Landwirtschaft

Version 3, 84.191.108.128 am 17.1.2006 03:04

Neue Seiten im Kontext

Samstag, 7. Januar 2012

Sharefoodforest ist ein Projekt für dezentrale, autarke Lebensmittelproduktion in einem nicht-profit orientierten Kontext.

Sonntag, 6. November 2011

Die Verschwendung und Vernichtung von Lebensmitteln stoppen!

Samstag, 5. November 2011

Verein und Netzwerk aus verschiedenen Höfen und Initiativen

Freitag, 25. Juni 2010

Die Initiative bietet eine Plattform, wilde oder herrenlose Obstbäume zum Abernten in einer Karte einzutragen, um sie anderen Menschen ins Bewusstsein zu bringen.

Samstag, 23. Januar 2010

News.PermacultureCooperative.org is a cooperative news project for the international transition and permaculture community. It includes quality RSS/Atom feeds from the worlds permaculture, transition and related websites

Sonntag, 27. September 2009

Hier sollen Tipps gesammelt werden, wie Lebensmittel besorgt werden können.

Donnerstag, 13. August 2009

Das Ziel der „Naturinsel Drachenmühle“ ist es, einen dauerhaften Eco-Ort für Workshops & Seminare sowie einen dynamischen Erfahrungsaustausch zu schaffen.

Freitag, 27. Mrz 2009

Das Projekt "Valle de Sensaciones" in Andalusien (Südspanien) will anregen die Kreativität in einem sinnliche Kontakt mit der Natur auszuleben.

Die Vision ist die Kreation eines Platzes der durch seine natürliche Fülle, seine Gestaltung und seine Bauten, Objekte und ökologische Infrastruktur einlädt ihn mit erwachenden Sinnen und Gefühlen (span.: "sensaciones") zu er-leben und dabei einen wachen Kontakt zum Geist der Natur, der Grundlage unserer Existenz, zu be-leben.

...ein Platz wo verschiedenste kreative Menschen einen Nährboden finden und so neue Initiativen erwachsen zwischen Kunst, Ökologie & Technik.

Dieses Projekt ist offen für die Teilnahme interessierter Menschen. In erster Linie bieten wir viele Aktivitäten an, die den Einblick und Einstieg neuer Menschen unterstützen und gezielt das Wissen und die Inspiration aus unserem Projekt vermitteln. Darüber hinaus streben wir eine Beteiligung von kreativen und handwerklich geschickten Personen an.

Donnerstag, 12. Mrz 2009

Zeitgleich zu der Gründung des Kultur und Bildungszentrums, (Kubiz) in Berlin Weißensee im Frühjahr dieses Jahres soll auf dem Außengelände ein offenes Gartenprojekt starten. Dieses hat die Zielsetzung, die verfügbare ca. 6000 qm große Außenfläche des Kubiz zu einer offen, hierarchiearmen und diversen Plattform für vielerlei Nutzungen von Projektteilnehmern, Nachbarn, Interessierten und Studenten entwickeln. Offen, weil wir denken, dass es in der Stadt kaum gestaltbare Freiräume in der Natur gibt auf die viele Menschen brauchen, hierarchiearm um Alternativen zum erfahrenen Alltag in Schule, Beruf oder Alltag aufzuzeigen und divers, um die verschiedenen Möglichkeiten der Nutzungen in einer sich bereichernden Weise zu kombinieren.

Donnerstag, 24. April 2008

Gendreck weg wurde von Imkern und Bauern ins Leben gerufen, um sich gegen die Agro-Gentechnik zur Wehr zu setzen. Inzwischen haben sich Biologinnen, Gärtner, Mütter und Väter, Ärztinnen und Ärzte, Köche und viele weitere Menschen angeschlossen. Neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter sind willkommen.

Wir gehen nach öffentlichen Ankündigungen auf Gentech-Maisfelder und reißen die gefährlichen Pflanzen aus. Es geht uns nicht darum, die Bauern zu schädigen, sondern die Gefahr abzuwenden. Wir betrachten unsere Aktion als Notwehr und als not-wendigen Akt von Zivilcourage, um der Ausbreitung der Gentechnik auf unseren Feldern Einhalt zu gebieten. Damit sehen wir uns in der Tradition gewaltfreien Widerstandes. Immer mehr Menschen kündigen bereits jetzt ihre Bereitschaft zur Feldbefreiung an. Jede öffentliche Absichts- oder Solidaritätserklärung ermöglicht gesellschaftliche Diskussionen und wirkt auf den politischen Prozess. Die großen Aktionen finden statt, wenn mindestens 250 Menschen ihre Absicht erklärt haben.

