TorhausTrebitz

Version 246, 79.248.133.148 am 26.3.2012 13:45
Daten
Tel: 033844-51034
mail: torhaus ät riseup.net
web: http://torhaus.blogsport.de/ Blog

==Hallo ! auf http://torhaus.blogsport.de- findet ihr unsere neusten infos! coforum ist toll, der blog etwas übersichtlicher:-)==

-) (-:

This is something like a countryside-community-project...more or less...up and down...we re living in an old farmhouse with 4 people and often guests, some unfinished buildingsites and always a lot of things to learn.... "something is always..." as we say here. In the meanwhile we re trying to find and go new ways in this world, often we feel as if there is no big progress in this process, and sometimes theres really no... but then we re going to play some punkrock in the barn or make really cool DIY- workshops with motivating people or ...or... feel welcome to learn and dance with us (if we re at home and not busy with earning money or studying or caring for other non-revolutionary things...). Well, if you re looking for the way to us or actual workshopdates/contents in english, please contact us: torhaus@riseup.net

NEWS NEWS NEWS

Veranstaltungen

2011

Mehr Infos zur Bundjugend Brandenburg: http://www.bundjugend-brandenburg.de

noch ohne konkrete Zeit

war in letzter Zeit und kommt vielleicht wieder

Interessierte, ...

...wenn ihr vorbeikommen wollt, ruft BITTE einfach vorher an oder schreibt ne mail und auch mal hartnäckig sein, da ja immer mal jemensch ohne Stift den AB abhört und so...

"die rotgebrannten ziegel warten..." http://www.fruechtedeszorns.net/mus ... Zorns-09-Kompass.mp3

hier treffen

Wenn ihr eine günstige und anregende Möglichkeit sucht, euch als Gruppe, Initiative, Hausprojekt etc zu treffen, ist hier eine Alternative zu teuren Seminarhäusern! Mit einfacher Unterkunft, kreativ nutzbarem Raum, viel Selbstorganisation und Landluft. Bioessen kann mensch auch organisieren. Also nix wie raus.... Auch Workshops von ausserhalb, Seminaren, offenen Lern-, Gesprächsgruppen und sonstigem sollen hier Räumlichkeiten und Gegebenheiten nach Absprache offen stehen.

Infrastruktur

HIER Aktuell

... wie immer ziemlich viel zu tun, manchmal macht auch eine r was... ;-) momentan müsste mal was im garten gemacht werden;-) ja, grad haben wir ein kleines hügelbeet gebaut und wir gucken, das der aktionstag zu globaler landwirtschaft auch mal die region erreicht und nicht nur wie sonst "nur" die städter innen (die natürlich auch eingeladen sind). es sind noch mehr neue menschen in unser umfeld gezogen, die sich für ähnliche sachen wie wir interssieren was uns sehr freut, mal "rüber" gehen zu können, sich auszutaischen, ist toll. über den winter gab es viel musike, yoga, holzsägen, kleine hunde und schnee, und nun freun wir uns, das alles blüht und der rhababer wächst:-))

... rs gibt immernoch Platz für Ideen... ... freuen uns daher meist über interessierte Menschen - zum austauschen, gegenseitig motivieren, zusammenarbeiten, vielleicht auch zusammenleben...wenn du dich durch unsere Selbstbeschreibungen angesprochen fühlst, schreib doch einfach oder ruf an, wir machen immer mal wieder Kennenlernfrühstücke ...einfach so ohne Bescheid sagen vorbeikommen ist schwierig, da wir nicht so viele sind und manchmal eben dann alle ausfliegen oder mit uns genug beschäftigt sind:)

DAS PROJEKT

Seit April 2005 leben wir auf nem Dreiseiten-Hof ca. 50 km südwestlich von Berlin bei Belzig, mit sehr wechselnder Besetzung, ähm, Besatzung, zur Zeit ca. 4 Menschen von 6- 32. Das Leben hier ist wechselhaft, mit Freude und Stress haben und vielen anderen Dingen, vor allem lernen:). Wir haben trotz vielfältigen Gemeinschaftserfahrungen und -besuchen auch noch nicht wirklich in echt gesehen, was wir uns vorstellen, und unter anderem dieses Projekt gegründet, um es selbst zu versuchen und nicht immer nur davon zu reden. Bis jetzt ist das auch öfters ziemlich gegen den Baum gegangen und viele Menschen haben hier schon gelernt, was sie wirklich (und auch nicht:) wollen.

