Neue Arbeit - Zitatsammlung

Version 7, 87.193.17.76 am 22.9.2006 02:51

Sammlung von Zitaten zu NewWork, momentan alle aus dem Buch Neue Arbeit, Neue Kultur von Frithjof Bergmann.

"Das Ziel der Neuen Arbeit besteht nicht darin, die Menschen von der Arbeit zu befreien, sondern die Arbeit so zu transformieren, damit sie freie, selbstbestimmte, menschliche Wesen hervorbringt",

"Doch gibt es in unserer Kultur eine tief verwurzelte Tradition, die uns daran hindert, Arbeit als etwas Köstliches und sogar Wunderbares anzusehen. In der Tat erfahren viele Menschen ihre Arbeit als eine Art milde Krankheit. ... Weil es diese Tradition gibt und dieser Art zu denken und zu reden so vorherrschend und tief eingeprägt ist, tun wir, das heißt die 'Associates' der Neuen Arbeit, alles nur Mögliche, um immer wieder die Polarität der Arbeit zu betonen",

"Wir gebrauchen den Ausdruck Associates, weil wir die Bezeichnung Mitarbeiter, Partner oder gar Mitglieder für unpassend halten, Associates sind alle die, die in dem weit verbreiteten Netzwerk der neuen Arbeit an ihrer weiteren Entwicklung beteiligt sind",

"Es geht uns um die Schaffung einer Gesellschaft und Kultur, in der wirklich jeder, Mann oder Frau, die Chance bekommt, einen beträchtlichen Teil seiner Zeit mit einer Arbeit zu verbringen, die er oder sie erfüllend und faszinierend findet und die die Menschen aufbaut und ihnen mehr Kraft und mehr Vitalität gibt",

"Trotz hoffnungsvoller und vielversprechender Anzeichen waren wir schon vor Beginn des frühen Projekts ... davon überzeugt, dass die Betonung des 'Wirklich-wirklich-Wollens oder der 'Berufung' in der Neuen Arbeit an sich noch nicht ausreichen würde. Um den Wohlstand, aber auch die Fülle der Arbeit, die uns erstrebenswert schien, bereitstellen zu können ... mussten wir noch etwas ganz buchstäblich anderes entwickeln: eine zweite, zusätzliche Art der Neuen Arbeit. ... Ich nenne es die 'High-Tech-Eigenproduktion', der Kürze halber auch als HTEP bezeichnet. Sie basiert im Wesentlichen auf der Idee, unsere brillanten Technologien nicht nur dazu zu benutzen, aus unseren Flüssen Kloaken oder aus unserem Regen Säure zu machen, sondern auch noch für etwas ganz anderes. Wir könnten eine Reihe von Geräten, Apparaten, Materialien, Maschinen und Herstellungsarten entwickeln, die es uns oder einer nicht sehr großen Gruppe von Menschen ermöglichen würden, 60 bis 80 Prozent von dem, was wir zum Leben brauchen, selbst herzustellen. Dann könnten wir das fabelhafte, unabhängige Leben führen, von dem ich einen Vorgeschmack erhalten habe - ohne im Schweiße unseres Angesichts mit einer Bogensäge Holz schneiden zu müssen,

"Jedem der an den verschiedenen Projekten Beteiligten war klar, dass die ökonomische Freiheit, welche die High-Tech-Eigen-Produktion uns ermöglicht, auf lange Sicht eine unerlässliche Voraussetzung dafür ist, tatsächlich das tun zu können, was man wirklich, wirklich will. Das ist ohne den durch die HTEP erreichbaren Grad an materieller Unabhängigkeit nämlich nicht möglich. Wo diese nicht gegeben ist, wird der Druck der 'Realität - oder dessen, was Bertolt Brecht 'die Verhältnisse' nannte - uns zu beschämenden Kompromissen zwingen. ... Wo sind die Werkzeuge, die Maschinen und Apparate, die Herstellungsmethoden, die uns in die Lage versetzen, das zu tun?",

