Joseph Beuys

Version 34, 88.67.63.129 am 1.10.2008 22:13
Daten
web: http://www.beuys.org
WikiPedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Beuys

Fett und Filz Künstler.

Infos zu ihm:

Zitate

Meine Kunst ist Befreiungspolitik

Die einzig revolutionäre Kraft ist die Kraft der menschlichen Kreativität. Die einzig revolutionäre Kraft ist die Kunst

Durch Menschen bewegen sich Ideen fort, während sie in Kunstwerken erstarren und schließlich zurückbleiben

Jeder Mensch ist ein Künstler

Der größte Künstler ist der Lebenskünstler

Kunst = Kapital

Wer nicht denken will fliegt(sich selbst) raus

Die Revolution sind wir

Die Mysterien finden im Hauptbahnhof statt

Mit dummen Fragen fängt jede Revolution an

Wir müssen mit der Wüste fertig werden und die Wüste muß mit sich selbst fertig werden

Laßt Blumen sprechen

Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung

Ob Werbung Kunst ist, hängt davon ab wofür sie wirbt

Die Zeichnung ist die Verlängerung des Gedankens

Ich ernähre mich durch Kraftvergeudung

Der Fehler fängt schon an, wenn einer sich anschickt Keilrahmen und Leinwand zu kaufen

Kommentare

ich habe diesen schamanen mit seinem filz-hut und (symbolisch) fettiger weste einmal auf der dokumenta in kassel getroffen . er stand neben einer liste, wo man für oder gegen irgend etwas unterschreiben konnte . da standen wir uns also eine ganze weile gegenüber, ohne ein wort zu wechseln . schade eigentlich, denn irgendwie fühlte ich durchaus eine art geistiger verwandschaft .

sigi
Lukas:

Er war wohl jener Typus eines Schamanen, dessen Aufgabe Theodore Roszak auf S. 260 in "The Making of a Counter Culture", (1970) - (dt.: "Gegenkultur", 1986) - so beschreibt: Er ist ein "Künstler, der der Gemeinschaft sein Werk vorführt in der Hoffnung, daß alle, die darauf achten, durch dieses Werk wie durch ein Fenster Zeugen der Wirklichkeit werden können, die er ausgelotet hat."

Termine

Maxvorstadt * Montagskino

Maxvorstadt * Eintritt frei heißt es beim Montagskino des Vereins »Soziale Skulptur München« am 11. Juni in der Augustenstraße 45. Um 19 Uhr ist der Spielfilm von 2003 »Station Agent« zu sehen. Ein kleinwüchsiger Mann lebt, abgeschottet von seiner Umwelt, in einem stillgelegten Bahnhof.

Langsam wird er in die sozialen Beziehungen der Nachbarn einbezogen und entwickelt sich zu einem offenen, mitfühlenden Menschen. Am Dienstag, 12. Juni, 19 Uhr, findet ein Vortrag zum Thema »Schichtungen der Psyche, ihre ?unsichtbaren Religionen? und die Postmoderne« statt. Der Eintritt kostet 4 Euro. »Die Künstler haben den Göttern geholfen, die Religionen zu erschaffen«, so Markus Lüpertz.

Warum versagt die traditionelle Religion als Retter? Warum musste sie notwendigerweise versagen? Das Fragt Prof. Dr. Eckart R. Straube, Religionspsychologe, Psychotherapeut und Buchautor.

Ein Diavortrag am Dienstag, 19. Juni, 19 Uhr, dreht sich um »Joseph Beuys und der Schamanismus«, Eintritt 6 Euro.

.

Retrospektive in Berlin ab Oktober 2008