Marx gegen Bakunin

Version 2, 88.72.211.145 am 4.4.2006 00:21

Aus CONTRASTE Nr. 254 (November 2005)

Marx gegen Bakunin

Fuer die einen ist der Konflikt zwischen Karl Marx (1818-83) und Michael Bakunin (1814-76) der zwischen autoritaeren und anti-autoritaeren Strukturen, fuer andere, wie etwa den Politikwissenschaftler Johannes Agnoli, war dieser Konflikt lediglich der Kampf zweier Titanen um die Vorherrschaft in der Ersten Internationale (1864-77). Die Richtungskaempfe in dieser fruehen Phase der ArbeiterInnenbewegung, sicherlich durchaus entscheidende, waren mehr als nur die Rangelei zweier Autoritaeten des Klassenkampfes, und nicht nur die Entscheidung zwischen "Kopf und Bauch" bzw. zwischen einem freiheitlichen und einem Staats-Sozialismus (wie er spaeter aus der Marx'schen Lehre von den Buerokraten entwickelt worden ist). Dieses Thema, und die wahren Hintergruende zu diesem Konflikt, der Generationen von TheoretikerInnen fesselte, aber nie richtig erforscht wurde, beinhaltet nun der fuenfte Band der Ausgewaehlten Schriften von Michael Bakunin.

Wolfgang Eckhardt - der wohl inzwischen profundeste Kenner Bakunins - und Herausgeber der "Ausgewaehlten Schriften" legt mit diesem 5. Band der Reihe den ersten Teil des Konfliktes vor. Aufgrund zahlreicher Dokumente, Briefe usw. wird der Konflikt minutioes analysiert, und bereits in dieser Phase bis 1870 zeigt sich zu welchen Raenkespielen und (gezielten) Intrigen Marx faehig war, um die eigene Machtposition an der Spitze der ArbeiterInnenbewegung um jeden Preis zu festigen.

Dies alles zu klaeren und in Zusammenfassung darzustellen, bedarf es bei diesem Band einer ausfuehrlichen Einleitung, sodass hier schon fast von einem "echten Meister Eckhardt" gesprochen werden kann, da von den 235 Seiten, 175 vom Herausgeber stammen, und der Rest Dokumente und Anmerkungen sind.

Warum dieser Konflikt nicht mal grundlegend geklaert worden ist, sondern doch eher agitatorisch benutzt wurde, um die politischen GegnerInnen innerhalb der Bewegung zu diskreditieren, liegt sicherlich auch an seiner Komplexitaet. Letztlich spielten vermutlich Missverstaendnisse eine Rolle, auf die Marx und Engels ihrerseits heftigst reagierten und so Bakunin als Bedrohung ansahen: "Dieser Russe will offenbar Diktator der europaeischen Arbeiterbewegung werden. Er soll sich in acht nehmen. Sonst wird er offiziell exkommuniziert", so Marx an Engels in einem Brief vom 2. Juli 1869.

Die Sprache scheint ja deutlich genug, und dies lediglich, weil der Genosse Johann Philipp Becker in der Deutschen Sektion der Arbeiter-Assoziation eine groessere Rolle spielen wollte, Marx und Engels ihm dies jedoch nicht zutrauten und eher eine Verschwoerung dahinter vermuteten, hinter der, "der fette Bakunin" (so Engels) stecken muesse.

Diese Missachtung wurde speziell von Marx und Engels gegen Bakunin, der oftmals den Beiden gegenueber noch recht naiv zu sein schien, auch wider besseren Wissens "gepflegt". Sie liessen Bakunin ins offene Messer rennen, sorgten so fuer die Spaltung der Internationale, sowie einen schier endlosen Richtungsstreit, ueber den sich das Kapital bis heute die Haende reibt (von den "glorreichen Staatsfuehrern" und Massenmoerdern im Namen des Marxismus-Leninismus wollen wir hier gar nicht reden).

Diese Nicklichkeiten in den Personen Marx, aber auch Engels sind nur peinlich, besonders eben fuer Menschen, deren Ideale so hoch hingen dass nur selten jemand rankam. Die eine neue Welt aufbauen wollten, aber in Persona kleinkraemerische Intriganten geben.

Der Anarchismus hat sich nie derart an Personen gebunden, wie der Marxismus. Wenn uns dieser Streit heute noch etwas lehren kann, dann ist es wohl das libertaere Element, auf Ideen zu setzen und nicht auf Personen. Menschen, die Interesse an Geschichte haben werden hier bei dieser sorgfaeltig edierten Ausgabe ganz sicher auf ihre Kosten kommen.

Jochen Knoblauch

Michael Bakunin; Ausgewaehlte Schriften Bd. 5: Konflikt mit Marx. Teil 1: Texte und Briefe bis 1870. Herausgegeben und mit einer Einleitung versehen von Wolfgang Eckhardt (Karin Kramer Verlag Berlin 2004 / 235 S. / 19,80 EUR)

Der Band 6 der Ausgewaehlten Schriften mit dem 2. Teil dieses Konfliktes soll in Kuerze erscheinen.