Der Obstbaumschnitt

Version 16, 88.72.248.209 am 5.3.2007 07:21

Beim Obstbaumschnitt kommt es darauf an, zwischen Wachstumsholz und Fruchtholz zu unterscheiden.

Wachstumsholz ist meistens gerade und lang, Fruchtholz hingegen eher kurz und krumm gewachsen.

Ein Obstbaum sollte seine Kraft in das Fruchtholz stecken, um damit viel Obst zu produzieren. Dazu müssen die Wachstumstriebe in geeigneter Weise zurückgeschnitten werden.

Durch diesen Rückschnitt gibt man dem Baum auch seine eigentliche Form. Dabei ist zu beachten, dass die Form möglichst offen gestaltet werden sollte, damit viel Licht an das Fruchtholz kommen kann und so zum Wachstum beiträgt.

Als geeignete Form für den einzelstehenden Baum hat sich die Kelchform etabliert. Dazu entfernt man alle nach innen gewachsenen Äste der Aussenäste und scheidet die verbleibenden Äste soweit zurück, dass sie nicht zu lang werden und dann unter dem Gewicht der Früchte eventuell abrechen.

Äste und Zweige muss man immer unmittelbar nach einer Verzweigung schneiden, da dann der Baum das Wachstum in die Richtung der verbleibenden Verzweigung weiterführt. Dadurch lässt sich auch bestimmen, wie sich die Form des Baumes weiterentwickeln soll.

Fragen

Wann kann geschnitten werden. Ich habe im Frühjar meinen Apfelbaum geschnitten, jetzt schießen viele Wasserreiser in die Höhe. Kann ich die jetzt schneiden, oder soll ich bis zum Herbst oder nächsten Frühling warten?

Schneiden im Sommer (ab Mitte August) wirkt beruhigend (=triebhemmend) auf den Baum, Schneiden im Winter (während der Wachstumsruhe) wirkt triebfördernd.

Gibt es verschiedene Vorgehensweisen für verschiedene Obstsorten? Ich habe gelernt, dass beim Apfelbaum immer die höchsten Äste gewinnen, und deshalb die Idealform die einer offenen Hand ist. Gibt es andere Vorgehensweisen für Kirschen, Birnen etc.?

Es gibt für unterschiedliche Obstbaumsorten Unterschiede, die aber eher minimal sind. Nicht nur beim Apfelbaum, sondern bei jedem Baum "gewinnen" die höchsten Äste! Dieses Wachstumsgesetz ist der gravierende Unterschied zwischen Bäumen und Sträuchern, weshalb diese beiden Pflanzenarten auch generell ganz unterschiedlich behandelt werden müssen. Um beim Baum zu bleiben: Er will immer "hoch hinaus", zum Licht empor, im steten Konkurrenzkampf mit anderen Bäumen und sich selbst. Dort oben produziert er die besten Früchte! Der Mensch jedoch will immer gerade das Gegenteil: Der Baum soll nicht hoch werden, sondern klein bleiben, er will unten ernten statt ganz da oben usw. Aus dieser Diskrepanz zwischen Baum und Mensch entspringt die ganze Idee des Obstbaumschnitts.

In welcher Art wächst ein Baum? Kann ich vorhersehen, wo Fruchtholz und wo Wachstumsholz enstehen wird?

Links

Bemerkungen

Die Natürliche Landwirtschaft kommt ohne Beschneiden von Obstbäumen aus.