"Wir wollten ... mit entschlossnem Wagemut ein ernsthaftes wirtschaftliches Interesse umsetzen. Entscheidend war für uns die Reduzierung der Abhängigkeit von der Lohnarbeit ... Wir wollten hier eine Ebene erreichen, die in dieser Hinsicht eine deutliche Veränderung zeigt, die es einem Menschen also erlaubt, seine Lohnarbeit um ein Drittel oder die Hälfte zu reduzieren, indem er sie auf angenehme Weise mit einer selbstversorgenden oder eigenproduzierenden Arbeit ausbalanciert",

"Alle Entscheidungen werden sie selbst treffen müssen, und auch die Arbeit wird von ihnen kommen müssen ... Wir kommen nur mit 'Möglichkeiten', die wir Ihnen anbieten. Wenn daraufhin etwas geschieht, dann nur, weil SIE es so wollen!",

"Fertigkeiten und Talente auf die Entwicklung neuer Technologien zu verwenden, die es den Menschen erlauben werden, ein angenehmes Leben zu führen - das aber zu drastisch reduzierten Kosten",

"Es hilft vielleicht sich daran zu erinneren, dass es nicht unser Ziel ist, Menschen dabei zu helfen, einen Job zu finden, der nicht allzu lästig ist und vielleicht sogar Spaß macht. Ohne arrogant sein zu wollen: Wir wollen einfach sehr viel höher hinaus!",

"Wir versuchen nicht für die Menschen einen Job zu finden, der sozusagen in einem aufreizenden Minirock daherkommt ... Was wir anbieten, ist Hilfestellung bei diesem Übergang, beim Aufstieg vom Lohnarbeitssystem zu einem nächsten, intelligenteren und menschlicheren System der Arbeit",

"Dann fragen Sie sich einmal, was davon wieder in Ordnung käme, wenn mehr Menschen einfach darauf bestünden, eine Arbeit zu tun, die sie wirklich, wirklich wollen? Würden wir damit die Arbeitslosigkeit abschaffen? Würde das die immer breiter werdende Kluft zwischen Arm und Reich schließen? Würde das helfen, das Problem des 'zwanghaften Wachstums' zu überwinden oder das Problem, das wir das 'Verbrennen der Geigen' genannt haben? Eindeutig nicht! Ganz im Gegenteil",

"Eine kurze Kristall-Rede dieser Art hat oft den Effekt, dass wenigstens einige von denen, die zu uns kamen nur damit wir sie beim Händchen nehmen und schnell zum nächsten Traumjob hinführen, verblüfft mit den Augen blinzeln. Zur Neuen Arbeit gehört bedeutende mehr ",

"Zur Neuen Arbeit gehört ... die Entwicklung und Einführung einer anderen Wirtschaftsform. Ohne diese andere Wirtschaftsform kann das, was wir mit dem Wirklich-wirklich-Wollen meinen, nicht verstanden werden. Die Beschreibung dieser anderen Wirtschaftsform ist also ein Stück des Weges, der zur Erkenntnis dessen was man wirklich will, gegangen werden muss",

"Das Bewusstsein der Menschen auf einen Stand zu heben, auf dem sie um die Bedeutung der kommenden Technologien wissen, ist also eine wichtige politische Aufgabe. Aber es gibt noch sehr viel mehr zu tun, und das Netzwerk der Associates der Neuen Arbeit und der Neue-Arbeit-Gruppen ist mit einem großen Spektrum verschiedener Projekte beschäftigt",

"Die Präsentation und Erklärung der ganzen Bandbreite dieser Produkte ist natürlich ein Teil der Schulung jener, die sich an der Fortentwicklung der Neuen Arbeit beteiligen wollen. Das heißt, dass dieser Aspekt in den Vorbereitungskursen, die wir in Freiburg und Wuppertal anbieten werden, besonders betont wird. Da dies der Kontext ist, in dem die Produkte oft erklärt werden, und da die Zuhörer bereits daran interessiert sind, Associates der Neuen Arbeit zu werden, reagieren sie oft mit flammender Begeisterung auf diese Präsentation",

"Wenn wir eine Situation erreicht haben, in der jedermann Zugang zu einem Zentrum für Neue Arbeit hat und dort an dem reichen Angebot verschiedener Arten von Arbeit teilhaben kann, kann die Finanzierung von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und die Verteilung armseliger Almosen eingestellt werden. Ähnlich wird es mit dem teuren Apparat eines Großteils dessen sein, was wir heute das Bildungssystem nennen. Die Menschen werden sehr viel im Kontext der Zentren lernen und auch in den Räumen, die diese zur Verfügung stellen. (Die schon erwähnten Zentren in Freiburg und Wuppertal werden die Art Ausbildung, die Zentren anstatt Schulen vermitteln, entwicklen",

