

Im Kinderhaus werden die natürlichen Bedürfnisse der Kinder respektiert. Das sind vor allem selbstständige Bewegung, Freiheit zum freien Reden und zur Wahl von Tätigkeiten, die den echten Bedürfnissen entsprechen und die mit dem Temperament und persönlichem Interesse im Einklang sind.

In dieser Umgebung darf das Kind ganz und gar in der Gegenwart leben und ist keinen anderen Forderungen ausgesetzt als denen, die aus seinen eigenen Entwicklungsbedürfnissen hervor gehen und mit den Hausregeln in Einklang sind, die dem Wohlergehen aller dienen.

Die Aufgabe der Begleiterinnen ist es, die vorbereitete Umgebung zu gestalten.

Die Tätigkeiten der Kinder finden individuell oder in Gruppen, in einer mit Materialien angereicherten Umgebung statt (Montessori, Hengstenberg, Garten, städt. Umfeld u.a.).

Wir schauen mit unseren Eltern den Film über den Pesta an:

am Montag, 21. August 2006 um 19:00 Uhr über Beamer auf Leinwand

im Kinderhaus Runkelrübe

Für externe MitschauerInnen beträgt der Eintritt 5,- EUR.

Alle Einnahmen gehen dem Netzwerk Schlafender Löwe zu.

Dienstag, 15. August 2006

In einer Ideenkiste ist Platz für vieles...

... hier können Ideen, Erfahrungen, Notizen, Berichte, zum Lernen, Spielen, Lachen & Weinen mit Kindern entwickelt, gesammelt, diskutiert, aufbewahrt, vernetzt, ausgetauscht uvm. werden ...

... für alle, die privat oder beruflich, häufig oder selten, mit Kindern zu tun haben...

Mittwoch, 2. August 2006

Die Freie Dorfschule Unterlegenhardt hat nach langem Vorlauf mit allen Höhen und Tiefen nun endlich die Genehmigung vom Regierungspräsidium erhalten hat, ihre Arbeit ab 18.9.06 aufnehmen zu dürfen - ein entscheidender Schritt, aber nun müssen wir uns auch erst mal die nächsten 3 Jahre ohne staatliche Unterstützung bewähren ! Dafür hoffen wir, möglichst viele Freunde zu finden.

Donnerstag, 27. Juli 2006

Dieser Server und dieses Wiki unterstützt Lehrer in Deutschland, der Schweiz und Österreich bei der Verwendung von Wikis im Unterricht. Kleinere Projekte mit Schülern oder Schulklassen können hier durchgeführt werden. Bei Bedarf werden auch Wikis bereitgestellt.

Donnerstag, 22. Juni 2006

Schule nach dem JenaPlan-Modell in Frankfurt_(Main).

Die Freie Montessori Schule Darmstadt eröffnet im August 2006. Wir starten mit einer Gruppe von 20 bis 25 Kindern und drei Lernbegleiter/innen im Stadtzentrum von Darmstadt, Bismarckstraße 15.

Ziel der Schulgründung ist es, für unsere Kinder einen Lern- und Lebensort zu schaffen, an dem sie ihre individuellen Fähigkeiten im eigenen Tempo entfalten können. Lust am Lernen, Freude an der Selbsttätigkeit und achtsamer Umgang miteinander sollen ihre Schulzeit prägen.

Unser Konzept orientiert sich an dem in rund vierhundert deutschen Schulen bereits erfolgreich etablierten Montessori-Modell sowie der praktischen pädagogischen Arbeit von Rebeca und Mauricio Wild. Darüber hinaus berücksichtigen wir die Arbeit des Emmi-Pikler-Institutes in Budapest zur Bewegungsentwicklung und die bewegungstherapeutischen Ansätze von Elfriede Hengstenberg.

Durch das Engagement von Eltern, Lernbegleiter/innen und allen, die uns unterstützen wollen, soll eine "Schule der Zukunft" entstehen, die unsere Kinder auf dem Weg in ihre eigene Zukunft bestmöglich vorbereitet.

Montag, 19. Juni 2006

Im Rahmen der WildTour2006 wird am 10.7.2006 19:00 in Potsdam der Film "Eine Schule, die eigentlich nie eine Schule war" gezeigt.

Mauricio und Rebeca Wild werden dabei sein und für Gespräche zur Verfügung stehen.

Montag, 12. Juni 2006

ThomasKalka:

Auf dem RappelkisteWorkcamp wollen wir abends Filme zeigen. Welche Filme sind für ein gemeinschaftlichen Arbeitseinsatz im Kontext von alternativer Pädagogik und solidarischer Ökonomie interessant ?

Ich bitte Euch um Unterstützung, eine interessante Liste zusammenszustellen. Bitte gebt - falls möglich - auch eine Quelle an, wo wir den Film ausleihen können.

Samstag, 10. Juni 2006

Demokratische Schule in Brasilien, Kandidat für die Ausrichtung der IDEC 2007

Website zur IDEC 2005

Donnerstag, 8. Juni 2006

Ein Dokumentarfilm über das Pesta ist fertig: Mitten in einer Welt, die echten menschlichen Reifeprozessen immer feindlicher wird, hat die Fundación Educativa Pestalozzi in Ecuador über Jahrzehnte vorbereitete Umgebungen geschaffen, in denen Lebensprozesse respektiert werden können.

Dieser Film dokumentiert eine eindrückliche Praxis des Zusammenlebens von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und zeigt, dass es möglich ist, auf jeder Entwicklungsstufe voll und ganz zu leben

Er ermöglicht auch einen Einblick in den Einfluss, den diese langjährigen Erfahrungen des "Pesta" auf Menschen in unterschiedlichen Kulturen Ecuadors gehabt hat und gibt uns schließlich ein Bild von einem neuen Anfang, in dem die Arbeit der Fundación Educativa Pestalozzi auf eine neue Ebene kommen kann.

Samstag, 20. Mai 2006

Auf dieser Seite geht es darum, wie das Netzwerk Schlafender Löwe weiter aufgebaut werden kann.

Donnerstag, 27. April 2006

Eine Fernschule in der USA, die das HomeSchooling unterstützt. Auch in Deutschland, das diese Lernform verbietet.

Freitag, 14. April 2006

Der Dokumentarfilm, der anläßlich der IDEC im letzten Sommer in Berlin gedreht wurde, hat Premiere am 27. April 2006, 18 Uhr im Kino Babylon Berlin-Mitte