Hartmut von Hentig

Version 5, 79.201.106.31 am 25.2.2008 13:16

dt. Pädagoge. Begründer der Laborschule Bielefeld.

FREIBURGER SCHULEN DER ZUKUNFT

"Bewährung statt Belehrung" Was die Schule an das Leben abgeben sollte! Freitag, 23. März, 19.00 Uhr Audimax, Kollegiengebäude II Albert-Ludwigs-Universität

Vortrag von Prof. Hartmut von Hentig

Flyer: http://www.kaiserstuehler-saatgut.d ... ateien/Flyerend..pdf

Entschulung durch Lernorte – Können wir konkret werden? Samstag, 24. März, 11.30 Uhr Festhalle Eichstetten

Podiumsdiskussion mit Prof. Hartmut von Hentig Kultusminister Helmut Rau Bürgermeisterin Gerda Stuchlik Rudolf Kast, Sick AG

Forum Freiburger Schulen Forum Ländliche Akademie Eichstetten "Bewährung statt Belehrung – Können wir konkret werden?"

Pädagogik ist nicht "Abrichtung für den Zweck", sondern Hilfe beim "Aufwachsen in Vernunft", schreibt der Pädagoge Hartmut von Hentig in seinem jüngsten Buch und reagiert auf unsere beweglich und unsicher gewordene Berufslandschaft, auf die zunehmende Entmutigung Jugendlicher und den sich in der Pubertät vielfach verstärkenden Rückzug aus der Gesellschaft. Er antwortet mit einem Vorschlag, der anknüpft an "Die nützliche Erfahrung nützlich zu sein". Er möchte die Schule über längere Zeiträume mit praktischen Lernorten vertauschen, möchte das Lernen an der Erfahrung selbständigen Tuns in eigener Verantwortung, besonders bei den 13- bis 15-Jährigen ins Zentrum rücken. Der Vorschlag liegt in gewissem Sinn in der Luft. Hartmut von Hentig, der seine erzieherische Laufbahn am Birklehof begonnen hat und die vieldiskutierte Laborschule in Bielefeld gründete, hat diesen Gedanken in seinem Freundeskreis hin und her gewendet und zu einem Konzept gebündelt. Er schlägt kein Programm vor, kein fertiges neues Modell, sondern ein Experiment. "Vorgeschlagen wird in diesem Manifest ein zehnjähriger Versuch in einer mittleren kreisfreien Großstadt, etwa Nürnberg oder Freiburg – und in einem Landkreis." Der Gedanke ist so anregend wie seine Begründung. Ist er für unsere Region brauchbar? Wir laden dazu ein, ihn zu hören und zu prüfen.

Freitag, 23. März 2007

19.00 Uhr "Bewährung statt Belehrung" – Was die Schule an das Leben abgeben sollte! Vortrag von Prof. Hartmut von Hentig im Audimax, Kollegiengebäude II der Albert- Ludwigs-Universität

Samstag, 24. März 2007

9.30 Uhr Treffpunkt Schule Eichstetten, Festhalle Empfang

9.55 Uhr Begrüßung durch Bürgermeister Bruder

10.00 Uhr Lernort Stadt Vorbereitung auf die Berufswelt Peter Stehle, Rektor Weiherhof-Realschule Kooperation Schule – Wirtschaft Fridolin Schwörer, Rektor Hansjakob-Realschule

10.30 Uhr Lernort Land Konzeption einer Kraftstoffalternative für einen landwirtschaftlichen Betrieb Vorstellung des Projekts durch Schülerinnen und Schüler

11.00 Uhr Kaffeepause

11.30–13.00 Uhr "Entschulung durch Lernorte – Können wir konkret werden?" Moderation Petra Kistler, BZ Podiumsteilnehmer/innen: Prof. Hartmut von Hentig Kultusminister Helmut Rau Bürgermeisterin Gerda Stuchlik Rudolf Kast, Sick AG (Waldkirch) Gerhard Schmiederer, Gymnasiallehrer für Chemie, Mathematik und Sport Christian Hiß, Gärtnermeister (Eichstetten)

13.00–14.30 Uhr Mittagessen und Kaffee

14.30 Uhr Der Bildungsgedanke einer landwirtschaftlichen Oberschule in Südtirol Dr. Franz Tutzer, Rektor Oberschule für Landwirtschaft Auer Diskussion

15.30 Uhr Stadt und Land als "Lernort" und Ort der Bildung "Entschulung der Schule und/oder die Idee einer hiesigen landwirtschaftlichen Oberschule" Kurzbeiträge und abschließende Beratung konkreter Konzepte

16.30 Uhr Ende

Neue Seiten im Kontext

Dienstag, 25. September 2007

polnischer Reformpädagoge

Sonntag, 3. Mrz 2002

Eine von Hartmut von Hentig begründete Alternativschule in Bielefeld.