Wir sind dabei nicht allein. In Afrika, Asien, Amerika und vielen europäischen Ländern haben Zehntausende von Menschen bereits ähnliche Initiativen ergriffen. In Frankreich wurden im letzten halben Jahr Gentechnikgegner in Gerichtsverfahren in Orleans und Versailles freigesprochen. Sie hatten Genfelder zerstört. Die Gerichte erkannten an, dass die Aktionen dem Schutz der Landwirt-schaft und der Gesundheit der Bevölkerung dienen sollten.

Wo Politik das Vorsorge-Prinzip missachtet, bleibt uns nur noch das Prinzip der Gefahrenabwehr. Wir werden als verantwortungsbewusste BürgerInnen diese fatale Entwicklung aufhalten. Gewaltfrei, öffentlich, entschlossen.

Deutschland und Europa bleiben gentechnik-frei. Nur so stoppen wir den weltweiten Einsatz der zerstörerischen Technologie und können auch in Zukunft auf gesunde Nahrung, unabhängige Bauern und die landwirtschaftliche Vielfalt setzen.

Montag, 31. Mrz 2008

Wir sind ein junges Paar mit Baby aus Wien welches es sich zum Ziel gemacht hat sich abseits der Wohnabteile der Stadt ein freieres selbstversorgerisches Leben am Land aufzubauen. Dazu möchten wir einen alten Vierkanthof kaufen, diesen herrichten um in ein paar Jahren unseren Lebensmittelpunkt dorthin verlagern zu können. Es soll genug Platz zum grossflächigen Anbau von Gemüse, Obst, Getreide, usw vorhanden sein um das ganze Jahr über davon leben zu können.

Sonntag, 11. November 2007

Selbstbeschreibung:

Das Art, Ecology & Education (AEE) Project versteht sich als Plattform, die Möglichkeiten zur Vernetzung und unkonventionellen Zusammenarbeit bietet und richtet sich an Menschen im kreativen, wissenschaftlichen und im grün-praktischen Bereich, denen eine nachhaltige / ökologisch bewusste Lebensweise ein Anliegen ist. Auf lokaler Ebene kann so ein Netzwerk / eine Gemeinschaft geschaffen werden, in der Know-How, Dienstleistungen, Informationen etc ausgetauscht werden.

Das AEE Project möchte einen Raum für Begegnung, Kooperation und Weiterbildung bieten und einen Beitrag zur Entstehung von nachhaltigen / ökologisch bewussten Gemeinschaften leisten.

Samstag, 10. Februar 2007

Saatgut, konventionell oder biologisch, soll frei bleiben von gentechnisch veränderten Organismen. Über 200.000 Bürgerinnen und Bürger und rund 300 Organisationen mit mehr als 25 Millionen Mitgliedern in ganz Europa fordern mit "Save our Seeds" ein Reinheitsgebot für Saatgut. Denn es ist die Grundlage der Ernährung heutiger und künftiger Generationen und eines der ältesten Kulturgüter der Menschheit.

Samstag, 6. Januar 2007

Allmende ist eine kleine Gruppe von Menschen in der Kleinstadt Verden bei Bremen. Wir forschen nach Möglichkeiten, wie man essbare Pflanzen ohne komplexe technische Mittel und Infrastruktur anbauen kann. Dabei steht uns ein sieben Hektar großes Grundstück zur Verfügung, auf dem wir einen Waldgarten aufbauen.

Ein Versuch: Was geht ohne Motoren und ohne einen gesellschaftlichen Rahmen, der mir wie selbstverständlich Sprit zur Verfügung stellt? Was geht mit den vielen, vielen Pflanzen, die kaum jemand kennt? Was kann mit Bäumen, mit Wald gehen? Welche Blätter und Blüten von Bäumen sind essbar? Wie kann der pH-Wert geführt werden, ohne massenhaft Kalk einzusetzen?

Permakultur ist ein gutes Hilfsmittel, anders denken zu lernen, sich zu lösen von Mustern 6000 Jahre währender Ackerwirtschaft. Der Garten soll auch ein Modell sein: etwas, das auf andere Situationen und Maßstäbe übertragen werden kann. Modellhaftigkeit ist z.B. nur das in Massen zu nutzen, was auch vor Ort natürlicherweise vorhanden ist.