Der Ort kann als Raum Potential bieten, viele Dinge auszuprobieren, und auch zu sehen, welche Ideen für eine n Freude undoder Sinn machen. Dies machen wir an manchen Stellen weniger als gedacht, z.B. überwuchert unser Garten und es gibt viele offene Baustellen, aber da sind eben auch Bohnen an Apfelbäumen und Sonnenblumen hochrankend und tolle Lehmmatschschlachten, dazu wunderbare Momente am Feuer.. .Es gibt vieles, was hier Freude macht, aber die restlichen Dinge, die wir "nebenbei" so machen- wie etwas Geld verdienen (jaja, genau, Kapitalistenschweine;-), studieren, (politische) Arbeit, Kind, Diskutieren...- lassen manchmal nicht allzu viel Zeit für Lehmbau und Co. Wir sind auch sonst noch öfters in Berlin oder Potsdam, der Platz ist nah genug an der Stadt (zum Bahnhof Brück/Mark sind es 7 min mit m Fahrrad und von dort genau 1h stunde bis berlin) für Treffen, mal Vokü oder Tanz und genug auf m Land für Ruhe, Krachmachen, Kinder und uns wachsen lassen, Freiräume...

Was hier Menschen u.a. wichtig ist, ist die Auswirkungen unserer Lebensweisen zu reflektieren und nach Alternativen zu Herrschafts- und Ausbeutungsverhältnissen zu suchen, auch wenn wir oft nicht sofort eine finden. Es wird versucht, mehr in Kreisläufen zu leben, vorwiegend regional/bio oder containert zu Essen, keinen Atom- oder Kohlestrom (und überhaupt sowenig wie möglich) zu nutzen und auch einen angenehmen Umgang miteinander zu finden, in dem mensch dendie andere n nicht für eigentlich eigene Probleme verantwortlich macht...manches wird tagtäglich in Frage gestellt, vieles ebenso bestärkt..

wenn ihr Lust habt, mehr zu erfahren, uns kennenzulernen, hierzusein undoder Infos für die Gründung eines solchen Projektes braucht: 033844-51034 oder torhaus aet riseup.net wir geben euch gerne ne genaue Wegbeschreibung hierher.

Es gibt viele Ideen - und vieles wartet noch auf Zeit, Umsetzung und Kraft... An erster Stelle steht im Moment das Zusammenfinden von Menschen, die wirklich Ideen ausprobieren wollen- es ist grad öfters schwer, nicht zu resignieren, und gleichzeitig aber nicht irgendwas zu idealisieren, sondern sich der Tatsache zu stellen, das wir grade etwas vor uns "hinkrepeln" und ernsthaft Wege für uns und auch dieses Projekt suchen müssen.

Eine Idee, die Anfang 2008 aus den Lernprozessen an diesem Ort hervorgegangen ist, ist die zur Wiederbesiedelung eines Dorfes,siehe ganz oben, ob hier oder nochmal woanders, wird sich zeigen. Aber das ernsthaft andere Wege zu gehen, auch in alternativer Produktion zum Beispiel und das insgesamt auf dem Land zu leben mit ner Handvoll Menschen nicht so ganz das Wahre ist, erkennen wir zunehmend. Nichtsdestotrotz kann dieses Projekt immernoch mindestens eine Lern- und Keimzelle sein für was, DAS ROCKT!:)

Hiersein

Geschlafen werden kann im Zelt, Heu oder evtl. Gästezimmer. Oft haben gibt es Lust auf viel Besuch und manchmal auch gar nicht, daher waer es schön, wenn ihr euch telefonisch oder per mail anmeldet, dann können wir Euch sagen, wie s grade aussieht. Meist gibts mehrere Kennenlern- und auch sonst passende Zeiten mit verschiedenen Arbeiten (Lehmputz,Solarbau, Spielplatz, Steinhaufen wegräumen, Dach neu machen,...). Gekocht wird gemeinsam bio/regio/meist vegan (bitte moeglichst keine konventionellen Produkte mitbringen, besonders nicht Milchprodukte oder so, containerte Sachen aus der grossen Stadt oder Selbstgemachtes gerne) und entschieden nach Konsens-/Betroffenheitsprinzip.

