Wien

Version 6, 88.66.95.69 am 24.5.2008 11:31

Neue Seiten im Kontext

Samstag, 14. November 2009

Blog zur Ringvorlesung im Sommersemester 2009 an der Universität Wien

Montag, 22. September 2008

Vom 20.-22.Februar 09 wird auf der Boku in Wien der Kongress "Solidarische Ökonomie" stattfinden. Dabei wird jedoch versucht Alternativen zu den üblichen hierarchischen Organisationsstrukturen auszuprobieren, die unserem egalitäten und partizipativen Anspruch gerecht werden. Das bedeutet soviel wie, dass ein Rahmen organisiert wird, der allen offen steht, und nicht nur gezielt eingeladene "Polit-Promis" Platz bekommen. Alle Personen und Gruppen, die sich für die Thematik interessieren, sind daher eingeladen sich selbstständig Programmpunkte zu überlegen und auf der Homepage einzutragen. Wir werden den Raum und Ressourcen (z.B.: Videobeamer) bereitstellen und aus den einzelnen Angeboten ein Programm zusammenstellen und bewerben.

Dienstag, 16. September 2008

Die Bassena ist ein Wiener Stadtteilzentrum in der Siedlung Am Schöpfwerk, das seit Bestehen des Wohngebietes (1982) das Schöpfwerkleben beeinflusst.

(zur Zeit geplanter) Workshop in Wien.

Sonntag, 7. September 2008

Das HappyLab ist ein professionall ausgestattetes High-Tech-Labor von InnoC. Das 92m² große Labor besteht aus drei Arbeitsräumen und einem Lagerraum. Durch die unmittelbare Nähe zur U6 und zur Schnellbahn ist das HappyLab öffentlich hervorragend erreichbar.

Der Name "HappyLab" ist in Gedenken an Prof. Dr. Herbert "Happy" Hörtlehner entstanden. Vor seinem plötzlichen Tod im Jahr 2005 gab er interessierten Schülern und Studenten in seiner Wohnung die Möglichkeit, kreative und innovative Elektrotechnik-, Hard- und Softwareprojekte zu planen und vor allem auch umzusetzen. Mit dem HappyLab können wir der technikbegeisterten Jugend wieder ein gemeinsames Wohnzimmer und eine Bastelstube bieten.

Das HappyLab ist mit Computerarbeitsplätzen, Platinen-Ätzplatz, Werkbänken und Elektronikarbeitsplätzen (Löten, Bestücken, Messen) ausgestattet.

Dienstag, 11. September 2007

Unter dem Namen net culture lab gibt es seit Herbst 2007 an den Standorten Wien und Dornbirn offene Netzkulturwerkstätten. Darüber hinaus können Projekte mit einem Art Mikrofördersystem durch ein Kuratorium mit bis zu EUR 5000 gefördert werden.

Montag, 10. September 2007

Das Metalab ist ein offenes und nichtkommerzielles Projektzentrum in Wien. Es bietet 200m² Raum für technologisch-kreative Projekte, Veranstaltungen, Software, Hardware, Essen & mehr....

Metalab is an awesome hacker space in Vienna. It's located in the heart of the city, right near the parliament building. It's a vital and active space and they have been intentional about setting it up and making things happen there. They've got facilities for presentations, community space for hardware and software hacking, a chill room for playing video games, a library, a foosball table and a wetroom for working on photography and circuit board etching.

Freitag, 16. Februar 2007

Ein Blog und interaktiver Stadtplan (Google-Mashup) für Wien. Durch Veröffentlichung rassistischer Schmierereien soll Aufmerksamkeit für dieses Problem erzeugt werden:

Auf Aussenwänden von privaten Häusern prangen rassistische Parolen oft monatelang. Zeigen wir die rassistischen Beschmierungen auf, damit die Stadt Wien das Problem endlich löst.

Donnerstag, 4. Januar 2007

Bürogemeinschaft in Wien.

.. vergessen wir nicht das Motto der klugen Pinguine: Niemals alleine Losschwimmen!

Revolution macht glücklich. Jetzt organisieren!

