Kritische Psychologie und Lernen

Version 43, 88.67.62.103 am 28.3.2008 17:21

Meiner Meinung nach könnte hier kritisch über vermeintliche "Lernnotwendigkeiten" durch den neoliberalen Zwang zur Flexibilisierung reflektiert werden. Dies würde bedeuten, auch die Aneignung der subjektwissenschaftlichen Lernforschung Holzkamps durch die Erwachsenenbildung ("subjektwissenschaftliche Didaktik") zu hinterfragen. Vorerst sind hier einige Links zusammengestellt. Auf CoForum befinden sich bereits einige Diskussionen zu AntiPädagogik, Schulkritik etc. An dieser Stelle könnten wir uns über die Subjektwissenschaftliche Lernforschung in Anschluss an Klaus Holzkamp austauschen.

ChristianSW

Themenvorschläge

Mein Vorschlag wäre, einzelne Diskussionsstränge der Übersicht wegen auf einzelne Seiten auszugliedern und hier als Link anzuführen. Themenvorschläge:

Textvorschläge

Rezeption der Kritischen Psychologie

Außerdem: SPSH - Solidarische Psychosoziale Hilfe Hamburg e.V. | http://www.spsh.de


was ich hier immernoch vermisse ist die kritikfähige Oberfläche: wie wird wann von wem Identität konstruiert, instrumentalisiert, illusioniert?

welche Erinnerungsinhalte werden aufgesucht, um das individuum einzubilden, es ist doch so, daß wir zu egolosen autisten erzogen werden, um uns wahlweise ichidentität oder gemeinschaftsgefühl zu verkaufen zu lassen.

Welche materiellen Stimmulanzen sind im Gebrauch?
Welche Gleichgewichte werden damit eingependelt?
Welchen Sinnesreizen wird nachgegangen und mit welchem Erfolg in den Botenstoffen?
Welchen dreidimensionalen Konzepten ist eine monoidente chronologie unterworfen bzw.: wie unterwirft die Perspektive den Betrachtrer?
Das wäre auch eine schöne Analyse für die Fußballgucker, grün beruhigt, aber wie wirkt die Entfernung vom Spielfeld mit der Offensichtlichkeit zusammen? Wird das 'Abseits' die Idealperspektive beeinflussen?

Was ist hierbei oktaviertes wohltemperiertes Äquivalent im Raumklang?

wenn etwas auf der Hand liegt braucht ein Begriff nicht angewendet sein; selbst mit 5. und 6. Wirklichkeit bliebe es ein äußerlicher microkosmos

http://www.thur.de/philo/kp/ich.htm


Was ich hier vermisse ist ein klarer, verständlicher Gesprächsbeitrag,
der dem Leser das Gefühl gibt, als Gesprächspartner akzeptiert zu werden.

ChristianSW

materiell mechanisches und philosophisch ideeles treffen sich immerwieder in den verschiedenen Fakultäten, die Willkür der Trennung ist den individualkonzepten zu verdanken. Die Konstruktion der Identität ist durch Raum- und Gegenstanderfahrung in die Gemeinschaft eingebunden, wobei in Mangel, Angebot, Nachfrage und Überfluß geordnet wird. Eine Maus kann räumlich riechen, wie wir nur sehen und hören, weil unser Geruch und Geschmack leicht in der ichidentifizierung förmlich lokalprojektioniert wird.

Wenn die sinnesspezifische Erfahrung in sein selbstgeeichtes Manövrieren trifft erreicht die spirituale spirale eine neue Windungsebene. Hier können wir Dualität verlassen und links/rechts, innen/außen, vorher/nachher, ich/Du in der multidimenionalen Soheit (er)finden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hemisph%C3%A4rensynchronisation

http://de.wikipedia.org/wiki/Au%C3% ... 6rperliche_Erfahrung


ein Zitat von Dr. Gerd Kempermann:

"...Er weist darauf hin, dass Genome sich entwickeln müssten. "Erst die fortlaufende Interaktion der Gene mit der Umwelt produziert im Körper Zellen, die spezialisierte Aufgaben übernehmen können", lautet seine These, die er wie folgt erläutert. "Wir kennen somatische Stammzellen und pluripotente Stammzellen. Während pluripotente Stammzellen nur im frühen Embryo vorkommen, sind somatische oder adulte Stammzellen im Organismus auch nach der Geburt vorhanden. Aus diesen Zellen werden während der gesamten Lebensdauer des Organismus neue spezialisierte Zellen gebildet. Adulte Stammzellen findet man überall im Körper, so in der Haut, im Darm und der Leber oder eben im Gehirn. ..."

http://www.technologiestiftung-berl ... x.php/news/2228.html


um zu unterstreichen:

Mein ich glaubendlich nicht an die Vorstellung von 'Spezialisierung', genausowenig daran, daß es 'Hauptsachen' gibt. Allerdings erfahre ich die unterschiedlichsten Formen von Behauptungen, als ob es nötig wäre sich zu behaupten.
Ein Sokrater meinte: lernen ist eine Möglichkeit vom Selbst, gelehrt hatte noch niemand; so leerte er den Becher der Selbstinszenierungen, isokratos sisiphosophfrisch so-stark-os. http://coforum.de/index.php4?4417

UweB

Uwe, stammen alle obigen Beiträge von Dir? Und was soll das Zitat von Herrn Kempermann? Und was hat Kritische Psychologie mit außerkörperlicher Erfahrung zu tun? Du schichtest Sprachmaterial aufeinander, so dass es Mühe macht, dieses ernst zu nehmen oder verstehen zu können/wollen. Was hat die Konstruktion von Identität (Was verstehst Du darunter?) mit riechenden Mäusen zu tun?
Philosophieren ist an Sprache - und einen hinreichend klaren Sprachgebrauch - gebunden, durch chaotische Sprachschichtungen wird niemand "philosophischer".

ChristianSW

Wenn ich die Kinder sehe, sind sie als erkennende Spitze ihrer Familienstruktur darauf reduziert so zu empfinden, wie ihre Bezugspersonen, mit dem Vorsatz, es dasdurch umfassender zu verstehen, in welcher Geschichte ein jeder 'gelandet' ist. Den meisten Kindern wird ein Schuldgefühl vermittelt "das haben wir für Euch getan" und bestenfalls fühlt sich das Kind mit der Schulzeit genügend bestraft, damit das Schuldgefühl wieder loszulassen. Die Benotung kann als mitkonstruierte Strafbemaßung verstanden sein.
Die Anwort auf die Fragen zur Identität sind in allen Leidensfragen Schlüssel und Ausweg und wie es bei Holzkamp auch gut gesagt wird "wir können darin nicht ohne unser Einverständnis gehalten werden"...
bleibt zu fragen: wie wurde solange das Einverständnis erpresst, immerwieder Also Mäuse riechen räumlich, so wie Katzen das mit den Schnurrhaaren fühlen können und Zeiträume sind auf unsere Hast und Eile angewiesen - daran (objektiviert) sind sie gemessen... Haut und Weile

UweB

Hallo UweB, ein Satz aus der Dialektik der Aufklärung (Horkheimer/Adorno): "Schon wenn die Sprache in die Geschichte eintritt, sind ihre Meister Priester und Zauberer."