Für sonstige Fragen und Anregungen meldet euch einfach. Per Telefon ist das immer geduldsabhängig, aber zumindest wieder mit AB. Per mail besser!

Schlussworte

Was wir eigentlich wollen? TJA...die radikale Umwälzung...:), ja genau, und das, was wir schon immer ausprobieren wollten: in Gemeinschaft hier leben und uns dabei nicht ins schöne Grüne zurückziehen, sondern auf die Missstände aber auch Möglichkeiten in dieser Welt beziehen. Und zwar jetzt. Und natürlich tanzen, auf dem Vulkan.

bis gleich, Nicole (wenn nich an alle, sondern nur an mich: me aet riseup punkt net)

ach ja: irgendwas is immer....!

Links

Fight the power! Stop Braunkohle, Atomkraftwerke abschalten, Staudämme brechen, Konzerne ausbeuten, auch Kinder achten und öfters mal abtanzen!

DORFIDEE

...heisst ein Zusammenschluss von motivierten Menschen, die ein rieeesiges, total doll politisch wirksames, selbstorganisiertes Landprojekt in der Umgebung von Berlin langfristig auf die Beine stellen:) Für Treffen, Details: mail us!

Neue Seiten im Kontext

Samstag, 9. Juli 2011

Hast du Lust, eine Sommerwoche lang alte Handwerkstechniken zu erlernen oder auch neue Kniffe und Tricks auszuprobieren? Interessiert es dich, wie mit Kindern aufregend und sicher altes Handwerk erlebbar gemacht werden kann?

Montag, 9. Mai 2011

Wir laden Sie zur PaG-Commons-Tour 2011 ein! Sie lernen auf drei Bustouren die bestehenden Projekte der PaG kennen.

Samstag, 14. August 2010

24. - 28. August 2010, Freie Universität Berlin

Samstag, 31. Oktober 2009

Dies ist eine Seite von Annette Schlemm zur Vor- und Nachbereitung des Kongresses "Utopia Now" vom 28.-29.Mai 2010 in Erfurt .

Freitag, 8. Mai 2009

Eine neue Veranstaltung des Berliner Büchertisches zum Thema Gelebte Alternativen. 14. Mai 2009

Dienstag, 14. April 2009

Entwicklungspolitisches Seminar zu Überschuß und Mangelwirtschaft in der globalen und regionalen Landwirtschaft. Auftaktwerkstätten für konkretes Handeln und Systemveränderungen.

Sonntag, 5. April 2009

Das Umsonstfest ist nicht-kommerzielles und offenes Straßenfest in Hamburg. Es einmal jährlich im Sommer statt und wird veranstaltet vom Arbeitskreis Lokale Ökonomie e.V.

Montag, 23. Mrz 2009

Im In- und Außenland

Sonntag, 22. Mrz 2009

Die kollektiv selbstverwaltete Genossenschaftsbeiz Hirscheneck wird an diesem 1. Mai 30 Jahre alt – ein wirklich guter Grund, um ein grosses Fest auszurichten: Für unsere FreundInnen und Gäste, die Ehemaligen und Zukünftigen, unsere Nachbarschaft und uns selbst; So weit – so gut.

Aber diesmal ist es nicht genug das 30-jährige Bestehen zwischen Essen, Trinken und Kultur zu feiern. Dieses Jubiläum wollen wir zum Anlass nehmen, um unsere Betriebstruktur und den politischen Aspekt mal wieder ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken.

Zu diesem Zweck haben wir beschlossen im Vorfeld des Festes einen Kongress zum Thema ‚Selbstverwaltung’ zu organisieren.

Dort möchten wir mit euch der Frage nachgehen, ob denn in selbstverwalteten Betrieben noch emanzipatorisches Potential steckt?

Hat die ‚Selbstverwaltung’ den politischen Anspruch eine bessere, menschlichere Welt möglich zu machen oder gar vorwegzunehmen?

Und was können wir bei unserer Arbeit im Kollektiv lernen, für den zwischenmenschlichen Umgang, der auf Gleichwertigkeit und Respekt beruht ?

