LandFreiKauf

Version 179, 47.64.90.38 am 9.12.2013 12:01
Daten
web: http://www.parkhueter.de/





Einmal möchte ich dich wiederschauen,
Park, mit den alten Lindenalleen
und mit der leisesten aller Frauen
zu dem heiligen Weiher gehen.

Rainer Maria Rilke

Freikauf eines ausgewilderten Parkes in Mc Pomm

[External Image]

1 Oiro für 1 m² Baum:

Wir - der I.G.E.L. e.V. in ZarNekla - haben im Herbst 2003 mit der Treuhand den Kaufvertrag über den alten Gutspark in Drosedow unterschrieben. Das sind: etwas mehr als 2 ha mit 7 denkmalgeschützten Bäumen, einem Teich, einem Brunnenrondell, verwachsenen Wegen darinnen, einem Stück Lindenallee davor und einer anliegenden alten Streuobstwiese - in dem kleinen, etwas verlassenen, naturnah abseits gelegenen Nachbardorf.

Uns geht es mit dieser Tat ums Bewahren vor Zerstörung, um das Wiederbeleben eigentümlicher Vielfalt von Pflanzen und Tieren, das teilweise Wiedereröffnen von Erfahrungsräumen der Natur und Parkkultur für interessierte Besucher jeden Alters. Und darum, daß Bäume weiter und wieder in Würde alt werden können, daß Menschen die Möglichkeit bekommen, ihren Baum zu pflanzen (oder durch uns pflanzen zu lassen), welchen sie Nachkommenden hinterlassen und der sie noch um Jahrhunderte überdauern kann.

Um den Kaufpreis begleichen zu können, mußten wir uns vorerst das Geld - zinslos - borgen und rufen hiermit zu großzügigen und grünherzigen Spenden auf: 1 Oiro für 1 m² Baum!
Bislang müssen wir noch 630,- Oiro zusammenbekommen; also Menschen, die zur Erhaltung einer lebenswerten Welt konkret beitragen wollen, können das hier und jetzt sinnvoll tun!

Jedermensch, der auch "nur" Infos oder Fotos oder Wegbeschreibungen bekommen möchte, kann sich gern bei uns melden. (bei Briefpost bitte an Rückporto denken!) Einige Fotos könnte ich per eMail verschicken.

Kontakt:

Spenden:

Die Bankverbindung des Vereins senden wir gern zu. Spendenquittungen dann auch.


Parkhüter

Berichte über unsere internationalen Workcamps und ein Haufen Fotos findet man auf http://www.parkhueter.de . Wir haben 2008 einen schicken Pavillon hingesetzt, yo. 2010 folgte ein Fußfühlpfad.


Was verwirklichen wir? - Dazu weitere Stichpunkte. Mitwirkende sind jederzeit herzlich willkommen!

Fragen

Gibt es Pläne einer EntwertungsGemeinschaft beizutreten ?