Das Permakulturprojekt Allmende Verden ist immer auf der Suche nach Menschen, die sich auch für die Themen hier am Platz interessieren. Auf der Website www.allmende.de.vu könnt Ihr Euch ein bißchen einen Eindruck von unserem Projekt verschaffen. Zusammen die einzelnen Versuche im Rahmen der Pflege des Ganzen hier zu betreiben ist eine schöne Möglichkeit, sich über Pflanzenbau und so auszutauschen. Wenn Du also Interesse an solchen Sachen hast kannst Du gucken, ob es passt hier ganz kurze oder unendlich lange Zeit mit zu sein. Im Moment gibt es 3x im Jahr ein Workcamp im utopischen Waldgarten, in der Regel als "Karawane": Es werden mehrere emanzipatorische Gartenprojekte hintereinander besucht. Schau mal auf der Seite unter "Workcamp" für mehr Infos. Welcome...!!

Sonntag, 22. Oktober 2006

Neues Heftprojekt in der Reihe Fragend voran (oder in einer anderen Form)

Arbeitstitel: "Ernährung autonom" (nich schön, nur Arbeitstitel)

(Titelideen müssen noch her: "Herrschaftsfreie Ernährung" gefällt mir nicht sehr "Es ist angerichtet:...", "Ernährung jenseits der Konzerne", "Selbstversorgung und Widerstand – Alternativen zur Beherrschung unserer Nahrung")

Der Auftritt dieses Projektes auf dieser Seite ist ein erster Schritt für ein hoffentlich lebendiges Publikationsprojekt. Wäre schön, wenn mehr daraus entstünde.

Vielleicht magst Du was ergänzen?

Freitag, 8. September 2006

Vertikale Gärten ist ein Konzept, das im Rahmen von NewWork propagiert wird und beispielsweise für die Selbstversorgung mit Gemüse dienen kann. Mittels eines Ständers wird ein Turm aus Erde und Kompost gebaut. Das Gemüse wächst an der Seite.

Donnerstag, 3. August 2006

Diskussion ob und wo Keime von New-Work und New-Culture zu finden sind. / zu KB5

Samstag, 24. Juni 2006

Liebe Interessierte an einer neuen Kultur,

wir leben in einer herrlichen Landschaft und laden Dich zu einem Besuch ein. Von Berlin dauert es eine knappe Stunde bis zu unserem Bahnhof. Auf unserem ehemaligen Bauernhof leben wir jetzt zu zweit haben aber viele gute Kontakte und oft Gäste.

Um uns herum sind Felder, Wälder und Seen. Wir haben zusammen mit den Nachbarn einen Permakulturgarten für Selbstversorgung angelegt. In unserem Ort Alt- Rosenthal (100 Einwohner) sind wir aktiv und auch im Gemeinderat machen wir mit.

Unsere ökonomische Basis ist unsere Firma BioMental in der wir Biofeedbackgeräte für die neue Medizin der Emotionen ohne Medikamente herstellen und vertreiben. Wir brauchen noch tatkräftige "Mitarbeiter" nicht nur für die Firma. Du kannst bei den verschiedensten Dingen mitmachen wie Öffentlichkeitsarbeit, Kundenbetreuung, für Ordnung sorgen, Gartenarbeit, kochen.

Unsere Vorstellung ist es, dass hier ein Ort entsteht mit viel Vertrauen, Wohlstand, Kraft, Kreativität und Energie mit etwa zehn Freunden die hier gemeinsam leben, arbeiten und sich entwickeln, auch Kinder gehören dazu. Für den Aufbau der Gemeinschaft können zunächst zwei Personen hier mitleben. Es kann noch viel auf dem Hof gebaut werden, z.B. ein Atelier, Seminarräume, Unterkünfte, ein Meditationsraum.

Unser Zusammenleben kreieren wir selbst, jeder von uns ist eine natürliche Kraft und wir halten nicht an der "Realität" fest. Jeder würdigt die Realität des anderen, gemeinsam erschaffen wir eine eigene Kultur, in der wir unser Inneres verwirklichen. Wir entwickeln eine neue Kommunikation und ein neues Zusammenleben mit gegenseitigem Verständnis, Vertrauen, Ritualen und ohne Tabus und Gurus. Die Göttlichkeit ist in allem.