Freitag, 6. Februar 2009

Im Oktober 2008 haben wir mit Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen begonnen, die einmal monatlich ein ganzes Jahr stattfinden werden (an jedem 3. Montag im Monat jeweils um 19 Uhr). Bisher ging es um das Recht auf Wohnen, Schulden, die soziale Situation in Neukölln und die Berliner Beschäftigungsindustrie. In den nächsten Veranstaltungen wird es um folgende Fragen gehen

Donnerstag, 5. Februar 2009

Zur Vorbereitung des "Umsonstladentreffens" / "Gib & Nimm 2009" in Köln (13.-15.3.09) sollen alle Umsonstläden direkt gefragt werden, ob sie an einem überregionalen Austausch interessiert sind bzw. zum Treffen kommen.

Folgende Liste beinhaltet die zur Zeit bekannten Umsonstläden im deutschsprachigen Raum, teilweise wurden sie schon erreicht / haben sich gemeldet. Schaut sie doch mal durch, fragt nach wen ihr kennt und schreibt uns (Carola oder mir). Kennt es noch weitere Umsonstläden / Initiativen?

Sonntag, 1. Februar 2009

In diesem Kalender finden sich Hinweise bezüglich Radio, TV , Austellungen, Lesungen, Vortrag-, Podiums- , Diskussions- Veranstaltungen, Konferenzen, Kongresse, Symposien... Demonstrationen, Kundgebungen

Montag, 22. September 2008

Vom 20.-22.Februar 09 wird auf der Boku in Wien der Kongress "Solidarische Ökonomie" stattfinden. Dabei wird jedoch versucht Alternativen zu den üblichen hierarchischen Organisationsstrukturen auszuprobieren, die unserem egalitäten und partizipativen Anspruch gerecht werden. Das bedeutet soviel wie, dass ein Rahmen organisiert wird, der allen offen steht, und nicht nur gezielt eingeladene "Polit-Promis" Platz bekommen. Alle Personen und Gruppen, die sich für die Thematik interessieren, sind daher eingeladen sich selbstständig Programmpunkte zu überlegen und auf der Homepage einzutragen. Wir werden den Raum und Ressourcen (z.B.: Videobeamer) bereitstellen und aus den einzelnen Angeboten ein Programm zusammenstellen und bewerben.

Sonntag, 21. September 2008

Open Sustainability Network (OSN), to work on overcoming barriers to openness and collaboration. Our first conference will be at San Francisco State University on October, 18th-19th and admission is free.

Donnerstag, 18. September 2008

Am 30. Sept. 2008, 19.00 stellt Gerald Raunig in Wien sein Buch vor.

Buchpräsentation und Vortrag: Gerald Raunig im Gespräch mit Tom Waibel

In seiner „kleinen Philosophie der Maschine“ unternimmt Gerald Raunig eine differenzierende Würdigung und Weiterentwicklung des Begriffs der Maschine, wie er von den französischen Philosophen Félix Guattari und Gilles Deleuze vorgeschlagen wird: die Maschine nicht mehr als technische Anlage, sondern als soziale Zusammensetzung und Verkettung. Als Gefüge von technischen, körperlichen, intellektuellen und sozialen Komponenten unterwandert dieser Maschinenbegriff die Oppositionen von Mensch und Maschine, Organismus und Mechanismus.

Über die Untersuchung einer Vielzahl von filmischen, literarischen und performativen Mikropolitiken gelangt Gerald Raunig zur Maschine als sozialer Bewegung, konkret zur Euromayday-Bewegung, die seit 2001 eine transnationale, aktivistische und diskursive Praxis zur zunehmenden Prekarisierung von Arbeit und Leben entwickelt.

Nach einem BlogEintrag von Lion Kimbro enstand in Seattle ein Ort, wo sich Menschen regelmäßig treffen, um gemeinschaftlich zu tun.

Mittlerweile scheint dieses Modell Nachahmer zu finden.

A Saturday House is a weekly gathering of several people who meet and do ... whatever they want!

People work on projects, people talk about ideas, people conspire and hatch plans, and people play games with each other. It's been called "BarCamp every Saturday," though it's a bit smaller than BarCamp.

Why ?

Because we're tired of emailing each other.

Because while it's easy to find stuff to read on the web, it's still too difficult to just talk with people on the web.

We want "Intelligence on Tap." And we've found it

We've found that it works.

Our Goals and Vision

Our first principle is freedom: There are no required activities.

Wem gehören Atmosphäre, Natur und Wissen?

Allen, einer Gruppe oder jedem ein bisschen?

