Technik

Version 3, 84.191.95.135 am 24.1.2006 16:08

Neue Seiten im Kontext

Samstag, 5. November 2011

Verein und Netzwerk aus verschiedenen Höfen und Initiativen

Dienstag, 30. August 2011

Was ist reverb?

Ein Magazin? Eine Community? Das lässt sich ebenso wenig beantworten wie die Frage, die uns treibt: Wie werden wir in 50 Jahren leben?

Fest steht nur: reverb zeigt Lösungen ohne Zeigefinger, thematisiert Probleme und Wandel.

reverb inspiriert und bildet eine Meinung ohne dabei eine eigene vorzugeben. Dabei geht es nicht um Utopien, sondern um die Chancen, die Technologie von heute und morgen bietet .Wir verbessern die Welt mit Spaß und Punk. Punkt.

Dienstag, 1. Dezember 2009

Diese Seite wird von der p:Zukunftswerkstatt Jena genutzt, um zum Thema "Technik und Technikkritik" Material, Ideen und Texte zu sammeln.

Donnerstag, 24. April 2008

Gendreck weg wurde von Imkern und Bauern ins Leben gerufen, um sich gegen die Agro-Gentechnik zur Wehr zu setzen. Inzwischen haben sich Biologinnen, Gärtner, Mütter und Väter, Ärztinnen und Ärzte, Köche und viele weitere Menschen angeschlossen. Neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter sind willkommen.

Wir gehen nach öffentlichen Ankündigungen auf Gentech-Maisfelder und reißen die gefährlichen Pflanzen aus. Es geht uns nicht darum, die Bauern zu schädigen, sondern die Gefahr abzuwenden. Wir betrachten unsere Aktion als Notwehr und als not-wendigen Akt von Zivilcourage, um der Ausbreitung der Gentechnik auf unseren Feldern Einhalt zu gebieten. Damit sehen wir uns in der Tradition gewaltfreien Widerstandes. Immer mehr Menschen kündigen bereits jetzt ihre Bereitschaft zur Feldbefreiung an. Jede öffentliche Absichts- oder Solidaritätserklärung ermöglicht gesellschaftliche Diskussionen und wirkt auf den politischen Prozess. Die großen Aktionen finden statt, wenn mindestens 250 Menschen ihre Absicht erklärt haben.

Wir sind dabei nicht allein. In Afrika, Asien, Amerika und vielen europäischen Ländern haben Zehntausende von Menschen bereits ähnliche Initiativen ergriffen. In Frankreich wurden im letzten halben Jahr Gentechnikgegner in Gerichtsverfahren in Orleans und Versailles freigesprochen. Sie hatten Genfelder zerstört. Die Gerichte erkannten an, dass die Aktionen dem Schutz der Landwirt-schaft und der Gesundheit der Bevölkerung dienen sollten.

Wo Politik das Vorsorge-Prinzip missachtet, bleibt uns nur noch das Prinzip der Gefahrenabwehr. Wir werden als verantwortungsbewusste BürgerInnen diese fatale Entwicklung aufhalten. Gewaltfrei, öffentlich, entschlossen.

Deutschland und Europa bleiben gentechnik-frei. Nur so stoppen wir den weltweiten Einsatz der zerstörerischen Technologie und können auch in Zukunft auf gesunde Nahrung, unabhängige Bauern und die landwirtschaftliche Vielfalt setzen.

Sonntag, 11. November 2007

Selbstbeschreibung:

Das Art, Ecology & Education (AEE) Project versteht sich als Plattform, die Möglichkeiten zur Vernetzung und unkonventionellen Zusammenarbeit bietet und richtet sich an Menschen im kreativen, wissenschaftlichen und im grün-praktischen Bereich, denen eine nachhaltige / ökologisch bewusste Lebensweise ein Anliegen ist. Auf lokaler Ebene kann so ein Netzwerk / eine Gemeinschaft geschaffen werden, in der Know-How, Dienstleistungen, Informationen etc ausgetauscht werden.