Weiß nicht. Bei mir nicht. Ich sehe den Sinn des dafür nötigen Aufwandes auch nicht. Da dieser Staat, diese Gesellschaft auf Privateigentum gründen, werden sie das auch immer durchsetzen - bei Bedarf. Also auch alle Rechtsdrehereien aushebeln können. Wo dies nicht geschieht, liegt es nicht an Rechtssicherheit und alternativer Macht, sondern an mangelndem (privaten) Verwertungsinteresse. Wozu sich daran verschleißen, die wertlosen Freiräume, Deponien, Reste mit virtuellen Gemeinschaften, die sich auf Paragrafenboden bewegen, zu belegen, statt sie z.B. zu besetzen? Für die Abschaffung des Staates und die Abwicklung des Kapitalismus weiß ich keine schnelle Lösung.
Aber da Recht und Gesetz, Völker und Nationen, Paragrafen und Grundstücksgrenzen Resultate von Willkür und Gewalt sind, also durchweg menschengemacht, könnte man doch ohne Umwege eigene Grafen setzen und Freiräume nach Belieben nutzen, als quasi anerkannte Rechtsräume.
Also der Park kann von jedermann betreten und genutzt werden. Also muß es einen Konsens - tja, welcher Leute? - zum Umgang geben, daß er nicht abgeholzt und in ein Zwischenlager verwandelt wird. Ich glaube, es geht nicht ohne Aushandeln usw. unter Privatpersonen. Offene Räume werden gern propagiert, aber entweder haben Nazis keinen Zutritt oder Schwule oder Katholitiker. Wie soll ich was entwerten? Was ist mit den Allmenden passiert (in der Sowjetunion z.B.)?
Das alles wird m.E. erst interessant und notwendig, wenn es autarke Regionen gibt. Oder führen Entwertungsgemeinschaften zu solchen?
"Freikauf" ist ja "nur" Metapher. Wie weit ist das Vereinsinteresse (oder das der Entwertungsgemeinschaft) besser oder schlechter als irgendein anderes, wer entscheidet das? Wäre nicht ganz Deutschreich freizukaufen? Was machen die Verkäufer mit dem Geld? Die halbe Welt wäre froh, ein kleines Stück eigenes Land zu besitzen, um was zum Essen pflanzen zu können. Die Treuhand hat noch immer einige Quadratkilometer Deutschreich auf Halde, die würden sich schwer freuen, das an Allmende-Vereine verkloppen zu können, sie haben dann die Kohle, meinetwegen die Bullerei noch paar Jahre länger bezahlen zu können, und die Entwerter sind auf Lebenszeit beschäftigt mit Satzungen, Streitereien und Uraltlasten. Hm.

Roland, ZarNekla

bin begeistert über das, was ich hier lese . das bringt mir mehr, als uli frank, maud mannoni und john holloway zusammen .

sigi (2005-12-25)

Hm. Ich habe leider zu wenig direkten Kontakt zu dem Mietshäuser Syndikat. Aber ich habe den Eindruck, dass der Netzwerk-Charakter die einzelnen Projekte besser wachsen lässt. Größere Strukturen sind selbstverständlich kein Garant für Entwicklung. Aus Deinem Kommentare lese ich Frust mit vergangenen Bemühungen in diese Richtung heraus ?

Roland, magst Du mal in eine Syndikats-Broschüre reinschauen und sagen, wass Du davon hälst ?

Du hast sicher Recht mit der Bemerkung, ohne Umwege zum Tun zu kommen.

Noch ein Hinweis, wo FreiKauf funktioniert hat: Blender.