Der US-amerikanische Autor Peter Barnes fordert in seinem Buch Kapitalismus 3.0 einen gerechten und nachhaltigen Umgang mit Gemeinschaftsgütern als Voraussetzung und Ergänzung zukunftsfähiger Märkte.

Wissen ist ein Gemeinschaftsgut mit besonderen Eigenschaften. Je mehr es genutzt wird, desto wertvoller wird es. Zugang sollte jedeR haben, aber wer bezahlt dafür?

Im Oktober gibt es Gelegenheiten zur Begegnung mit dem Autor; die Heinrich-Böll-Stiftung , Herausgeberin des Buches, hat eine Lesereise organisiert

Dienstag, 16. September 2008

(zur Zeit geplanter) Workshop in Wien.

Dienstag, 9. September 2008

Montag, 8. September 2008

Das Torhaus Trebitz lädt ein zum Kennenlernbrunch mit leckerem veget./veganem Essen , Umschauen im Torhaus Trebitz und Umgebung, Nachfragen und Topfschlagen...gerne mit Austausch über den Prozess hier und Tipstricks für do's und do'nts bei Gründungen von Landprojekten aus der jetzigen Perspektive:). vorher hier übernachten ist möglich, gerne Aufstriche, anderes Selbstgemachtes oder so mitbringen.

PS: in der nächsten zeit finden noch verschiedene workshops und eine bauzeit statt. da die termine dafür aber noch nicht ganz fest sind, kommt die einladung später. wir sind ansonsten grade unsicher, wie es weitergeht, fürs überhaupt braucht es auf jeden fall mehr menschen und vor allem auch kinder! also- statt irgendwie, irgendwann : dies können mit die letzten chancen sein, dieses projekt kennenzulernen und mit zu gestalten- los gehts!

Donnerstag, 24. April 2008

Die Kommune Niederkaufungen lädt zum U30 Sommer-Seminar ein. Hier wird Menschen unter 30 die Möglichkeit geboten, die Kommune und die KommunardInnen kennen zu lernen und sich intensiv mit der Frage "Wie will ich leben?" zu beschäftigen. Dies ist eine Einladung zum Kennenlernen, zum Miteinander, zum gemeinsamen Wachsen, zum alternativen Leben, zur Zukunft.

Derzeit fragen in der Kommune viele Menschen ab 40 Jahre an, die sich für ein Leben in der Kommune Niederkaufungen interessieren. Das freut uns und dennoch möchten wir ein altersgemischtes Projekt bleiben. Das bedeutet für uns, dass wir jüngere Menschen für unsere Idee zu leben und für die gelebte Praxis und unsere Grundsätze begeistern wollen. Diese sind uns wichtig, wir vertreten sie voller Wertschätzung.

Wir KommunardInnen fühlen uns bereichert, wenn wir auch mit Jungen Leuten zusammenleben und –arbeiten. Deren Dynamik wollen wir in unsere Gruppe integrieren.

Donnerstag, 17. Januar 2008

Kleine Episode ums "Hübeln"

Samstag, 5. Januar 2008

Netzwerk von Beratern und Begleitern für OpenSpace, die sich seit 1996 als Genossenschaft zusammengeschlossen haben.

Hier finden sich Materialien zu Open-Space, die in der Boscop eG seit 1996 entwickelt wurden.

Donnerstag, 4. Oktober 2007

Wochenendseminar der "Zukunftswerkstatt Jena" vom 23.-25. November 2007 in Bad Sulza

Mittwoch, 26. September 2007

Eine Ausstellung (Graz, 12.9. bis 14.10.2007) und ein Wiki, die sich mit den Ungerechtigkeiten des Welthandels, besonders unter dem Gesichtspunkt der Globalisierung beschäftigen.

Sonntag, 16. September 2007

Lernort in Bonn. Das Arithmeum soll ein Gesamterlebnis vermitteln: Hierzu gehört nicht nur das Lernen, Erfahren und Verstehen von wissenschaftlichen und technischen Fakten, sondern auch der ästhetische Genuß von Architektur, Ausstellungsdesign und die Vermittlung von Kunst.

