roy.ly-PostKasten

Version 66, 84.190.119.101 am 28.12.2008 11:10

_Briefkasten von roy.ly __: Deinen Text bitte in die näxte Zeile eintragen:
+ Begriffe-Definitionen siehe auch RoyRemptGlossar

hi roy,

ich hab mal wieder an dich gedacht, weil ich gerade ein sehr schoenes projekt verfolge: http://healthywiki.org da gehts um die sammlung von informationen ueber alternative gesundheitsnetzwerke. das is zwar momentan nur englisch, aber die deutsche seite dazu kommt hoffentlich demnaechst. wenn du magst, kannst du auch einfach deutsche seiten anlegen. (das wuerd mich sehr freuen)

so, ich mach mich dann mal auf zum jukss. bis dann! kardan


hi roy, hab vor einigen tagen den einladungstext fürs nächste offene-räume-treffen ins netz gestellt (http://deu.anarchopedia.org/index.p ... alypse:offene_raeume). bin momentan aber ein bisschen angenervt, weil sich niemand vom kesselberg meldet und falk ebenfalls nicht. ne idee? hab keinen bock hinter allen herzurennen. grüße, corinna


Danke für den Tipp !! ~ roy.ly

Tipp zu Infos über Zukunftswerkstätten: http://www.zw2003.de. Im Januar 2004 findet ein Jahrestreffen der Zukunftswerkstättler statt, und zwar in Bitterfeld (Sachsen-Anhalt), Infos dazu auch auf der genannten Seite, da ließe sich die Diskussion und Weiterentwicklung der Internet-ZW voranbringen, oder? Mit Grüßen von Stephan aus Köln.

Danke für den Tipp !! ~ roy.ly

Bitte kannst Du mir eine Kontaktadresse zu einer Ausbildungsstelle für "Konfliktlotsen" in Schulen sagen? - ink ya (am 20.Mai)

Hallo Roy, Deine Aufzählung auf Deiner Seite klingt für mich ...nach einer Fachsprache, ( - ink ya )
ist ja auch fast sowas, wie "Fremdsprache" und oft mißbraucht und mehrdeutig. - roy.ly - am 21.Mai
... glaube, wir beide wollen sehr Ähnliches. ( - ink ya ) wär ja schön ! - roy.ly - am 21.Mai
Ich mache mal den Versuch, Deine Worte für mich zu übersetzen:
Du hast Dich offenbar mit verschiedensten Möglichkeiten der Kommunikation und gemeinsamen Vereinbarungsfindung zwischen Menschen - auch als größere Gruppe - auseinandergesetzt und möchtest Deine (guten) Erfahrungen damit auch gern anderen zur Verfügung stellen.
Du kannst gut analysieren und hast sozusagen eine ganze Kiste voll selbst erfahrener "Werkzeuge" anzubieten, mit denen Du auch umgehen kannst. Du berätst gerne andere Menschen und vermittelst gerne in verschiedensten Problemsituationen. Und Du hast viel Erfahrung mit größeren Menschengruppen.
Entspricht das, was ich verstanden habe, ungefähr dem, was Du vermitteln wolltest? ( - ink ya )
genau ! - roy.ly - am 21.Mai

Ich war noch nie im ZEGG, aber Deine Worte erinnern mich an das, was ich darüber gehört habe. ( - ink ya )
ich war schon zwei mal da und weis, daß sie dort sehr ähnliches wollen, wie ich. - meinst Du das? - roy.ly - am 21.Mai
Ich würde auf dieser Deiner Seite gerne noch mehr über Dich als Mensch lesen. ( - ink ya )
hab schonmal schnell was angehängt. - roy.ly - am 21.Mai
Und ich freue mich auf weitere Zusammenarbeit mit Dir. - ink ya
Ich freu mich darauf, mit DIR zusammenzuarbeiten !! - roy.ly - am 21.Mai
__



