ECOSIMIA

Version 32, 87.185.29.120 am 22.7.2007 15:17
Daten
wikipedia: ECOSIMIA

ECOSIMIA (früher Sintral) ist eine inoffizielle Alternativwährung in Ecuador.

Einer der Initiatoren ist Mauricio Wild.

ECOSIMIA ist ähnlich zu Tauschringen: mehrere Gruppen mit individuellem "Geld" schließen sich zu einem Ecuador-weitem Handelsnetz zusammen.

Die Transaktionen innerhalb einer Gruppe werden mit einem Zahlenwert versehen, und auf "Schecks" aufgezeichnet. Ein Durchschlag dieser Schecks geht an die Lokale Bank, die das "Soziale Gedächtnis" der Gruppe bildet. Der Zahlenwert hat - formal - rein statistische Bedeutung: es gibt - offiziell - keine Schulden und es ist nicht möglich, einen "Gegenwert" zu dieser Zahl zu erpressen.

irgendwer:

... außer über das "schlechte Gewissen" derer, die "viel mehr nehmen als geben". In der Praxis reicht dieser subtile Druck der "reinen Statistik" aus, die Konten weitgehend im Ausgleich zu halten. Es handelt sich also um eine Art repressionslos-stabil funktionierende parallele Marktwirtschaft.

Thomas Kalka:

ist das ein Kommentar der aus der Beobachtung dieses Projekts stammt oder ein theoretischer Kommentar ? Ob eine Gruppe kooperativ - d.h. sich unterstützend - arbeitet, oder die Einhaltung von Absprachen repressiv (schlechtes Gewissen oder ähnliches) erpresst werden, hängt doch von ihrer tatsächlichen Praxis ab. Aufzeichnungen über ökonomische Vorgänge können auch dazu dienen, jemanden der sich schlecht behandelt fühlt (ein anderer nimmt viel zu viel) zu zeigen, was tatsächlich los ist.

Ist mit dem Kommentar gemeint, dass Kenntnisse über ökonomische Vorgänge nicht aufgezeichnet werden sollen ?

In meinen Augen ist solidarische Wirtschaft im Gegenteil nur möglich, wenn es genaue Kenntniss über Bedürfnisse und Möglichkeiten ihrer Befriedigung gibt.

Das Handeln miteinander (im Sinne gemeinsamen oder sich unterstützenden Tuns) wird doch auch in einer solidarischen Wirtschaft Verhandlungen, d.h. Absprachen und ähnliches bedingen ?

jhartmann:

Solidar- (=Plan-) und Marktwirtschaft unterscheiden sich nicht durch unterschiedlich viel "Gedächtnis(schreib)arbeit" sondern durch grundsätzlich unterschiedliches Herangehen: Im einen Fall werden die individuellen(!) Bedarfe (nicht die - gesellschaftlich erzeugten - "Bedürfnisse") erfaßt und addiert und ihre kooperative Erfüllung geplant und bewerkstelligt. Im anderen Fall produziert/dienstleistet jeder, um durch den Tausch "sein Konto zu füllen", also das (verbriefte oder "moralische") Recht zu erlangen, (ganz andere) Produkte/Dienstleistungen von anderen zu bekommen. So kann man es denn auch bei sämtlichen realen Tauschringen, CSA-Projekten usf. beobachten: Jeder achtet peinlichst selbst darauf, nicht wesentlich mehr (im Maß des jeweiligen Tauschwerts gemessen, also dort in ECOSIMIA-Währung) zu "nehmen" als er "gibt". Über Kooperation wird zwar viel geredet, aber faktisch findet echte kooperative (gemeinsame) Bedarfserfüllung so gut wie überhaupt nicht statt. Und wenn doch einmal, dann an sich neben dem eigentlichen Tauschprojekt, nämlich ohne (per "Alternativwährung" vermittelten) Tausch, da der bei echter Kooperation gar keinen Platz hat (man arbeitet einfach zusammen - für die Bedarfserfüllung, nicht zum Tauschenkönnen). Und im Übrigen: Was, bitteschön, hat ein Währungs-Zahlenwert-"Gedächtnis" mit "genauer Kenntniss über Bedürfnisse und Möglichkeiten ihrer Befriedigung" zu tun? Doch wohl reinweg gar nichts.

