Forschung

Version 3, 84.130.118.163 am 9.2.2007 13:02

Neue Seiten im Kontext

Montag, 16. November 2009

WERKSTATTGESCHICHTE

ist eine unabhängige Zeitschrift. Sie wird allein durch AbonnentInnen, KäuferInnen, Anzeigen, die unbezahlte Arbeit der HerausgeberInnen und Redaktionsmitglieder finanziert sowie durch den Klartext Verlag produziert.

Die Zeitschrift versteht sich als eine Werkstatt für kritische und innovative Geschichtsschreibung, die sich insbesondere der Perspektive der Kultur-, Geschlechter- und Alltagsgeschichte sowie ihrer historischen Akteure und Akteurinnen annimmt.

Selbstdarstellung

Grundlegendes

Kritische Geschichte vertritt die Auffassung, dass die historische Analyse der Gesellschaft dazu beitragen soll, Ausbeutung, Unterdrückung und Entfremdung - sei es durch Ökonomie, Rassismus oder Geschlecht - zu überwinden. Kritische Geschichte bezieht Stellung und ist somit bewusst "politisch". Historikerinnen und Historiker, die sich einer Geschichtswissenschaft im Sinne der kritischen Theorie verschrieben haben, sind selbst nur Lernende und Forschende. Mit diesem Wiki schaffen wir eine Plattformen, um Informationen und Ansätze für diese Geschichtsarbeit zu sammeln, die emanzipatorische Ziele verfolgt. Das ist die Grundidee von kritische-geschichte.de. Wir wollen die sachliche und wissenschaftliche Auseinandersetzung fördern, auf wichtige Themen und Ansätze hinweisen. Der kooperative und offene Ansatz des Wikis ist dafür die geeignete Form, um die Inhalte kritischer Geschichte zu vernetzen, zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Selbstdarstellung

Freitag, 22. September 2006

Martin stellt schöne Holz-Murmelbahnen her.

Samstag, 12. August 2006

Buch und Website über die Struktur von Macht von Jeff Vail.

"A Theory of Power" ist ein Experiment mit Online-Medien. Es hat keinen individuellen (diskreten) Besitzer, Urhheber oder Richtung. Es ist ein "werdendes Mainifest" oder "Rhizome" im Geist von Gilles Delueze – d.h. ein emergentes Phänomen, ein dynamisches gemeinschaftliches Werkt, das das ist über das es ist.

Es "ist" das Konstituierende des Rhizoms – in beiderlei hinsicht: es ist die Theorie über die Struktur des Rhizoms und gleichzeitig Beispiel der konstitutionellen Natur des Rhizomes.

"A Theory of Power" is just as much a work of ideas as it is an evolving idea of work. As such, the ideas written herin are no more important to this project than the manner in which they are written, presented and navigated. This is both a dynamic collaboration of written theory and a dynamic theory of how to collaborate in writing. It is born out of the MediaWiki interface, with a broad suite of collaborative tools built in, but the very interface itself is also available for collaborative innovation and evolution. The precise mechanism for editing (or suggesting edits) to the interface itself is still in the works--for now add your suggested interface changes to A Theory of Power.

Brief History: A Theory of Power is a synchronistic combination of content and interface, based initially upon the book of the same name by Jeff Vail and the MediaWiki interface as adapted and hosted by Jason Godesky on anthropik.net.

Mittwoch, 19. Juli 2006

Kai Ehlers, Stefan Matteikat und Franz Nahrada gründen Forschungsinstitut GIVE Deutschland. (aus: Hütten06)

Sonntag, 25. Juni 2006

Christine Ax ist eine der profiliertesten Handwerksforscherinnen im deutschsprachigen Raum. Sie leitet das i.p.f., Institut für Produktdauer - Forschung in Hamburg, das Handwerk-High-Tech Projekt massschuh.de, verfügte über verschiedene Lehraufträge und war Mitglied des Greenpeace-Aufsichtsrats.

Christine Ax entwirft die Vision einer geglückten gesellschaftlichen Organisation aus den Charaktereigenschaften des Handwerks, die Utopie einer Ökonomie der Nähe.

Mittwoch, 31. Mai 2006

"Gesunde Erde - Gesunde Menschen" ist das Thema eines Symposiums an der Universität für Bodenkultur in Wien zu "alternativer Forschung und nachhaltigen ökologischen Initiativen" am 9. und 10. Juni 2006. Die Website will gleichtzeitig Wiki zum gleichen Thema sein.