Das AEE Project möchte einen Raum für Begegnung, Kooperation und Weiterbildung bieten und einen Beitrag zur Entstehung von nachhaltigen / ökologisch bewussten Gemeinschaften leisten.

Dienstag, 10. April 2007

Elgg is an open source social networking platform developed for LAMP (Linux, Apache, MySQL, PHP) which encompasses weblogging, file storage, RSS aggregation, personal profiles, FOAF functionality and more.

Montag, 12. Mrz 2007

Cyclos is open source software intended for complementairy currency system like LETS, Barter, Timebank, trade networks like C3 (consumer commerce circuit) and CBC (commodity backed currrency), systems that combine micro finance with local currency like VLC (Valuable Local Currency) and community finance systems like ROSCA (rotating savigs and credit associations).

Sonntag, 11. Mrz 2007

This is a project with the aim of linking people who want to give things away for free, with those who need things for free.

Montag, 5. Mrz 2007

www.majdaj.de/rette.php die welt retten

Freitag, 23. Februar 2007

Das Open Source Jahrbuch Projekt

Wo am Anfang eine Vision war, stehen heute drei Ausgaben des Open Source Jahrbuchs. In den nun schon bald vier Jahren seiner Existenz ist das Jahrbuch zu einer Standardreferenz im deutschsprachigen Raum gewachsen.
Herausgegeben wird das Jahrbuch am Fachbereich Informatik & Gesellschaft der Technischen Universität Berlin. Ein jährlich wechselndes, studentisches Team übernimmt dabei sämtliche anfallenden redaktionellen Aufgaben, von der Auswahl und fachlichen Betreuung der Autoren, Erarbeitung von Themenfeldern und Buchstruktur, über sämtliche Arbeiten der Druckvorstufe bis hin zu Marketing, Vertrieb und Geschäftsentwicklung.
Seit September 2006 stehen die Arbeiten des Projektes unter dem Dach des neu gegründeten Fördervereins Open Source Jahrbuch e.V.
Wenn Sie Interesse haben als Autor an diesem Projekt mitzuwirken, sehen Sie sich gerne auch in unserem Autorenbereich um.

Selbstbeschreibung

Samstag, 10. Februar 2007

OmegaWiki (ehemals Ultimate Wiktionary) ist ein für die Zukunft angestrebtes, bislang aber nicht „offizielles“ Wikimedia-Projekt.

Im Gegensatz zu Wiktionary ist OmegaWiki ein auf einer relationalen Datenbank beruhendes multilinguales Wörterbuch, bei dem die Wörterbuchinhalte für alle Sprachen, sowie auch die sprachlich angepassten Benutzeroberflächen in einer einzigen Installation untergebracht sind. Dank der Integration in die Mediawiki-Software sind trotzdem alle Wiki-spezifischen Vorteile enthalten.

Bis zum 12. Dezember 2006 hieß das Projekt WiktionaryZ wurde dann aber umbenannt, um Verwechslungen mit dem Wiktionary der Wikimedia Foundation vorzubeugen.

Saatgut, konventionell oder biologisch, soll frei bleiben von gentechnisch veränderten Organismen. Über 200.000 Bürgerinnen und Bürger und rund 300 Organisationen mit mehr als 25 Millionen Mitgliedern in ganz Europa fordern mit "Save our Seeds" ein Reinheitsgebot für Saatgut. Denn es ist die Grundlage der Ernährung heutiger und künftiger Generationen und eines der ältesten Kulturgüter der Menschheit.

Freitag, 9. Februar 2007

Versand für Filme und Dokumentationen zu Themen der Nachhaltigkeit, zum Teil aus eigener Produktion:

Es sind Filme über inspirierende Menschen, die lebenswerte Alternativen aufzeigen, an nachfolgende Generationen denken, aber auch an unsere Lebensqualität heute. Ökologisches Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen, gesunde und natürliche Landwirtschaft, alternative Lebensgemeinschaften, und mehr...