Netzwerke und autonome Knotenpunkte sind Bestandteil der gegenwärtigen kapitalistischen Gesellschaft. Es ist an der Zeit gemeinsam darüber nachzudenken, wie wir diese relative Autonomie im Sinne emanzipatorischer Veränderungsprozesse ausnützen können. Orientieren wollen wir uns an den emanzipatorischen Momenten der gegenwärtigen gesellschaftlichen Entwicklung, die weder repräsentierbar noch delegierbar sind. Wir wenden uns damit auch gegen identitäre Zuschreibungen sowie gegen alles, was Menschen ausbeutet, unterdrückt und erniedrigt. Lustbetontes Handeln und die Frage nach den Emanzipationspotenzialen darin sollen dabei als Maßstab jeglicher verbindlicher Organisierung dienen.

Sonntag, 10. Dezember 2006

In Wien wird an der Gründung eines Vereins gearbeitet, der die beim Symposium Zukunft? Ökosymposium zu alternativer Forschung und nachhaltigen ökologischen Initiativen begonnene Arbeit fortsetzen will.

Samstag, 15. Juli 2006

Website mit Podcasts zu Themen der Philosophie.

Mittwoch, 31. Mai 2006

"Gesunde Erde - Gesunde Menschen" ist das Thema eines Symposiums an der Universität für Bodenkultur in Wien zu "alternativer Forschung und nachhaltigen ökologischen Initiativen" am 9. und 10. Juni 2006. Die Website will gleichtzeitig Wiki zum gleichen Thema sein.

Samstag, 27. Mai 2006

Keine Uni ist ein von Studierenden selbstverwalteter Bildungsraum, der sich zum Ziel setzt Bildung in Inhalt, Methode und Organisationsform auf eine andere Weise zu praktizieren als wir es aus Schule und Universität kennen. Dabei ist der aktive Schritt aus der Lebenswelt Universität hin zu Gruppen, die vom herrschenden Bildungssystem benachteiligt werden von zentraler Bedeutung. Keine Uni soll aber auch der Vernetzung verschiedenster emanzipatorischer Projekte dienen.

Samstag, 22. April 2006

Elektronisch archivierte Theorie. Textsammlung zu Philosophie, Logik und Wissenschaftstheorie.

Freitag, 7. April 2006

Webseite des Instituts für Philosophie der Universität Wien. Hier finden sich frei zugängliche Tondokumente zu Themen der Philosophie oder einzelnen Philosophen. Kern der Sammlung ist das Archiv einer Sendereihe des Radio Orange: "Philosophische Brocken".

Mittwoch, 1. Februar 2006

STA in Wien

Dienstag, 12. Oktober 2004

Ein Projekt in Wien, das interaktive Experimentierstationen für Physik und Technik erstellt.

Mittwoch, 17. September 2003

Soziologe, beschäftigte sich nach dem Studium als Entwicklerbetreuer für Apples Hyper Card mit neuen Medien und deren praktischer Anwendung, betreibt seit 1992 GIVE - das Labor für Globale Dörfer, ein autonomes Forschungsprojekt; derzeit befaßt er sich mit mehreren praktischen Pilotversuchen zu "dezentraler Urbanität" (Electronic Cafés, digitale Klöster, Mediatheken)

Samstag, 16. November 2002

Liedermacher und Professor der Deviantik, des abweichenden Verhaltens ... lange Zeit in Kassel (Hochschule und Offenes Wohnzimmer), jetzt wieder in Wien und Ungarn ..

WikiPedia:

"So ganz nebenbei" ist er Zentralfigur verschiedener Bewegungen wie der Gesundheitsläden, der Antipsychiatriebewegung und des Mannheimer Kreis Kritische_Psychiatrie, des Theoriearbeitskreis Alternative Ökonomie in der AG SPAK, baut Politische_Supervision aus, betreut das jährliche Mainzer Festival Open_Ohr, singt in Tagungen in Evangelischen Akademien.

Er war Mitbegründer des Ersten Wiener Lesetheaters und des Vereins zur Förderung alternativer Kultur e.V. in Kassel. Offenes Wohnzimmer

Im Jahr 1980 erschienen die "Lieder zum freien Gebrauch" unter dem aus dem bekannten I can' get no satisfaction bewusst politisch eingedeutschten Titel "Ich bin noch immer unbefriedigt" im Rotbuch Verlag. Im Deuticke Verlag erschien 1996 der Lyrikband "Drizzling Fifties".

Rolf Schwendter lebt in Wien und Kassel und ist Vorstandsmitglied der Grazer_Autorenversammlung.