Montag, 6. August 2007

Veranstaltung mit Vorträgen von Ernst Lohoff, Nürnberg, (Zeitschrift KRISIS) und Sabine Nuss, Berlin, (Zeitschrift PROKLA) sowie ein Seminar mit beiden Autor/innen

am Freitag, 7.9.2007, 19:00 Uhr, und Sonnabend, 8.9.2007, 10:00 bis 16:00 Uhr

Nuss und Lohoff beschäftigen sich mit der politischen Ökonomie des Informationskapitalismus. Während für Nuss der Eigentumsbegriff den zentralen Zugang eröffnet, ist für Lohoff die werttheoretische Einordnung vorrangig. Die Frage der Aufhebung der Warenproduktion wird von beiden folglich unterschiedlich beurteilt.

Dienstag, 17. Juli 2007

Haiho!

Lust auf Hände schmutzig machen, einen Einblick in den Umgang mit natürlichen Baustoffen zu bekommen und Öko-aktivisten-kommuneprojekt in Gründung kennenzulernen?

Na klar, was denn sonst??

Im TorhausTrebitz ist eine Ökolandkommune in Gründung. Mittendrin im schönen Fläming in der Nähe von Postdam laden wir nächste Woche 16. Montag bis 20. Freitag zum Lehmputz ein. Wir werden gemeinsam den Lehmputz vorbereiten, Lehm an die Wände schmieren und somit ein Zimmer bewohnbar machen. Wer will, kann hier Bücher über Lehmbau wälzen. Nebenbei kann gemeinsam gekocht werden, am Lagerfeuer geschnattert, die Welpen geärgert und im wildromantischen Heuschober übernachtet werden.

Sonntag, 1. Juli 2007

Nach Pisa? Nach Leipzig!

European Democratic Education Conference

Die EUDEC 2008 - die erste Europäische Konferenz Demokratischer Bildung - ist inspiriert von den seit etlichen Jahren stattfindenden IDECs (International Democratic Education Conferences) - insbesondere von der IDEC 2005 in Berlin. Es werden zahlreiche Protagonisten und Gäste aus ganz Europa und dem außereuropäischen Ausland erwartet. Vertreter von Summerhill (GB), Sands (GB), Næstved Fri Skole(DK) und vielen weiteren Demokratischen Schulen werden teilnehmen und sind schon jetzt in die Vorbereitung der Konferenz mit eingebunden.

Donnerstag, 24. Mai 2007

Hier die aktuellen Ideen für 2008, wenn ihr Euch dafür interessiert, an einer/einigen davon mitzubasteln, dann meldet Euch doch einfach bei uns! Bis bald, nicole vom TorhausTrebitz

Mittwoch, 16. Mai 2007

Ein leerstehendes Hochhaus am Rande Bremens sucht temporäre BewohnerInnen. Für einen Monat werden hier Menschen einziehen, die sich in dem fremden Umfeld gemäß ihrer individuellen Wohnutopien neu organisieren. Die Ideen sollen dabei im Spektrum des nachhaltigen und autonomen Wohnens liegen.

Jede(r) TeilnehmerIn erhält ausreichend Raum zur Verlebendigung der Ideen. Wie die Ansätze letztendlich umgesetzt wird steht den Beteiligten frei. Es kann eine architektonische Ergänzung, ein designorientiertes Werk, eine künstlerische Installation oder auch eine Performance sein. Die angebotenen Lösungen müssen nicht unbedingt praktisch umgesetzt, sondern können auch anschaulich inszeniert werden. Ebenso muss nicht jeder der Teilnehmer seine eigene Idee mitbringen: Gesucht sind auch Leute, die bestimmte Fähigkeiten besitzen, die wertvoll für das Allgemeinwohl sind, wie BäckerInnen, TischlerInnen, ElektrikerInnen oder SolarexpertInnen u.ä.. Der Fokus von Sproutbau liegt auf der Vernetzung und Kooperation der Teilnehmer untereinander, sodass ein reger Kommunikationsfluss und Arbeitspartnerschaften entstehen und Know-how vermittelt wird.