Heidi Snel, ÖKOFILM

Donnerstag, 8. Februar 2007

Wir sind als kleine, lokale Gruppe in Bernau (Landkreis Barnim, nördöstlich von Berlin) aus Protestaktionen gegen Genversuchsfeldern in Schönfeld (Agrevo, Schering) und Tempelfelde (Monsanto) entstanden. Inzwischen sind wir Menschen aus ganz Brandenburg und Berlin.

Nach dem beide Felder aufgrund unseres Protestes aufgegeben wurden, haben wir unseren Aktionsradius ausgeweitet:

  • auf andere Versuchsfelder in Brandenburg

  • auf die Verhinderung von Versuchen, gentechnisch manipulierte Nahrungsmittel zu verkaufen

  • auf die Zusammenarbeit mit anderen gentechnisch kritischen Gruppen und Organisationen

  • auf eigene Wissensvermittlung, um die Gesamtprobleme besser durchschauen zu können

Inzwischen gibt es viele Gruppen, Initiativen und Organisationen, die sich aktiv mit dem Widerstand gegen die grüne Gentechnik beschäftigen - mit einigen arbeiten wir im Aktionsbündnis gentechnikfreie Landwirtschaft Berlin-Brandenburg zusammen.

Je größer der Widerstand ist, desto größer sind auch seine Erfolgsaussichten. Gleichzeitig gibt es aber auch verstärkte Bemühungen um politische Taktiererei, Kompromisse und "Koexistenz" von gentechnischer und gentechnikfreier Landwirtschaft.

Für uns gibt es keine Koexistenz. Gentechnik hat für uns in der Landwirtschaft nichts zu suchen. Deshalb bleiben wir

  • eine kleine, unabhängige Gruppe

  • die Gentechnik ablehnt

  • und ihren Schwerpunkt auf praktische Aktionen legt.

Über neue MitstreiterInnen freuen wir uns.

Das "grüne blatt" versteht sich als Medium aus der Umweltbewegung Sachsen-Anhalts. Die Redaktion bilden Vertreter der verschiedenen Vereine. Das "grüne blatt online" ist ein Angebot von Jugendlichen für Jugendliche und Junggebliebene. Es ist die Web-Version der Print-Ausgabe des grünen blatt.

Freitag, 15. Dezember 2006

VideoBridge ist ein im Umfeld des DorfWiki entstandenes OpenSource Projekt. Es will Video-Technologie preisgünstig und in einfacher Form allgemein verfügbar machen. Das kann bedeuten: life-Übertragung, online conferencing, Aufzeichnung, Internet-Nutzung. Das Projekt verbindet Standorte und Dienstleister und ist ziemlich offen für die Beteiligung weiterer Partner.

Sonntag, 10. Dezember 2006

Diskussionsliste zu Softwaresystemen für Food-Coops, Tauschringe etc. Vorgesehen ist der Austausch über verfügbare Systeme, Nutzererfahrungen, Softwareentwicklung etc. e-coop steht für "ecologic, economic and electronic co-operation" und soll ausdrücken, dass die Kooperation der Akteure im Vordergrund steht. IT wird dabei als Werkzeug angesehen, um die Aktivitäten zu unterstützen.

Samstag, 9. Dezember 2006

lexiconline.org ist ein Infrastruktur-Projekt, das Usern und Communities zukünftig dabei unterstützt, dezentral (sprich: auf ihren eigenen Seiten irgendwo im WWW) ihren individuellen Interessen nachzugehen, und trotzdem über eine zentrale Plattform Content zu teilen.

Dienstag, 3. Oktober 2006

Filmische Biographie über Joseph Weizenbaum.