Die Transaktionen auf Landesebene werden zwischen den Gruppen direkt abgesprochen.

Viele Mitglieder hatten gemerkt, dass ein Wechsel der Handelsbeziehungen und des Gebrauches des Geldes nur eine Seite ihrer Erfahrungen darstellen. Eng verbunden mit diesem Aspekt ist eine Transformation, die eine neue Verantwortungen mit sich bringt: für die eigene Entwicklung, familiäre Beziehungen, die Erziehung der Kinder, spontane Kooperation zwischen Frauen und Männern, Gesundheitsfragen und die Art wie wir mit der Natur umgehen, die unser Leben auf diesem Planten auf materieller, pflanzlicher, tierischer und menschlicher Ebene möglich macht. Selbst die kulturellen Aspekte sind durch Sintral tiefgreifend verändert worden.

Auf dem SINTRAL-Treffen vom 20.-22. April 2006 wurde deshalb SINTRAL in ECOSIMIA umgetauft – mit der spanischen Bedeutung "EL ECOSISTEMA ES RESPONSABILIDAD MIA". Oder auf deutsch: "DAS ÖKOSYSTEM IST MEINE VERANTWORTUNG". Und zwar mit dem Verständnis, dass "Ökosystem" ein komplexer Begriff ist, in dem persönliche, soziale und alle verschiedenen Lebensformen der Erde inbegriffen sind.

Links

Neue Seiten im Kontext

Mittwoch, 16. August 2006

Dieser Dokumentarfilm zeigt, wie neue Ansätze für Gesundheit, Erziehung und Eigenverantwortung menschliche Beziehungen und Reifeprozesse schaffen. In den "Zentren für Autonome Aktivitäten" kommen Menschen verschiedener Altersstufen und Kulturen auf entspannte Weise zusammen, schaffen ihre eigenen Märkte, bringen ihre jeweiligen Kenntnisse ein. Kinder und Erwachsene reden, spielen und lernen mit- und voneinander. Hier ist spürbar, wie sehr nach der Schließung des Pesta jetzt dieses neue Projekt die Wilds fesselt und wie dieses Modell auch auf unsere Zukunft einwirken könnte.

Der Film dauert 45 Minuten und ist für 30 Euro auf DVD erhältlich.

Dienstag, 27. Juni 2006

Text des Gemeindezentrum Lamm im Tübingen zum Diavortrag von Rebeca und Mauricio Wild

Wie alternative Wirtschaft menschliche Beziehungen und Reifeprozesse schafft

Dienstag, 16. Mai 2006

Bildvortrag am 11.7.2006 19:00 im Gemeindesaal der Erlöserkirche Potsdam findet nicht statt

Samstag, 15. April 2006

Diskussion, ob MikroKredite immer mies sind.

Dienstag, 21. Mrz 2006

Übersicht über die Seminarreise von Mauricio und Rebeca Wild in 2006 mit Kontaktadressen.

Mittwoch, 28. Dezember 2005

Peer2Peer-Netz (mit eingeknüpftem Wahlbaum (umgekehrte Hierarchie)) als Weltregierung.

Sonntag, 18. Dezember 2005

Bericht von Mauricio und Rebeca Wild über den Stand des Sintral-Netzes und die weitere Entwicklung des Pesta in Ecuador.

Samstag, 17. Dezember 2005

Auf dieser Seite geht es um den Aufbau eines Netzwerks zur regelmäßigen Unterstützung der Arbeit von Mauricio und Rebeca Wild in Ecuador.

Donnerstag, 11. Januar 2001

Das Gästebuch das CoForum. Hier ist Platz für Eure ersten Eindrücke und Hinweise.