SozialforumVonunten

Version 9, 84.245.169.237 am 16.7.2005 18:12

Hinweis: Die Nutzung dieser Seite im CoForum ist eine Vereinbarung der Ideenrunde für eine "Sozialforum von unten" im Sommer 2005 in Erfurt. Ein Wiki ist eine offene Plattform, d.h. jederMensch kann gleichberechtigt eigene Zusätze machen oder Änderungen vornehmen. Das ist ein Teil eines horizontalen Vorbereitungsprozesses. Wer Ergänzungen oder Ideen eingeben will, sollte auf EDIT drücken und die eigenen Dinge dazusetzen ...

Die festen Internetseiten zur Kritik an Sozialforen und zum Sozialforum von unten hier ... Mehr Infos und neue Termine im ProtokollTreffen18 19 12 2004

!Qualitätsmerkmale eines "Offenen Raumes" Prozeß und Verabredungen statt Regeln und Beschlüsse, d.h. es gibt nie einen beschreibbaren Zustand, eine endgültige Struktur, eine feste Form des Ganzen. Der Raum ist, was im Raum passiert. Das Ganze entsteht aus den Verabredungen und Vereinbarungen der Teile, ohne dass dadurch eine übergeordnete Struktur entsteht. Jede Vereinbarung gilt für die, die sie abschließen, aber niemals für den "Offenen Raum" als Ganzes. Aus der Summe der Vereinbarungen, der Erfahrungen mit ihnen, der Konflikte, konkreten Handlungen und verfügbaren Informationen entwickelt sich der Raum weiter. Nicht im Vordergrund oder gar nicht passend: Große Namen

Widerständigkeit und Perspektivisches gleichzeitig stärken, d.h. Protest aus Normen und vorgegebenen Spielregeln lösen und entwickeln zu selbstbestimmten, Normalität und Kritisiertes tatsächlich störenden Formen (symbolisch oder tatsächlich)

Perspektivisches entwickeln, von der Debatte um andere Gesellschaftsformationen über viele kleine Projekte, die quadratmeterweise Leben und Alltag verändern bis zum Mut, beim Nennen eigener Ziele und Träume von den StatthalterInnen der Normalität als SpinnerIn verklärt zu werden.

Widerstand und Utopie in Positionen, Projekten und Aktionen zu verbinden

!Vielfalt und Offenheit in einem "Offenen Raum" auch praktisch organisieren

Viele bzw. alle Gruppen einladen

Das Sozialform ist ein Treffen der Menschen und möglichst aller Menschen, d.h. es gibt keine Privilegien für VertreterInnen und es werden alle Menschen angesprochen.

Große Organisationen können wie alle anderen auch nicht Träger eines "Offenen Raumes" sein, ihre Labels stehen weder über dem "Offenen Raum" noch sonst wie im Vordergrund.

Die AkteurInnen in einem "Offenen Raum" sind die Menschen und die dort konkret agierenden Gruppen, die sich in der konkreten Tätigkeit und nicht unter einem darüber hinaus geltenden Label zusammenfinden und zusammen agieren.

!Infoflüsse und Transparenz in einem "Offenen Raum" organisieren

Begegnung und Kommunikation aktiv fördern, d.h. Orte und fördernde Infrastruktur dafür schaffen

Tatsächliche Zahlen und Ereignisse veröffentlichen, d.h. in der Regel die AkteurInnen selbst mit ihrer subjektiv authentischen Wahrnehmung zu Wort kommen lassen. Interessen für eine gerichtete Außendarstellung des Sozialforums dürfen nicht in Berichte einfließen oder müssen zumindest kenntlich gemacht werden.

Einrichtung von "Wikis" (offen gestaltbaren Internetseiten) für die Transparenz zu

Konkrete Ideen: Klozeitung, Wandzeitungen und Indymedia als offene Strukturen unter Vernetzung der Informationsflüsse zwischen ihnen

!Gleichberechtigung und Horizontalität in einem "Offenen Raum" organisieren

Schaffung möglichst vieler Orte für spontane Zusammenkünfte und Aktivitäten, z.B. Open-Space-Zonen in möglichst vielen Gebäuden, auf Plätzen usw.

Sicherung eines intensiven Infoflusses und hoher Transparenz dessen, was wo geschieht

Schaffung frei zugänglicher Infrastruktur zur Organisierung von Aktionen, Diskussion, Streit, Wissensvermittlung usw.

Offensive Förderung für selbstorganisierte Prozesse im "Offenen Raum", d.h. keine Blockade aller Räume und Handlungsmöglichkeiten durch die von Beteiligten vorgedachten Prozesse, Themen und Aktivitäten

Materielle Gleichberechtigung, d.h. die Herstellung gleicher Handlungsmöglichkeiten durch Zugriff aller auf gemeinsamen Reichtum an Infrastruktur, Wissen, Möglichkeiten, Essen, Räume, Infosysteme usw.

Sprachübersetzungen, Gebärdendolmetschen und andere Handlungen zur Förderung des gleichberechtigten Zugangs zu allen Teilen des Ganzen

Benennung und offensiver Bezug auf den § 6 der Charta des Weltsozialforums, der Stellvertretung, kollektive Beschlussfassung und das sprechen für die Gesamtheit ausschließt.

Mehr zu OffenerRaum ... RückBlick auf einen älteren Aufruf

Neue Seiten im Kontext

Donnerstag, 11. Januar 2001

Das Gästebuch das CoForum. Hier ist Platz für Eure ersten Eindrücke und Hinweise.