Zum Dissidenten geworden, entscheidet er sich Anfang der Neunziger für die erneute Emigration. Seither füllt er mit seinen Gastvorträgen mühelos die Hörsäle: Er ist eine moralische Instanz, ein un-akademischer Mahner, ein origineller wie eindringlicher Kulturpessimist. Seine uneitlen Vorträge sind kleine Happenings, der Mann mit dem Schnauzbart und langem Haar wird beinahe zur Kultfigur. Nicht zuletzt, weil er so einfach über Computer sprechen kann, dass ihn jeder versteht.

Mittwoch, 27. September 2006

Die Software für das P2P-Geld Ripple gibt es nun unter der GPL bei SourceForge.

Donnerstag, 14. September 2006

Weiterführung der Meta-Diskussion

Freitag, 8. September 2006

Vertikale Gärten ist ein Konzept, das im Rahmen von NewWork propagiert wird und beispielsweise für die Selbstversorgung mit Gemüse dienen kann. Mittels eines Ständers wird ein Turm aus Erde und Kompost gebaut. Das Gemüse wächst an der Seite.

Donnerstag, 24. August 2006

offenes blog für medien- und technikgeschichte

Dienstag, 1. August 2006

Die Mobile-Bauwochengruppe hat sich beim Weiter geht's Pfingsten 2006 in 7 Linden gegründet.

Wir suchen Menschen, die sich schon eine gewisse Zeit mit dem Thema Gemeinschaften beschäftigt haben und in nächster Zeit in einer Gemeinschaft leben wollen. Unsere Ideen sind vielfaeltig. Wir wollen als Gruppe diverse handwerkliche, aber auch andere Kompetenzen entwickeln und fuer Gemeinschaftsbauwochen oder auf Anfrage anbieten. Wir erhoffen uns davon, voneinander zu lernen, zusammen Gemeinschaften kennenzulernen und weiter zur Vernetzung von Gemeinschaften und uns selbst beizutragen. Nach einer Ausbildung in Konsens- Moderation koennte sich eine von uns auch vorstellen, Gruppen zu moderieren. Fuer Anregungen und Anfragen schreibt doch bitte eine Email. Aktuelle Termine findet Ihr auf unserer Webseite.

Buch von Murray Bookchin.

Was die Menschen zu »Fremden« der Natur gegenüber gemacht hat, sind soziale Veränd–erungen, die viele Menschen zu Fremden in ihrer eigenen sozialen Umgebung werden ließen: die Herrschaft des Alters über die Jugend, der Männer über die Frauen sowie der Männer untereinander.

Heute wie vor Jahrhunderten gibt es Menschen – Unterdrücker – die buchstäblich die Gesellschaft besitzen, und andere, von denen Besitz genommen wird.

Solange die Gesellschaft nicht von einer vereinten Mensch–heit zurück–erobert wird, die ihre gesamte kollektive Weisheit, ihre kulturelle Errungen–schaften, technologische Innovationen, wissen–schaftliche Erkenntnisse und angeborene Kreativität zu ihrem eigenen Besten und zum Nutzen der natürlichen Welt einsetzt, erwachsen alle ökologischen Probleme aus sozialen Problemen.

Samstag, 22. Juli 2006

Die Gruppe "Förderverein Freie Bildung" erstellt ein Abstimmungsprogramm, das Helfen soll, eine herrschaftsfreie Gesellschaft aufzubauen:

Bei der Verwirklichung einer herrschaftsfreien Gesellschaft steht der Mensch und ein menschenwürdiges, glückliches Leben im Mittelpunkt. In einem kollektiven Lernprozeß von unten soll von der Mehrheit der Menschen auf friedlichem Wege selbstverantwortlich eine Gesellschaft gestaltet werden, die unter anderem ein basis-demokratisches Entscheidungsgefüge aufbaut sowie ein dezentrales, der Versorgung aller Menschen dienendes Wirtschaftsgefüge (ohne Profitinteressen und Unterdrückung, etc.). Ziel und Aufgabe ist es, die Freiheit und Identität des Individuums im Rahmen einer sozialgerechten, menschenwürdigen Globalgemeinschaft zu stärken und zu fördern sowie das Geistige und das Bewußtsein des Einzelnen wie das der Menschheit weiter zu entwickeln.