Wenn Du Dich von diesen Ideen angesprochen fühlst und uns kennen lernen willst, dann komm einfach mal bei uns vorbei, ruf an oder schick ein eMail. Du kannst Dir auch unsere Webseiten www.Alt-Rosenthal.de und www.BioMental.de anschauen.

patrick:

Habe dieses Ehepaar in Alt-Rosenthal vor kurzem besucht und mußte leider feststellen, daß einiges, was hier steht, nicht stimmt. Der Satz "Wir brauchen Mitarbeiter" ist noch am zutreffendsten. Die beiden möchten aber sehr wohl die Chefs auf dem Hof bleiben, also keine Hierarchiefreiheit und Mitbestimmungsrechte. Und daß auf dem Hof gebaut werden kann, stimmt nur sehr bedingt Desweiteren geht es hier in allererster Linie um die Firma BioMental, die Unterstützer braucht. Ich erfuhr, daß schon viele kamen, aber bisher alle wieder gingen, weil es angeblich "nicht paßte". Eine neue Kultur fand ich nicht vor, nur die üblichen Sachzwänge von Geld und Vermarktung. Zum Thema Spiritualität : Einen Glauben an Gott gibt es hier nicht, nur die "Göttlichkeit in allem" ohne einen Schöpfer-Gott.

Mittwoch, 21. Juni 2006

Welche Strategien der materiellen Selbstversorgung und persönlicher Autonomie gibt es ?

Dienstag, 20. Juni 2006

Arche Noah ist die "Gesellschaft für die Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt und ihre Entwicklung" in Österreich.

Etwa 1200 verschiedene Pflanzen, auch darunter viele Exoten, vermehrt helenion, "Küchen-, Duft und andere Heilpflanzen"

Wie Saatgut selbst gewinnen ?

HeiseTicker vom 19.6.2006: Vertreter des Global Crop Diversity Trust und fünf skandinavischer Länder haben heute auf der norwegischen Inselgruppe Svalbard den Grundstein zur Errichtung des „Svalbard International Seed Vault“ gelegt. Dieser natürliche Saatgut-Bunker, der in einem Berg angelegt wird, soll nach Fertigstellung das Genmaterial von drei Millionen landwirtschaftlich genutzten Pflanzen beherbergen. Diese sind gegenwärtig auf rund 1400 Genbanken rund um den Globus verteilt.

Mittwoch, 14. Juni 2006

Wir leben seit 22 Jahren auf einem Pachthof mit 15 Hektar Grünland. In dieser Zeit haben wir uns eine Käserei aufgebaut und machen Schaf-Frisch-Hartkäse verschiedene Sorten. Seit 2004 bauen wir einen kompletten Neubau unseres Hofes auf der Wiese mit Grasdächern und einem Blockheizkraftwerk.

Mittwoch, 31. Mai 2006

Ronny Wytek ist der erste europäische Permakultur-Lehrer mit Autorisierung von Bill Mollison. Darum erhalten Absolvent-Innen seiner Kurse das weltweit anerkannte Zertifikat von Bill Mollisons Permaculture Institute! Kursinformationen finden sich auf der Website des Keimblatt Ökodorf.

Freitag, 19. Mai 2006

Freitag, 28. April 2006

Aus Contraste: Bericht über ein Treffen (Juni 2005 im Hof Ulenkrug) von Menschen, die alte Getreidesorten wieder nutzen (wollen).

Dienstag, 18. April 2006

Gemeinde Sonnewalde in der Niederlausitz, Kleinkrausnik Der Verein zukunftsFähig e.V. und die Permakultur-Akademie laden Euch herzlich zur Permakultur-Sommerakademie, einem sommerlichen Camp zum Lernen für eine bessere Zukunft mit Tipis, Jurten und vielen verschiedenen Erfahrungsfeldern ein.

Dienstag, 11. April 2006

Quellen zum Bezug und Literatur zur selbstgemachten Vermehrung.

Dreschflegel ist eine Gruppe von Menschen, die auf inzwischen neun Gärtnerhöfen biologische Saatgutvermehrung und -züchtung betreiben.

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft ruft dazu auf, ein Netzwerk für gentechnikfreie Landwirtschaft zu gründen. JedeR kann mitmachen, sowohl konventionell als auch biologisch wirtschaftende Betriebe, sowohl HausgärtnerInnen als auch Verbraucher.

