SpracheAlsGrundlageVonKooperation

Version 40, 88.67.59.207 am 1.12.2008 19:48

(en) REST suggests that what the Web got right is having a small, global set of verbs (http-Methods: GET, POST, PUT, DELETE, etc) applied to a potentially infinite set of nouns (URIs - though we're careful to keep in mind that some VerbsCanAlsoBeNouns), because such a system allows a maximum number of otherwise uncoordinated actors to interoperate. No matter what web server you have, and no matter what web client I have, I know if I see a URL of yours like http://conveyor.com/RESTwiki/, that I can retrieve its contents using HTTP-methods, with no advance co-ordination needed, or that I can attempt to manipulate its content with PUT and POST (but that it can tell me, via an HTTP response status code, whether this is ok or not, and why).

(de) REST betrachtet das heutige Internet als eine kleine Menge Verben (http-Befehle: GET, POST, PUT, DELETE, etc) und einer potentiell unendlichen Anzahl Bezeichner (URLs - auch wenn wir beachten müssen, dass Verben auch Bezeichner (Namen) sein können) Dieses System erlaubt einer potenziell unendlichen Anzahl von Teilnehmern, sich auszutauschen, was sonst nicht möglich wäre. Egal was für einen web-Server oder web-Client ich habe: Sehe ich eine URL kann ich mir deren Inhalt mit den HTTP-Methoden erschliessen. Ohne weitere Koordinaten oder weitergehende Unterstützung. Oder ich kann versuchen, den Inhalt mit PUT oder POST zu ändern (Aber es kann mir via HTTP-Meldungen sagen, ob es ok ist oder nicht und wieso)

http://conveyor.com/RESTwiki/ ist nicht öffentlich, also konnte ich den Kontext nur erahnen. Entweder ist es eine Antwort in einem Gesprächs-Faden von Semaweb-Angehauchten. Sonst mit technik-interessierten Komunikationskritikern. Wer linkt hier zu einem geschlossenen Wiki?

sprache (ich meine echte sprache (nicht nur signale)) als grundlage von kooperation ist so alt, wie die menschheit selber . sie unterscheidet den menschen genauso vom tier, wie das nerven-system das tier von der pflanze unterscheidet. (eine ameise unterscheidet sich von einem grashalm stärker, als dieser sich von einem eichenbaum unterscheidet . der mensch unterscheidet sich vom affen stärker, als dieser sich von der ameise unterscheidet) .
was neu ist, ist der computer und das internet . jeder aktive algorithmus ist so etwas wie eine vergeistigung von materie, eine art künstliches leben . ob virus oder wiki, das liegt bei uns .

das oben übersetzte erinnert mich an eine sprache, die aus 3 grund elementen besteht: wörter, verknüpfungs zeichen, verknüpfungs struktur (verknüpfung von verknüpfungen (baum)). d.h. du brauchst beim übersetzen nur die wörter auszutauschen, alles andere bleibt. eine universelle link language.

sigi (051019)

den imperativ get! post! put! delete! ist mit dem ersten personalpronomen zu denken "ich"- I get! iforget forget it forge und orge als impferatief wird das Du tue! Er tue! usw. immer weggelassen damit es in der identitätsvorstellung in der Schwebe blöeibt: tue! und frage nicht, wer ich ist! Du bist wer ich bin u:


...oder auch: tat twam asi :) k. 2110


)(:

sprachhalsgrundlag unter der Zunge von kooperatwamasi / zangen-un-gleich pilot-kopilot-opera / Schp rache~heal AlsGrunlAgde koko-von-koko OP eration .u. 2110


... oder auch: GlücksfallGoogle :) s. 2110

HATTEST dU NACH "gLÜCKS fall" gegougelt? oder nach mehr Hirn? :) siehe letzten Absatz: "Aber woher weiß unser Gehirn um dieses Ganze, woher weiß es, was gerecht ist?" Gerechtigkeit endet an der Hirnkalotte des Nächsten, auch/wenn sie mit der Keule erreicht wird. Was ist an meinem Kopfschmerz eigentich ausgleichend in Gerechtigkeit.

Emil_und_die_Dedektive u: cu* /* ein fall für google: titel emil lask verfasser uwe.b

ich hatte nach tat-twam-asi gegougelt . das mit der gerechtigkeit verstehe ich auch nicht . vielleicht so: gerechtigkeit ist, wenn man sich einigt . s. 2310

Neue Seiten im Kontext

Donnerstag, 17. November 2005