Mittwoch, 19. Juli 2006

Zeitschrift zum interdisziplinären Austausch über nachhaltiges Wirtschaften, Ökonomie & Ökologie.

Freitag, 7. Juli 2006

Grundgedanke des Umsonstnetzwerkes ist es, ein Netzwerk von Einzelpersonen und Projekten zu schaffen, das auf direkter Kooperation zwischen Menschen basiert und bei dem Dinge, die sonst gekauft werden müssen, anders organisiert werden, d.h. den indivualisierten Alltag durch Kooperationen im Netzwerk abzuwickeln und damit die Abhängigkeit der/s Einzelnen von Geld zu mindern.

Montag, 26. Juni 2006

Eine Datenbank von Artikeln und Experten zum Thema Ökologie.

Sonntag, 11. Juni 2006

Das Projekt entwickelt eine Infrastrukur zum Betrieb einer OpenCompany. Ziel ist wohl zuerst der Zusammenschluss verschiedener Anbieter für FoodCoops unter eine Oberfläche.

Selbstbeschreibung

Our purpose is to build a world-wide community of individuals and organisations committed to the creation of a collaborative, sustainable economy.

We are part of a wider movement towards 'Planetary Citizenship', a radically changed world based upon:

  • Active care for/stewardship of the natural world.

  • Active care for people: a social structure based upon co-operation and mutual support.

We focus on the economic side, on practical projects using ICTs to create the infrastructure to make the social vision a reality. Imagine a peer-to-peer network with a blend of trading software, chat and social software to create a virtual social economy over the internet. Communities would be able to chat, swap best practise, sell goods, get ratings for trades, have meetings...! We are committed to the principles and use of Free Software.

Freitag, 9. Juni 2006

Eine Distribution ist eine Zusammenstellung von Software, die als Komplettpaket weitergegeben wird.

Ubuntu ist eine auf Debian basierende GNU/Linux-Distribution. Sie wird mit Gnome als Benutzeroberfläche ausgeliefert, es gibt aber auch eine KDE-Variante (Kubuntu). Eine besonders für Schulen ausgerichtete Version ist Edubuntu.

Diskussion "Ubuntu ist kein Wohltätigkeitsprojekt"

Donnerstag, 8. Juni 2006

Mittwoch, 7. Juni 2006

Ein Wiki System von Helmut Leitner, das nicht nur eine Wiki-Engine einschließt sondern auch gewisse Überlegungen hinsichtlich des Arbeitsstiles und der Möglichkeiten der Online-Zusammenarbeit. ProWiki ging nach mehrjähriger Entwicklungsarbeit im März 2006 Opensource und hat sich binnen kürzester Zeit nicht nur im deutschen Sprachraum zu einer beliebten Wiki- Engine entwickelt.

Sonntag, 28. Mai 2006

Das Umweltzentrum ÖZIM in Magdeburg sucht Nachwuchs:

  • GESUCHT wird ein Webdesigner für die Homepage. Diese Leistung kann u.U. auch bezahlt werden.

  • GESUCHT werden Mitwirkende für die Initiative "regeneratives Heizen"

  • GESUCHT werden Interessenten an Pflanzenöl-Kraftstoff. Gerne auch aus der "Wirtschaft".

Freitag, 26. Mai 2006

Korias neue Homepage. Diskussion zum Verschieben von Beiträgen auf Seiten.

