Tauschringe

Version 81, 88.67.56.77 am 16.2.2009 10:19

Tauschringe versuchen durch Einführung einer Alternativwährung eine lokale Ökonomie aufzubauen.

Sie werden im englischen Sprachraum oft LETS (local exchange trading system) genannt.

Der Tauschring Berlin-Kreuzberg stellt einen umfangreichen einleitenden Text als PDF zur Verfügung.

.

Kongress vom 8. bis 10. Mai in Friedrichshafen.

Speziell der Sonntag, 10. Mai mit dem interregIV-Projekt, Gemeinschaft | Vorsorge | Nahversorgung - Geld für Initiativen bei dem der TalenteTauschKreis Vorarlberg, der TR Lindau/Wangen, und wir hier in Memmingen organisatorisch stark vertreten sind. Es ist zwar eine überregionale Veranstaltung "rund um den Bodensee" - wird aber sicher sehr stark weit darüber hinaus ausstrahlen. Als 2. Anlage dazu eine Ablauf-Planung der 3 Tage und das vorläufige Vortragsprogramm. Für "unsere" Themen ist für Euch besonders der Sonntag 10. Mai interessant. Ihr seid alle herzlichst eingeladen! LINK zu "Zukunft gemeinsam gestalten" ist www.zugegen.de

Infos im Netz

Texte

Einzelne Tauschringe

Informative Links

Texte

Kritische Anmerkungen

Tauschringe beruhen auf der irrigen Annahme, daß der direkte Tausch von Gegenständen oder Arbeitsleistungen etwas anderes ist als dessen gesellschaftlichere und praktischere Variante über ein allgemeines Tauschmittel, nämlich Geld .

Das verstehe ich nicht. Tauschringe schaffen doch eigenes Geld innerhalb einer Gruppe. Der Tausch ist doch auch da nicht direkt, sondern Vermittelt. Allerdings hat die Gruppe dann die Möglichkeit, eigene Regeln zum Umgang mit Geld zu schaffen, was bei dem allgemeinen Geld nicht möglich ist. Ich würde eher kritisieren, daß die Regeln die geschaffen werden, zumeist an einem abstrakten Vergleich gebunden sind, wie zum Beispiel dem Vergleich über die eingesetzte Zeit. Es gibt aber auch Versuche, Wertloses Geld zu erschaffen (Mauricio Wild, Sintral). Dabei übernimmt Geld nur die Rolle eines sozialen Gedächtnisses (was es bei uns IMHO kaum erfüllt), ist aber wertlos, die Zahlen der Transaktionen dienen nur statistischer Auswertung, haben aber sonst keine direkten (Zwangs)Folgen. Dies halte ich für sehr vielversprechend.

Hallo Thomas, "wertloses geld" ist doch ein widerspruch in sich. geld ist doch dadurch definiert, dass es einen wert hat...

karl 2711

Na ja, da Tauschringe im allgemeinen und Sintral im speziellen sich nicht auf einen Staat als Machtmittel stützen, können sie auch nicht mit Polizeigewalt Schulden eintreiben - bzw. haben bei Sintral eben dies auch per (normal bürgerlich-rechtlichen) Vertrag ausgeschlossen. Das regelt sich dort also über "schlechtes Gewissen" bzw. subtile soziale Stigmatisierung von "Schmarotzern". Eben "gewaltlose" (im Sinne von: beschränkt auf subtilen Psychodruck) Minimarktwirtschaft. Mit SolidarWirtschaft hat das alles nicht die Bohne zu tun.


siehe auch: SelberMachen SelbsthilfeÖkonomie


Konzepte Entwertung Listen

Neue Seiten im Kontext

Sonntag, 10. Dezember 2006

Diskussionsliste zu Softwaresystemen für Food-Coops, Tauschringe etc. Vorgesehen ist der Austausch über verfügbare Systeme, Nutzererfahrungen, Softwareentwicklung etc. e-coop steht für "ecologic, economic and electronic co-operation" und soll ausdrücken, dass die Kooperation der Akteure im Vordergrund steht. IT wird dabei als Werkzeug angesehen, um die Aktivitäten zu unterstützen.

Samstag, 15. Januar 2005

Tauschring (ca 70 Personen) in Mainz und Umgebung.

Freitag, 6. August 2004

Montag, 16. Juni 2003

ECOSIMIA (früher Sintral) ist eine inoffizielle Alternativwährung in Ecuador.

Dienstag, 28. Januar 2003

Wenn Du Dich auf meiner Seite angesprochen fühlst, dann melde Dich bei mir, ich freue mich über Kontakt zu herzlichen, offenen und ähnlich gesinnten Menschen. Tatkräftige Mithilfe gegen Kost&Logis zwischen Frühling und Herbst ist auch einen Besuch wert: es gibt viel Bodenständiges, Lebensnahes zu tun...

Samstag, 23. November 2002

Ich gebe es offen zu: Ich hasse Arbeit. Ich hasse es, mir für fremde Interessen den Arsch aufzureissen, ich hasse es mir sagen zu lassen, was ich zu tun oder zu lassen habe, ich hasse es meine Zeit zu verkaufen, ja ich hasse es mich zu verkaufen, denn nichts anderes bedeutet es für mich zu arbeiten.

Freitag, 26. Juli 2002

Heidemarie Schwermer lebt seit 1996 absichtlich ohne Geld. Unter dem Namen Sterntaler Experiment (so der Buchtitel) wurde ihr Projekt in Deutschland bekannt. Sie arbeitete früher als Psychotherapeutin und gründete unter anderem die Gib-und-Nimm-Zentrale, einen TauschRing in Dortmund.

Mittwoch, 4. Juli 2001

Ökonomien, die nicht der gegenseitigen Konkurrenz verpflichtet sind.

Mittwoch, 27. Juni 2001

Christian Narkus, Aktivmitglied im Tauschring Potsdam

Freitag, 16. Mrz 2001

Tauschring in Berlin-Schöneberg