Donnerstag, 18. Mai 2006

Even a small increase in our understanding of the dynamics of cooperation and collective action could have enormous payoffs in regard to international relations and conflict-resolution, the evolution of economic institutions, and the future of democratic governance and civil society. The Cooperation Project, a collaboration between the Institute for the Future and Howard Rheingold, proposes to catalyze an interdisciplinary study of cooperation and collective action. We do this by compiling and synthesizing current knowledge, mapping the outlines of the emerging field, convening meetings of the best minds in relevant disciplines, and encouraging ongoing discourse, research, and practice.

Dienstag, 25. April 2006

Michael Bauwens untersucht Entwicklung und Möglickkeiten einer P2P-Gesellschaft. Er lebt in Thailand.

Mittwoch, 12. April 2006

Im CommunityWiki gibt es eine Diskussion, eine Bank als offenen Prozess zu gestalten, im Meatball Wiki, sogar erste OpenBusiness Transaktionen.

Dienstag, 10. Januar 2006

Seit Sommer 1987 ein Experiment einer lebenswerten Schule in Berlin. Zielgruppe sind Schulverweiger.

Dienstag, 14. Juni 2005

Österreichischer Programmierer.

Als Diplomat zwischen verschiedenen Netzwerken unterwegs: MeatballWiki, CommunityWiki, GründerWiki, DseWiki, OpenLeader

Mittwoch, 17. September 2003

Soziologe, beschäftigte sich nach dem Studium als Entwicklerbetreuer für Apples Hyper Card mit neuen Medien und deren praktischer Anwendung, betreibt seit 1992 GIVE - das Labor für Globale Dörfer, ein autonomes Forschungsprojekt; derzeit befaßt er sich mit mehreren praktischen Pilotversuchen zu "dezentraler Urbanität" (Electronic Cafés, digitale Klöster, Mediatheken)

Samstag, 16. November 2002

Liedermacher und Professor der Deviantik, des abweichenden Verhaltens ... lange Zeit in Kassel (Hochschule und Offenes Wohnzimmer), jetzt wieder in Wien und Ungarn ..

WikiPedia:

"So ganz nebenbei" ist er Zentralfigur verschiedener Bewegungen wie der Gesundheitsläden, der Antipsychiatriebewegung und des Mannheimer Kreis Kritische_Psychiatrie, des Theoriearbeitskreis Alternative Ökonomie in der AG SPAK, baut Politische_Supervision aus, betreut das jährliche Mainzer Festival Open_Ohr, singt in Tagungen in Evangelischen Akademien.

Er war Mitbegründer des Ersten Wiener Lesetheaters und des Vereins zur Förderung alternativer Kultur e.V. in Kassel. Offenes Wohnzimmer

Im Jahr 1980 erschienen die "Lieder zum freien Gebrauch" unter dem aus dem bekannten I can' get no satisfaction bewusst politisch eingedeutschten Titel "Ich bin noch immer unbefriedigt" im Rotbuch Verlag. Im Deuticke Verlag erschien 1996 der Lyrikband "Drizzling Fifties".

Rolf Schwendter lebt in Wien und Kassel und ist Vorstandsmitglied der Grazer_Autorenversammlung.

Freitag, 19. Juli 2002

Samstag, 2. Februar 2002

Begründer und Evangelist des "NewWork"-Konzepts.

Mittwoch, 11. Juli 2001

Neues Buch eingebaut. 20.5.2006 Buchvorstellung in Heidelberg

Donnerstag, 5. Juli 2001

Philosophin und Forscherin in Jena.

Mittwoch, 9. Mai 2001

Ursprünglich Musiker, erforschte Heinrich Jacoby allgemein Fragen der biologischen Ausstattung des Menschen und der sogenannten Begabung. Er studierte Voraussetzungen für die Entfaltung und Nachentfaltung menschlicher Funktionsmöglichkeiten und Ursachen, die zu Störungen in der Entfaltung dieser Möglichkeiten führen. Heinrich Jacoby orientierte sich dabei an den Funktionsweisen des menschlichen Organismus und an den Gesetzmässigkeiten unmittelbar überzeugender menschlicher Lebensäusserungen. Er konnte zeigen, dass das Niveau der Entfaltung und die Qualität der Leistungen vom jeweiligen Verhalten bestimmt sind.

Donnerstag, 11. Januar 2001

Gründer und Betreiber des CoForum