Mittwoch, 15. Mrz 2006

Wohnprojekt in Zürich

Dienstag, 7. Mrz 2006

Das Netzwerk soll Menschen ermutigen, selbst etwas für Erhalt und Vielfalt unserer Kulturpflanzen zu tun.

thomas:

Adresse etc fehlen

Am 25. März soll das SaatGut-Netzwerk "Lebendiges Saatgut - Lebendige Vielfalt" für den sächsischen-(thüringischen) Raum gegründet werden.

Am 25.3 von 9.30 - 16 Uhr findet ein Seminar zur Saatgutvermehrung im Umweltbildungshaus Johannishöhe in Tharandt statt

Wer selbst Kulturpflanzen vermehrt und Saatgut erzeugt, führt das traditionelle gärtnerische und landwirtschaftliche Handwerk fort und trägt gleichzeitig zum Erhalt unserer Kulturpflanzen und deren Vielfalt bei. Eine Verbindung von Garten, Geschmack und Politik.

Dienstag, 28. Februar 2006

Hier entsteht eine Sammlung mittelalterlicher Handwerke zum Selbermachen für Kinder (und solche, die es werden wollen)

Dienstag, 24. Januar 2006

Hofprojekt 1 Stunde südlich von Berlin

Dienstag, 22. November 2005

Ein Wiki unter GPL mit dem Thema Gartenbau.

Montag, 29. August 2005

Verlag mit Büchern zur Selbstversorgung

Freitag, 22. Juli 2005

Selbstdarstellung und Aktivitäten des I.G.E.L. e.V. (Im Grünen einfach leben, In Gemeinschaft einsam leben - was auch immer!) bodenständig in ZarNekla

Sonntag, 3. Juli 2005

Wir sind Christian, Katja, Nicole, Silja und Till. Wir leben zur Zeit in verschiedenen Wohn- bzw. Lebensgemeinschaften und planen, bald miteinander eine Lebensgemeinschaft zu gründen. Diese würden wir gern noch erweitern. Daher sind wir auf der Suche nach Menschen und Tieren, die mit uns in Gemeinschaft leben möchte

Montag, 11. April 2005

EntwurfsMuster verlangen nach eine hinreichenden systematischen Beschreibung.

Die Form kann man sich wie eine Karteikarte oder einen Datenbankeintrag mit spezifischer Struktur vorstellen. Die konkrete Struktur ist nicht so wichtig, aber sie kann helfen, wichtige Punkte nicht zu vergessen. Meist wird das Musterformular für ein Projekt oder die Entwicklung einer Mustersprache adaptiert.

Dienstag, 5. April 2005

Übergang auf die deutschen Begriffe, Diskussion deswegen gelöscht.

Dienstag, 22. Mrz 2005

Eschenquell ist ein offenes Haus. Ein Treffpunkt für Menschen, die am Aufbau einer neuen, lebensbejahenden Kultur arbeiten wollen.

Freitag, 9. Juli 2004

Community Supported Agriculture (gemeinschaftlich getragener Ackerbau) ist eine Form der Landwirtschaft, in der Nutzer und Erzeuger eine langfristige Zusammenarbeit eingehen. Unter diesem Namen entstehen seit vielen Jahren Projekte in Japan und in den USA. Eine Gruppe von Menschen verabredet mit einem Bauern, die Lebensmittel für eine Saison zu erzeugen. Die Gruppe finanziert diese Unternehmung im Vorhinein.

Sonntag, 14. Mrz 2004

machen Filme über PermaKultur, Gemeinschaften (Zegg)

Sonntag, 8. Februar 2004

Wie Saatgut vermehren ?

Dienstag, 28. Januar 2003

Wenn Du Dich auf meiner Seite angesprochen fühlst, dann melde Dich bei mir, ich freue mich über Kontakt zu herzlichen, offenen und ähnlich gesinnten Menschen. Tatkräftige Mithilfe gegen Kost&Logis zwischen Frühling und Herbst ist auch einen Besuch wert: es gibt viel Bodenständiges, Lebensnahes zu tun...

Samstag, 18. Januar 2003

Selbstversorgung ist eine kleine Form der Subsistenz: ein Mensch oder einer kleine Gruppe von Menschen lebt auf dem Land und baut alles benötigte selber an.

Samstag, 2. Februar 2002

Urban Gardening (deutsch "städtisches Gärtnern") ist der Versuch, Subsistenz in der Stadt zu probieren.