Montag, 15. Mai 2006

Ein Wiki, das Informationen über OpenSource-Software sammelt. Interessant an der Technik ist die Mischung aus Blog und Wiki und das durchgängige Tagging. So zeigen alle Seiten Neues und Änderungen, die mit dem Seitennamen getaggt sind, automatisch am Ende der Seite.

Mittwoch, 10. Mai 2006

Mr. Gupta is an alumnus of IIT, Kanpur - demonstrating his minimalist motor, he quipped during his talk, "I spent five years at this top-class institute studying electrical engineering, and no one ever showed us how you can make a motor yourself!" He worked for a few years at a large engineering company that designed locomotives, but then gave up that career to pursue his interest in science education for children. For about thirty years, Mr. Gupta has been actively engaged in developing creative and imaginative science teaching aids, or 'toys' as he likes to call them, using low-cost and junk material. He has given seminars on how to teach science using such toys in Hong Kong, Germany, Sweden, UK and USA. He has published several books and articles on this topic, and has also translated many children's books into Hindi. Mr. Arvind Gupta's Herculean contribution to science and mathematics education has been recognized in numerous prestigious awards and honors conferred upon him. Yet, in spite of all these achievements, he is an unusually humble person with a very down-to-earth attitude.

Dienstag, 9. Mai 2006

Die Seite bietet eine Übersicht über die verfügbaren WikiEngines. Der "Choice Wizard" unterstützt die Wahl durch eine Befragung, für die die Eigenschaften passender WikiEngines übersichtlich in einer Tabelle zum Vergleich angeboten werden.

Samstag, 6. Mai 2006

Nooron is free (LGPLed) software which aims to provide a platform for collaboration on a global scale. The theory behind this effort is that a way to achieve such inclusiveness while also promoting quality is to create the mother-of-all-peer-review-systems and apply it to flexible, distributed knowledge representation. Unlike the majority of collaborative filtering systems, Nooron is based on user-extensible criteria (dimensions along which evaluations – ratings – may occur.) An unprecedented (except in biology) level of self-organization is expected to result from diligent application of criteria-based filtering to nearly every aspect of the system. Here's a simple inductive argument for suspecting that a cascade of amelioration and diversification is likely. Start off with a distributed knowledge representation system into which ontologies as well as application components are thrown. Apply a general purpose, omnidirectional improvement mechanism to all the contents of the system. Where does it stop?

Mittwoch, 12. April 2006

Offene Prozesse sind welche, die der Öffentlichkeit beliebig zugänglich sind. Diskussion, was damit gemeint sein könnte. Wie sehen Werkzeuge dafür aus ?

Mittwoch, 5. April 2006

Eine Redeuhr ist ein Hilfsmittel zur Selbstorganisation diskutierender Gruppen.

Sonntag, 26. Mrz 2006

Eine Initiative durch ein P2P-Netzwerk ein P2P-Geld zu ermöglichen. (Oder besser gesagt: jeden zu einer Bank zu machen).

Samstag, 11. Mrz 2006

Wir müssen den Blick nach innen richten. Wir müssen aufhören mit dem Finger auf die bösen Anderen zu deuten. Jeder einzelne von uns muß sein Denken überdenken. Denn die Mächtigen haben ihre Macht nicht aus sich selbst heraus. Nein, es sind wir selbst, die wir ihnen die Macht verleihen.

Freitag, 3. Februar 2006

Ein Artikel zum Fabrikator aus Brandeins vom Januar ist jetzt online erhältlich:

Mach's dir selbst

3-D-Drucker können heute bereits eine Menge Dinge produzieren. Henkeltassen, Autoersatzteile und künstliche Knochen zum Beispiel.

Sonntag, 29. Januar 2006

Mittels PrintOnDemand kann jeder seine Bücher selbst verlegen.

Mittwoch, 25. Januar 2006

Zeitschrift mit dem Thema Technik des Heise Verlags.

Lange für tot gehalten, nun doch wieder online: OsCar, der Versuch ein OpenSource-Auto zu entwerfen.