Der Netzwerkcharakter ist schön und gut. Aber: Freikauf von Immobilien (oder Menschen) ändert eben in der Summe nichts. Die Immobilienkarausche stöbert sich mit dem frischen Geld lukrativere Objekte zusammen und läßt sie wieder freikaufen usw. Freikauf gibt den einzelnen Projekten ein geiles Gefühl, ändert an der Marktsache, an Macht und Herrschaft nichts. Konsequent hieße es ja doch, dieses Land, die ganze Welt freizukaufen - wo von und von wem usw., es ist absurd. Schön, daß einzelne Projekte in der dampfenden Kacke doch noch irgendwie besseres Wachstum hinkriegen, ich hätte gern Humus, kann nicht zaubern. Ich sehe mehr den Impulseffekt, den Bildungseffekt, die Offenbarung, wie dieses System funktioniert - Systemveränderung nicht. Wenn's einem hochkommt...
Und wenn irgendwas stinkt in der Nische, wird mal eben staatlich-faschistoid ausgeräuchert, bei grünerer Regierung mit Schierling aus Ökoanbau. Und jeder Nischenbewohner weiß das und ist auch damit nicht handlungsfrei. Verhalten.
Wo finde ich die Syndikats-Broschüre?
Um frustriert zu sein, hatte ich zu wenig Illusionen und zu gute Musik um die Ohren (the god speed you black emperor).
Was passierte mit den 100000 $ nach dem Blender-Freikauf?
Unverlogen wäre gewesen: Alle "Deutschen", die die Annexion der DDR 1990 nicht wollten, hätten (meinetwegen) Mc-Pomm als eigenen Staat bekommen. {Nun verheizt diese "Demokratie" lieber solche Leute im nächsten Krieg, als auch nur 1 m² Deutschreich willig abzutreten (auch nicht zur Wiedergutmachung an Israel und zur Entspannung des "nahen" Ostens, geschweige Madagaskars).} Und dieses Dritte-Weg-Mc-Pomm (Arbeitsbegriff) hätte sich gespalten in die Republik Atheistischer Freiheit (RAF) und den offenen Vollzug Vereinigter Volkskirchen (die sich dann spalteten in Katholiker, Eventgeilisten und der Recht Freien Waldorfkirche), alles spaltete sich dann noch in die Gewaltlosen Anarchristen (ohne Militär) und die gewaltbereiten Anarchisten (ohne Militär, Bullerei, Blockwarte, Hausmeister und Verkehrsampeln), aus allen lösten sich dann die Radikal Ökologen und die Kronen Esotheoretiker heraus usw. usf., ein Überbleibsel war dann irgendwann der I.G.E.L. e.V. im Ibitztal, der in brüderlicher Entwicklungshilfe vom Finanzamt der benachbarten EU-Führermacht abkassiert wurde, weil er seinen Schutzzaun weder produzieren noch bezahlen konnte. Und eh im Dorf keiner was von den ganzen Veränderungen mitgekriegt hatte.

Roland

die ganze welt freikaufen können wir nur, indem wir das geld freikaufen . also WeltWährung .

sigi

hier ein crosslink nach PotsdamBabelsberg, Bahnhof Griebnitzsee:
http://www.foerderverein-inwole.de/

u

Die Netzwerkbroschüre gibt es unter Syndikat Broschüre. Falls niemand wiederspricht würde ich gerne diese Diskussion nach FreiKauf verschieben.

Thomas

Neue Seiten im Kontext

Montag, 1. August 2011

Wir versuchen seit ca. 2 Jahren ein Stück Wald zu unserer schönen Wiese kaufen zu können. Es ist uns bisher nicht gelungen, es verkauft niemand so einfach. Ja wenn man etwas zum tauschen anzubieten hätte, wäre es möglich – aber Grund und Boden wird nicht einfach verkauft. Dann gibt es natürlich auch noch Leute, die versuchen jeden Flecken Land zu ergattern, um es in Ihren Großgrundbesitz einzufügen. Kurz gesagt – wir sehen es als historische Chance und glückliche Fügung gleichzeitig an, dass wir dieses Land angeboten bekommen haben. Es ist noch nicht klar wie hoch der genaue Kaufpreis sein soll, wir sind aber überzeugt davon es zu realisieren. Willst Du Teil dieser wunderbaren Sache werden? Unterstützung in jeder Form ist willkommen, wir führen eine Unterstützerliste in die sich jeder eintragen kann der per E-Mail weiter über den Fortgang informiert werden will bzw. das Projekt direkt mittragen möchte.

Donnerstag, 29. Dezember 2005

Commons können neu- oder wiedererstellt werden, indem ihre proprietären Einschränkungen (künstliche Knappheit) freigekauft wird.

Freitag, 22. Juli 2005

Selbstdarstellung und Aktivitäten des I.G.E.L. e.V. (Im Grünen einfach leben, In Gemeinschaft einsam leben - was auch immer!) bodenständig in ZarNekla

Samstag, 25. Januar 2003

Zar Nekla die Zweite, Freiraum für Gemeinschaft und Einzelgänger, naturnahe Aktivitäten und selbstbestimmteres Leben.
BieteLebensplatz