DasForum

Version 48, 88.73.38.5 am 21.7.2008 11:00

Eine Methode zur Bearbeitung tiefer innerer und zwischenmenschlicher Probleme, beruhend auf dem ^Spiegeln. Die Selbstdarstellungsmethode (Aktionsanalyse) der AAO wurde im ZEGG zum Forum weiterentwickelt.


Forum in Niederkaufungen

Beim Forum, wie wir es in Niederkaufungen praktizieren, können wir drei verschiedene Rollen spielen:

Wir sind Teil der Gruppe, die im Kreis sitzt und die "Bühne" begrenzt. Eine Person agiert auf dieser Bühne mit ihren Gedanken und Gefühlen. Die Leitung bzw Unterstützung wird von der Person in der Mitte gewählt.

Die Gruppe:
Die Gruppe begrenzt mit einem Stuhlkreis die Bühne. Wir sollten weder in zweiter Reihe noch auf dem Boden sitzen (damit der Höhenunterschied zur Person in der Mitte nicht so groß ist). Die Gruppe richtet ihre aktive Aufmerksamkeit auf die Person in der Mitte. Das heißt: keine Nebengespräche und keine Handarbeiten, kein Essen und kein Trinken. Aus dem Kreis heraus wird nicht geredet.

Das Forum stellt einen geschützten Raum dar. Wichtig hierfür ist, daß keine vertraulichen Informationen nach "außen" dringen. Da dies mit unseren sonstigen Verflechtungen nicht ganz einfach ist, schlagen wir folgenden Umgang vor: Innerhalb der Forumsgruppe kann über alles geredet werden. Innerhalb der Kommune sollte sehr sorgsam mit Informationen umgegangen werden, also kein Tratsch am Mittagstisch! Außerhalb der Kommune sollte nichts aus dem Forum weitergegeben werden. Wenn Jemensch eine engere Geheimhaltung wünscht, kann sie/er das im Forum einfordern.

Die arbeitende / agierende Person in der Mitte
Das Forum bietet jeweils einem Menschen den Raum in der Mitte, um das auszudrücken, was ihn/sie beschäftigt, bedrückt oder beglückt. Der Ausdruck von Gedanken und Gefühlen kann verbal und / oder mit Körperausdruck erfolgen. Gefühle können zB durch Wutausbrüche, Weinen, Schreien, Lachen, Tanzen oder durch die Körperhaltung ausgedrückt werden. Eine Situation kann theatralisch überspitzt werden - oder pantomimisch stumm dargestellt werden.

Jedermensch kann sich ihre/seine Form wählen und sich durch den gesamten Raum im Stuhlkreis bewegen. Keine andere Personen sollte direkt angesprochen oder mit den Augen fixiert werden (auch nicht die Unterstützung). Es wird in den Kreis zu allen Anwesenden geredet und agiert.

Wenn sich die agierende Person wieder gesetzt hat, erhält sie von allen Applaus für den Mut, etwas von sich preisgegeben zu haben. Dies kann durch Klatschen in die Hände oder auf die Schenkel erfolgen. Es signalisiert neben der Anerkennung auch einen akustischen Abschluß, der den Raum für Neues öffnet.

Wenn in einer Darstellung andere Anwesende eine wichtige Rolle spielen, werden diese nicht persönlich angesprochen (du hast damals....) sondern in der dritten Person erwähnt (Carola hat damals....). So fällt es den Betroffenen leichter, Dinge über sich anzuhören ohne das Gefühl zu haben, reagieren zu müssen. Wenn in einer erwähnten Person soviel angestossen wird, daß sie über ihre Gefühle dazu eine eigene Arbeitszeit machen möchte, ist es oft hilfreich, diese auf die nächste Sitzung zu verschieben, um mit etwas Abstand ein eigenes Thema daraus zu machen und nicht nur auf die vorige Person zu reagieren.

Richtige Beziehungsklärungen sollten wir in der Startphase vermeiden, um das Forum nicht von Anfang an mit zu viel Schwerem zu belasten. Im Lauf der Zeit können wir dann nach Formen suchen, in der eine Klärung für alle Beteiligten befriedigend ablaufen kann.

Die Leitung bzw Unterstützung
Zu Beginn einer Arbeitszeit wählt die Person eine Andere als Unterstützung sowie eine Weitere als Co-Unterstützung. Diese müssen entscheiden, ob sie die Rolle annehmen können/wollen. Der/die HauptunterstützerIn hat die Aufgabe, darauf zu achten, daß die Person in der Mitte bei sich bleibt und nicht abschweift oder ausweicht. Sie sollte sie zum Kern des Problems führen und ihr Wege vorschlagen, wie sie da am besten hinkommt. Die UnterstützerInnen sind die einzigen, die in das Bühnengeschehen eingreifen dürfen - von ihrem Platz aus oder indem sie zur arbeitenden Person in die Mitte gehen. Wenn die Hauptunterstützung aus irgendeinem Grund nicht weiter weiß oder befangen ist oder .... bittet sie die Co-Unterstützung bzw die gesamte Gruppe um Hilfe oder weitere Ideen. Die Unterstützung kann kreativ mit ihrer Rolle umgehen und die Person in der Mitte auch zu unkonventionellen, eher spielerischen Darstellungsweisen ermutigen. Sie beendet den Beitrag und öffnet den Raum für das feed back aus der Runde.

Feedback
Nachdem die Unterstützung dazu aufgerufen hat, können alle, die wollen, nacheinander in die Mitte gehen und das Erlebte wiederspiegeln. Sie sollten nicht vorrangig über die andere Person reden, sondern darüber, was der Beitrag bei ihnen ausgelöst hat (Mehr als drei Spiegel sind oft schwer zu verdauen). Die Unterstützung schließt dann auch das feed back und gibt den Raum frei für einen ganz neuen Beitrag. (siehe auch Seite FeedBack)

Diskussion


Kommunikation

Neue Seiten im Kontext

Samstag, 8. Mrz 2003