Stattbau Hamburg

Version 6, toka am 16.2.2009 08:40
Daten
logo: http://www.stattbau-hamburg.de/logo.gif

Die STATTBAU HAMBURG wurde 1985 von den drei Gesellschaftern

gegründet.

Unser Ziel besteht darin, neue Qualitäten im Planen, Bauen und Wohnen zu realisieren. Gefördert wird STATTBAU als "alternativer Sanierungsträger" durch die Freie und Hansestadt Hamburg.

Wir kooperieren mit und beraten

Wir entwickeln Beteiligungsformen und übertragen Verantwortung an Menschen oder Gruppen, die sie üblicherweise nicht erhalten. Das meint

Mit unserer Hilfe sind in Hamburg viele Bau- und Hausgemeinschaften für nachbarschaftsorientiertes Wohnen und soziale Einrichtungen vom Kindergarten bis zum Stadtteilzentrum entstanden.

Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen

Besonders wichtig ist uns, in der Planung von Bauprojekten Arbeitslose und Jugendliche ohne Ausbildung zu integrieren. Dies geschieht durch die Einbindung von geförderten Ausbildungs- und Beschäftigungsträgern. Kooperationen von Selbsthelfern mit Handwerksbetrieben und eigene Beschäftigungsmodelle helfen mit, Menschen mit Zugangsschwierigkeiten zum Arbeitsmarkt eine zumindest kurzzeitige Brücke in das Erwerbsleben zu schaffen.

Um Gruppen zu unterstützen, die ihre Projekte in Selbstverwaltung übernommen haben, hat STATTBAU HAMBURG die Gebäudeverwaltungsgesellschaft P 99 gegründet. Auf Anfrage übernimmt P 99 professionell Verwaltungsdienstleistungen für (selbstverwaltete) Wohn- und Gewerbeobjekte, die sich davon entlasten wollen.

Neue Seiten im Kontext

Freitag, 25. Juni 2004

Firmenzeitschrift des Stattbau Hamburg mit Infos über gemeinschaftliches und selbstbestimmtes Wohnen.

Freitag, 12. Januar 2001

Cohousing ist die Bezeichnung für kooperative Wohngemeinschaften, die versuchen die Entfremdung der heute verbreiteten Wohnweise, in der niemand seine Nachbarn kennt und es keinen Gemeinschaftssinn gibt, zu überwinden.

Sie ist dadurch gekennzeichnet, daß es neben privaten Wohnungen mit eigener Küche, Wohnzimmer usw. auch umfangreiche Gemeinschaftseinrichtungen gibt. Das Gemeinschaftshaus kann z.B. ein großes Eßzimmer, eine Küche, Versammlungsräume, Kindertagestätten, Bibliotheken, Werkstätten oder Gästeräume enthalten.