Auf 'meiner' Selbstdarstellungsseite (HomePage) hier im Coforum fand eine CoForum-Zukunftswerkstätten-Diskussion statt und blähte meinen Postkasten auf. Darum und weil ich denke, dass die Menschen, die die Diskussion darüber wünschen, ihren Platz dazu erhalten sollten, habe ich sie hierher nach Zukunftswerkstätten-Diskussion ausgelagert. - roy.ly


aus FragenanRoy

roy.ly: würde die im CoForum installierte INTERNET-Zukunftswerkstatt genutzt, könnte Mensch einfach Themensträngen folgen, vor- und rückwärts und auch über Abzweige und Verknüpfungen, von Kritiken über Visionen zu Handlungsalternativen oder aktuellen Planungen oder Realisierungsansätzen. Legen müsste mensch die Links zwar selbst aber es würde besser sein, als aufwändiges Suchen von Zusammenhängen. Das Ergebnis würde für den Aufwand entschädigen. - roy.ly ;-)

zum Stress: Habt Ihr Euch den nich eher selbst gemacht? -roy.ly Bitte lege keine Seiten an, die nichts weiter enthalten als einen Satz von Dir, wie Du dies oder jenes Wort verstanden haben willst. Das nervt ThomasKalka, MichelZogg, ..., futuristi
Euch fehlt die höfliche Form des Hinterfragens, warum ein Mensch das tut, was er tut. Das strahlt Überheblichkeit aus. = typisch männliches Trotz-Verhalten -roy.ly

ich möchte also fragen, warum tust du das - fragt FuTuristi


diesen Text hat jemand hierher verschoben: (der Text ist von mir und hatte vorher eine eigene Seite)

Ausbeutungs- und Verwertungsgesellschaft

Die Ausbeutungs- und Verwertungsgesellschaft in der ich lebe, die alle Waren, Güter und Leistungen mit Geld, nicht-Geld oder kein Geld bewertet, in der mensch zu Konkurrenz und Vorteilsdenken und entsprechendem Handeln bzw. Verhalten erzogen wird, wogegen fast niemand wirklich ernsthaft wirkungsvolles Anderes bietet (mit wenigen versteckten Ausnahmen) und der ich mich kaum entziehen kann, finde ich nicht unterstützenswert und möchte sie schnell geändert haben - zumindest in einer kleinen Gemeinschaft... - roy.ly
→ Ursachen:
Schneller/höher/größer... - statt mit dem natürlich Vorhandenen, das meines Erachtens völlig zum guten Leben ausreicht, umzugehen, glauben viele Menschen in unserer Gesellschaft, daß wir alles erst einrichten, verändern und erschaffen müssen. Dabei bauen sie meist das Brauchbare zu "Giftigem" um und "verdienen" damit viel Geld - siehe oben.
Das gilt auf allen Ebenen und in verschiedensten Bereichen: Wohnen, Nahrung, Kindererziehung, Medizin, ...

Kritiken:

Beim Geld ausgeben knausern, fördert Lohndumping und Verschleiß-/Billigprodukte. Nicht Qualitäten, wie Haltbarkeit, einfachste Herstellung, kurze Transport- / Wege, ... sind entscheidend für den Kauf sondern der Preis.
So leicht, wie möglich, so viel Geld, wie möglich verdienen, alles selber besitzen wollen und nix mit Anderen teilen, sind Ergebnis erfolgreicher Erziehung und Sozialisation zum Vorteilsdenken/Egoismus. Leichter, als mit ehrlicher Hand-Arbeit und sozialen Diensten (Umeinanderkümmern) ist kein Anteil am Gemeinwohl zu leisten - alles Leichtere ist Betrug an Dritten: Politiker, Geschäftsführer und alle Anderen, die durch leichte 'Arbeit' ihr Geld leicht 'verdienen', können dieses viele Geld nur erhalten, weil ungerechte Gesetze dafür sorgen, dass Andere für weitaus schwerere Arbeit oft viel weniger Geld erhalten. Und dass ihnen das egal ist, ist Ergebnis erfolgreicher Erziehung zur Akzeptanz von Unrecht .
JedeR hat ein Auto und fährt dadurch auch damit, was zu verstopften Straßen, immer mehr Straßen, Zerschneidung erholsamer Natur, zu immer mehr Autoverkehr und Unfällen führt und zu Kontaktarmut, da sich jedeR in seiner Blechkiste isoliert durch die Stadt/Gegend bewegt.
Verschleiß, Verbrauch, Konsum wird mit er Vielfahrerei begünstigt, was unser Ausbeutungs- und Verwertungssystem fördert.
Zu Kontaktarmut führen außer Autofahren, geringes Miteinander, Ellenbogengesellschaft/Konkurrenzverhalten, alles selbst besitzen, wenig teilen, Politikfrust, Geldorientierung, -abhängigkeit, Gelderwerbsarbeit, abnehmendes Umeinanderkümmern.
Eigentlich ist genug für alle da, wenn wir uns genügen - weder verschwenden noch raffen.
Geld ist eigentlich ein Flussmittel, was den Tausch von Waren, Gütern oder (Dienst-)Leistungen ja erst ermöglicht und flüssig hält, weil es Leistungen, Waren und Güter bewertet.
Ungünstig ist die Art der Bewertung von Leistungen und der schnelle Wertverfall bei Leistungen gegenüber der relativen Wertkonstanz bei Waren & Gütern.
Diebisch ist das Horten von Geld, weil es einen Mangel an Flussmittel erzeugt und so den Wert aller vorher bewerteten Leistungen und Ware verringert.
Die Verschwendung von Flussmittel für 'Firlefanz' ist schlecht, weil global beschränkte Ressourcen unnötig verschwendet werden und wenn die Leistung wichtiger gemeinschaftlicher Aufgaben dadurch vernachlässigt werden bzw. ohne Wertsteigerung bleiben und so unerfüllbar werden.
(Fraglich bleibt, ob Leistungen und Ware überhaupt getauscht werden müssen oder ob es für alle besser wäre, wenn Güter/Waren geteilt und Leistungen geschenkt würden?) - roy.ly

Selbst gestehende und gestandene Kapitalisten meinen, dass wir derzeit in keinem Kapitalismus leben sondern 'Kaputtalismus'. Da der Handel mit der In-Aussicht-Stellung einer Ware oder Dienstleistungen (Aktienhandel/Spekulation) und damit verbundener Gelderwerb einer 'gesunden Wirtschaft mit realen Werten das Genick bricht' bzw. die Orientierung am Geld und nicht am realen Wert von Ware oder Dienstleistungen, für das aber hinterher wieder reale Waren oder Dienstleistungen da sein sollen. Die Bewertung von Waren und Dienstleitungen ist ebenfalls kritisch zu betrachten, da Kosten nicht am realen Aufwand bemessen werden und Folgeaufwand oft nicht berücksichtigt wird, weil jedeR sich so gut aus der Verantwortung stiehlt, wie er/sie kann, letztlich ein ominöser 'Staat' oder Folgegenerationen für Folgen aufkommen müssen, wo sie dann irgendwie aufgeteilt werden, wenn Folgeaufwand nicht sogar in andere Erdregionen abgeschoben werden kann, wenn er sich räumlich/regional begrenzen lässt.
Kapitalismus = Ausbeutung, Konkurrenzverhalten, Vorteilsdenken, konsum- & verbrauchssteigerndes Verhalten, agiert an den tatsächlichen Bedürfnissen vorbei und erzeugt so weitereN Bedarf/Bedürfnisse bzw. die Sucht nach immer mehr und immer skurrileren Dingen/Erlebnissen.
Im real existierenden Kapitalismus bestimmen Wenige über Viele und über die Strukturen, die so geschaffen sind, dass sie es nur Wenigen erlauben, sich echt zu beteiligen auch wenn scheinbar alle die Möglichkeit zur Beteiligung an Entscheidungen und Zukunftsplanung hätten.
Das fördert Untertanengeist und verantwortungsloses Handeln zum eigenen Vorteil statt im Interesse einer Gemeinschaft oder unproduktive bzw. contraproduktive Opposition + (Zukunfts-)Angst + ... - roy.ly
in Alternativen zur Ausbeutungs- und Verwertungsgesellschaft suchen wir oder findest Du Alternativen zur Situation.

Leider sind einige Links nicht mehr aktuell bzw. die Seiten gelöscht, der Text woanders hin verschoben worden. - roy.ly


Ende des Briefkastens __