Samstag, 3. Mrz 2007

Veranstaltung in der Bibliothek der Freien:

Anhand des Buches "Subcoma" des Schweizer Autors PM wird in Verbindung mit der Ideenwelt des vor kurzem verstorbenen Ökoanarchisten Murray Bookchin eine libertäre Zukunftsvision vorgestellt, eine Erweiterung des libertären Bausteins der Kommune im globalen Rahmen, eine Vernetzung von großen und kleinen Kommunen. Darin enthalten ist die Dreierverbindung Subsistenz - Community - Antipatriarchat und damit ein Gegenentwurf zum heutigen weltweiten Turbo-Kapitalismus und einer lethargischen Linken, die vergessen hat, dass eine Welt zu erobern ist, wenn auch nicht mit den alten Machtstrukturen. (Vortrag und Diskussion) (Eintritt frei)

via Contraste-Mailingliste

Nach 2003 und 2005 finden die >>Tage der Utopie<< nun schon zum dritten Mal statt. Ihre Kernidee ist einfach und doch selten praktiziert: Wir präsentieren sechs Perspektiven auf eine wünschenswerte Zukunft, vorgetragen von Expertinnen und Experten zu gesellschaftlich brennenden Fragen. Eine Herausforderung für uns Kuratoren und die Referierenden gleichermaßen: Denn fundiert vorgetragene Kritik am Bestehenden ist in Fülle vorhanden. Unser Mangel sind >>anziehende<< Zukunftsbilder der Orientierung - gesellschaftspolitische Entwürfe als kraftvolle, ressourcenorientierte Analyse der Gegenwart. So sind denn auch eine Reihe unserer Vorträge Auftragsarbeiten an die Referentinnen und Referenten, die Standpunkte ihrer eigenen, aktuellen Erkenntnisse in eine konstruktive, Weg weisende (Science-) Fiktion zu verlängern.

Donnerstag, 1. Mrz 2007

Vom 11. bis 13. April 2007 treffen sich in Berlin voraussichtlich mehr als 150 bemerkenswerte Menschen auf der Konferenz “re:publica - Leben im Netz“, die von newthinking communications und Spreeblick gemeinsam veranstaltet wird. Das thematische Spektrum der Konferenz definiert sich über die Begriffe Web 2.0, Open Source und Social Media. In den Vorträgen, Diskussionen sollen die wichtigsten Aspekte der neuen Netzkultur abgedeckt werden, u.a. auch wie man als Blogger Geld verdienen kann.

Mittwoch, 28. Februar 2007

Anlässlich ihres 25jährigen Bestehens will die anstiftung ihr zentrales Forschungsthema Subsistenz auf einer Fachtagung am Starnberger See diskutieren. Namhafte Referent/innen werden aus unterschiedlichsten Perspektiven Dimensionen nicht-marktförmiger Handlungsfelder beleuchten und ihre Bedeutung für eine zukunftsfähige Gesellschaft ausloten.

Die Tagung findet vom 21. bis 23. Mai unter dem Titel "Die Bedeutung der Subsistenz im 21. Jahrhundert" in der Evangelischen Akademie Tutzing statt.

Sonntag, 18. Februar 2007

Buch zur Geschichte, Philosophie und Praxis von OpenSpace von Harrison Owen.

Selbstbeschreibung

Überall wünschen sich Menschen ein harmonisches und produktives Miteinander: am Arbeitsplatz, in Nachbarschaften, in der Welt, in unseren Familien und Freundschaften, auch in Chefetagen.

Diesen Zustand herbeizuführen, versucht man mit großem Aufwand an Beratung, Dialog, Mediation, Supervision, Coaching, Krieg und Friedensverhandlungen... der erhoffte Erfolg bleibt oft aus.

Harrison Owen ist auf eine Alternative gestoßen: open space. Im open space haben weltweit die unterschiedlichsten Gruppen verblüfft beobachtet, wie friedliche und produktive Zusammenarbeit von ganz alleine geschieht, trotz aller Gegensätze und Konflikte oder auch gerade wegen derselben. Das einfache Geheimnis liegt in den schier unerschöpflichen Möglichkeiten der Selbstorganisation, die sich in dem Raum und der Zeit einer open space-Veranstaltung frei entfalten können.Das open space-Verfahren lässt sich leicht lernen, jede und jeder von uns kann es nutzen.

Wie wir die dafür notwendigen Fertigkeiten durch ständiges Üben so vertiefen können, dass wir friedensstiftend wirken, beschreibt Harrison Owen in seinem vorliegenden Buch.

Von Michael M. Pannwitz gibt es einen Kartensatz, der beim Aufbau eines OpenSpace unterstützt.

Sonntag, 11. Februar 2007

Auch 2007 gibt es wieder eine KommuneInfoTour. Hier die Termine.

Freitag, 2. Februar 2007

Termine für die Seminarreise von Mauricio Wild und Rebeca Wild in 2007.

