Philosophen

Version 20, 84.130.114.83 am 22.9.2007 12:40
Daten
Wikipedia: "Philosoph"

Wir wollen sagen, daß der Philosoph der ist, der nach der ganzen Weisheit strebt.

Platon, Politeia, 475b

Heutzutage gibt es Professoren der Philosophie, aber keine Philosophen. Es läßt sich trefflich darüber dozieren, wie trefflich man einst sein Leben verbrachte. Um ein Philosoph zu sein, ist es nicht genug, geistreiche Gedanken zu haben oder eine Schule zu gründen, sondern man muß die Weisheit so lieben, daß man nach ihr lebt, ein Leben der Einfachheit, der Unabhängigkeit, der Großmut und des Vertrauens. Man muß einige der Lebensrätsel nicht theoretisch, sondern praktisch lösen.

Ein Philosoph ist Liebhaber der Weisheit - keiner, der sich selbst für weise hält. Er ist also kein "Weiser" (Sophos / Sophist)! Weil Liebe nicht besitzergreifend ist und sein will! Vollendete Weisheit kommt nur Gott zu.

Weblinks

Neue Seiten im Kontext

Mittwoch, 28. Februar 2007

Freitag, 9. Februar 2007

Peter Guy Winch (* 1926, † 1997) war ein englischer Philosoph, der sich in seinem Denken stark mit der Philosophie Ludwig Wittgensteins auseinandersetzte. Bekannt wurde er durch seine Kritik am logischen Positivismus in den Sozialwissenschaften.

Freitag, 18. August 2006

Raimond Gaita ist Professor für Philosophie an der Australian Catholic University und am King's College London.

Donnerstag, 17. August 2006

Peter Singer ist Professor für Bioethik an der australischen Princeton University.

Sonntag, 13. August 2006

Vilém Flusser entwickelte die positive Utopie einer zukünftigen telematischen Gesellschaft (Telematik). Er nahm an, dass jede Gesellschaft vom Zusammenspiel zweier Kommunikationsformen geprägt wird: Dialoge, welche Informationen erzeugen und Diskurse, durch die Informationen weitergegeben werden.

In der Autoritären Gesellschaft dominieren Diskurse. Das Fehlen der Dialoge zieht eine Informationsarmut nach sich. Diskurse werden nicht durch Dialoge mit Informationen gespeist.

In einer zukünftigen revolutionären Gesellschaft überwiegen Dialoge, welche ständig Informationen erzeugen. Die entstehende Informationsflut zerbricht die alten Diskurse. Dementsprechend gibt es in der telematischen Gesellschaft keine Autoritäten. Sie ist, aufgrund ihrer vernetzten Struktur, völlig undurchsichtig und lenkt sich selbst kybernetisch. So wird Telematik von ihm auch als "kosmisches Hirn" bezeichnet.

Flusser sieht den Nomaden als Anlage des Menschen; Wohnen und Heimat als Zeichen seiner Gebundenheit des Menschen. In der Überwindung der räumlichen Distanzen durch die neuen Medien schafft sich der Mensch einen Zugang zu einer neuen Freiheit.

Freitag, 7. April 2006

Webseite des Instituts für Philosophie der Universität Wien. Hier finden sich frei zugängliche Tondokumente zu Themen der Philosophie oder einzelnen Philosophen. Kern der Sammlung ist das Archiv einer Sendereihe des Radio Orange: "Philosophische Brocken".

Dienstag, 4. April 2006

Linkliste für Wikis zu den Themenbereichen der Philosophie oder einzelnen Philosophen.

Donnerstag, 22. Juli 2004

Elmar Altvater: Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen. Eine radikale Kapitalismuskritik. Münster 2006.

Freitag, 13. Dezember 2002

Französischer Poststrukturalist

Samstag, 16. November 2002

Liedermacher und Professor der Deviantik, des abweichenden Verhaltens ... lange Zeit in Kassel (Hochschule und Offenes Wohnzimmer), jetzt wieder in Wien und Ungarn ..

WikiPedia:

"So ganz nebenbei" ist er Zentralfigur verschiedener Bewegungen wie der Gesundheitsläden, der Antipsychiatriebewegung und des Mannheimer Kreis Kritische_Psychiatrie, des Theoriearbeitskreis Alternative Ökonomie in der AG SPAK, baut Politische_Supervision aus, betreut das jährliche Mainzer Festival Open_Ohr, singt in Tagungen in Evangelischen Akademien.

Er war Mitbegründer des Ersten Wiener Lesetheaters und des Vereins zur Förderung alternativer Kultur e.V. in Kassel. Offenes Wohnzimmer

Im Jahr 1980 erschienen die "Lieder zum freien Gebrauch" unter dem aus dem bekannten I can' get no satisfaction bewusst politisch eingedeutschten Titel "Ich bin noch immer unbefriedigt" im Rotbuch Verlag. Im Deuticke Verlag erschien 1996 der Lyrikband "Drizzling Fifties".

Rolf Schwendter lebt in Wien und Kassel und ist Vorstandsmitglied der Grazer_Autorenversammlung.

Samstag, 2. Februar 2002

Begründer und Evangelist des "NewWork"-Konzepts.