Graswurzelrevolution

Version 8, 79.195.51.149 am 6.6.2012 17:25
Daten
web: http://www.graswurzel.net

Spendenaufruf 40 Jahre Graswurzelrevolution .

http://www.graswurzel.net/ueberuns/taz.shtml


GRASWURZELREVOLUTION 289 MAI 2004

Ahaus-Castor zu Pfingsten? ... http://www.graswurzel.net/289/ahaus.shtml

Monströse "Widerstands"-Allianz: NPD & 10-Euro-Kampagne ... http://www.graswurzel.net/289/irak.shtml

Rückblick auf die Großdemos gegen Sozialabbau ... http://www.graswurzel.net/289/sozial.shtml

Kommentar zum Kopftuchstreit ... http://www.graswurzel.net/289/kopftuch.shtml

Kopftuchstreit andersherum: Ausländerbehördliche Zwangsverschleierung ... http://www.graswurzel.net/289/kopftuch2.shtml

Ostermarsch & FREIe HEIDe ... http://www.graswurzel.net/289/freieheide.shtml

Exportschlager Atomkraft ... http://www.graswurzel.net/289/akw-export.shtml

Wahlalternative neue Linkspartei? ... http://www.graswurzel.net/289/linkspartei.shtml

Interview mit GWR-Mitbegründer Wolfgang Hertle ... http://www.graswurzel.net/289/hertle.shtml

Mythos "libertärer" Che Guevara ... http://www.graswurzel.net/289/che.shtml

Bewegungsarchive ... http://www.graswurzel.net/289/archiv.shtml

.

Aus CONTRASTE Nr. 253 (Oktober 2005)

INTERVIEW MIT BERND DRUECKE, KOORDINATIONSREDAKTEUR DER ZEITUNG GRASWURZELREVOLUTION

300 Ausgaben gelebte Utopie

Die Monatszeitung Graswurzelrevolution (GWR) erscheint seit 1972. Sie setzt sich fuer eine gewaltfreie, herrschaftslose Gesellschaft ein und ist die aelteste und auflagenstaerkste anarchistische Zeitung in Deutschland. Im Juni 2005 erschien ihre 300. Ausgabe. Dies war der Anlass fuer ein Interview, das die FAU -Aktivistin Lea Hagedorn mit Dr. Bernd Druecke, dem Koordinationsredakteur, im Graswurzelbuero in Muenster fuehrte. Im Folgenden dokumentieren wir eine gekuerzte Fassung dieses Gespraechs.

.

Neue Seiten im Kontext

Mittwoch, 6. Juni 2012

Damit die Weiterexistenz der GWR nicht am Geld scheitert, wollen wir für Bernd und die Koordinationsredaktion eine tragfähige ökonomische Grundlage schaffen.

Freitag, 14. September 2007

Neue Jugendzeitung für herrschaftslose, gewaltfreie Welt

Zu Beginn des neuen Monats erscheint die erste Ausgabe von utopia, der neuen Zeitung von Jugendlichen für Jugendliche. "Eine Jugendzeitung für eine herrschaftslose, gewaltfreie Welt, die ist schon lange fällig", so Lotta Goldenberg (24) aus der utopia-Redaktion. Leicht verständlich soll sie sein, die neue Zeitung, und nicht zu lange Artikel beinhalten: "Wir wollen keine Bleiwüste sondern eine ansprechende Zeitung für junge Leute".

In der Nullnummer finden sich Artikel zu Themen wie Bundeswehr, Schule, Anarchie, oder Umweltschutz. "Herrschaft, Unterdrückung, Ausbeutung und Umweltzerstörung gibt es in dieser Welt mehr als genug. Wir hoffen, dass wir mit dieser Zeitung die Welt zumindest ein kleines Stück verbessern können." So begründen die jungen Autorinnen und Autoren im Editorial ihre Motivation, für utopia zu schreiben – allesamt ehrenamtlich. Die Zeitung geben sie in Eigenregie heraus; gemeinsam beschließen sie, über welche Themen sie schreiben und welche Artikel veröffentlicht werden.

Die nächste Ausgabe soll im Dezember erscheinen. Aber zuvor muss die Zeitung noch an den Mann und an die Frau gebracht werden: Die Zeitung liegt der September-Ausgabe der Graswurzelrevolution bei, sie wird an verschiedene SchülerInnen- und Studierenden-Vertretungen geschickt, außerdem wollen die Jugendlichen die kostenlose Zeitung in ihren Städten verteilen. Interessierte Jugendliche können dann weitere kostenlose Exemplare anfordern und die nächste Ausgabe vorbestellen.

Die Jugendzeitung wird kostenlos angeboten und finanziert sich aus Werbung sowie aus Spenden.