Montag, 29. Januar 2007

Ende Januar 2007 haben sich ca. 40 Menschen aus dem Netzwerk Aktiver Schulen in der Aktiven Schule Frankfurt getroffen. Das Treffen wurde spontan und erfolgreich als OpenSpace durchgeführt.

Vereinbart wurde, das Treffen die nächsten zwei Jahre einmal jährlich wieder als OpenSpace durchzuführen, jedoch statt der bisher üblichen 1,5 Tage 2,5 Tage lang.

Die Aktivitäten des Netzwerks werden im Internet ausgedehnt: eine Mailingliste aktiver Schulen ist eingerichtet, ein Blog der Aktiven Schulen im Aufbau.

Montag, 22. Januar 2007

Landkommune bei Berlin im Aufbau...!

Sonntag, 14. Januar 2007

On Saturday the 17th March 2007 the first all-day Open Knowledge event is taking place at Limehouse Town Hall in London. Bringing together individuals and groups from across the open knowledge spectrum it will include sessions on open media, free of copyright mapping, civic information and open scientific data.

Sonntag, 3. Dezember 2006

Alle Erwartungen übertreffend trafen sich am Kongresswochende über 1400 Menschen in mehr als 100 Workshops, Foren und Podiumsveranstaltungen im Rahmen des Kongresses 'Solidarische Ökonomie im globalisierten Kapitalismus' an der TU Berlin.Viele Aspekte und Facetten solidarischen Wirtschaftens wurden vorgestellt und diskutiert und am Ende war das Bedürfnis nach weiteren Projekten und Zusammenkünften zu diesem Thema kaum überhörbar.

Donnerstag, 31. August 2006

Ein Projekt, das einen globalen Dialog über Entwicklung initieren will. Dazu werden essentielle Fragen aus aller Welt gesammelt. Von diesen werden 100 Fragen einer Versammlung von 112 Menschen aus dem öffentlichen Leben der Welt ( Künstler, Schriftsteller) an einem "round table" in Berlin am 9.9.2006 vorgelegt. Das Projekt erstellt und sammelt OpenContent Anzeigen und Filme, die für diese Idee werden.

Mit Hilfe semantischer Netzwerke sollen die Fragen gruppiert und die Organisation von Menschen um diese Fragen ermöglicht werden

Dienstag, 22. August 2006

Zukunft ohne Geld und Arbeit - ist das möglich? realistisch? wünschenswert?

Vortragsreihe mit Diskussionen

Zu unseren Vorträgen mit anschließender Diskussion haben wir kühne Theoretiker und Praktiker eingeladen, die das behaupten und zum Teil schon ausprobieren

Mittwoch, 16. August 2006

An alle Food-Coops, ökologische Mitgliederläden und Erzeuger-Verbrauchergemeinschaften.

Wir, die Organisatoren aus Witzenhausen und die Aktiven der Bundesarbeitsgemeinschaft, laden Euch ganz herzlich zur diesjährigen Jahrestagung der Food-Coops ein. Sie findet vom 28. September bis 30. September in den Räumen der Universität Witzenhausen statt. Mehr unter www.foodcoops.de Anmeldungen bitte an tagung@foodcoops.de

Texte, Collagen und Montagen zur Politik des globalen Kapitals

Eine Ausstellung der Arbeiterfotografie in der Galerie Olga Benario (Berlin)

In den Veranstaltungen geht es um die Geschichte des „Arbeitszwangs“ von den ersten Arbeitshäusern über Notstandsarbeit, Arbeitsdienst, Zwangsarbeit bis zum aktuellen Ein–Euro-Job.

Dienstag, 25. Juli 2006

Die praxisphilosophische Initiative zielt auf die Ausformung einer zeitgemäßen politischen Philosophie, welche die besten Elemente der kritischen, utopisch inspirierten Theorie vereinigt und als Konkrete Praxisphilosophie weiterbildet. Diese Konkrete Praxisphilosophie versteht sich als Überschreitung sowohl der Kritischen Theorie als auch traditioneller Marxismen, zugleich aber auch als entscheidender Schritt zum Konkretwerden bisheriger Philosophie der Praxis. Dazu sollen theoretische Ressourcen versammelt und ein Forum für produktiven Austausch geschaffen werden.

Selbstdarstellung

Montag, 17. Juli 2006