Die Ökonomie der Neuen Arbeit ist das genaue Gegenteil davon; sie ist eine Wirtschaft des minimalen Kaufens ... In beiden Ökonomien, der bäuerlichen und der der Neuen Arbeit, kaufen die Menschen nur, was sie kaufen müssen, weil sie es nicht selber herstellen können ... Sie produzieren in erster Linie nicht für den Markt, sondern für ihr eigenes unmittelbares Leben, und das auf einem hohen Niveau",

"Das ist eine Art, die unausweichliche Notwendigkeit, die Unerlässlichkeit der High-Tech-Eigen-Produktion zu sehen. Wir haben sie in den Vordergrund gerückt, und sie wurde für uns immer wichtiger, weil wir gezwungen waren zuzugeben, dass sie der einzige Ausweg aus dem Morast der Kompromisse war, in dem wir feststeckten. Wir waren uns bewusst, dass sie ein fernes Ziel ist, aber es wurde uns immer deutlicher bewusst, dass nichts weniger als die HTEP sicherstellen kann, dass Menschen tatsächlich das tun können, was sie tun wollen - nicht eine verwässerte Abart davon, sondern genau 'ihr Ding'. Wie sich herausstellte, ist die Vorbedingung für eine Arbeit, die man wirklich und wahrhaftig tun will, materielle Unabhängigkeit, physische, ökonomische Autonomie",

Frithjof Bergmann: Neue Arbeit, Neue Kultur. Freiamt 2004, S. 318-319.

"Überall auf der Welt, aber ganz besonders in Deutschland, gibt es zurzeit eine sehr lebendige Bewegung zur Gründung 'alternativer Schulen' ... Das heißt, das Eltern, Mentoren, Lehrer und Schüler oft gesagt haben: Wir wollen eine Schule schaffen, in der die Schüler entdecken und auch tatsächlich tun können, was sie wirklich tun wollen und nicht das, was ein überholter Lehrplan, die Tradition oder irgendeine Bürokratie ihnen vorschreibt",

"Man sollte die Schüler in den alternativen Schulen mit der Neuen Arbeit bekannt machen. Dann würden sie lernen, dass es für sie die Möglichkeit gibt, selbst nach dem Verlassen der Schule ein Leben zu leben, in dem sie dem nachgehen können, was sie wirklich und wahrhaftig wollen ... Die Neue Arbeit ist die Fortführung, die Erweiterung des Ansatzes der alternativen Schulen; sie ist ein Versuch, Freiheit nicht nur im Kindergarten, sondern auch in der Welt der Erwachsenen möglich zu machen. Die Schüler würden ... sehr wahrscheinlich die High-Tech-Eigen-Produktion und den Zugang zu einem Zentrum der Neuen Arbeit benötigen. Die HTEP im Kontext eines Zentrums der Neuen Arbeit kann ihnen die materielle Basis liefern, die es ihnen ermöglicht, das zu tun, was sie wirklich wirklich tun wollen",

Frithjof Bergmann: Neue Arbeit, Neue Kultur. Freiamt 2004, S. 320-321.

"Das Gleiche trifft auch für die Eltern von Kindern in alternativen Schulen zu. Wenn die Eltern im Kontext eines Zentrums die HTEP praktizieren würden, müssten sie nicht als Knecht ihrer Lohnarbeit leben, nur damit sie Ihren Kindern zumindest einen humanen Start ins Leben verschaffen können. Sie können die materielle Basis für ihr Leben zu wesentlich geringeren Kosten erlangen. Sie müssten nicht den Preis der Unterwerfung unter die vielen Anforderungen eines Arbeitsplatzes zahlen. Wenn alles gut läuft und das Zentrum, mit dem sie in Kontakt sind, gut entwickelt ist, dann sollte es genügen, wenn sie einen Tag in der Woche an den Aktivitäten des Zentrums teilnehmen",

Frithjof Bergmann: Neue Arbeit, Neue Kultur. Freiamt 2004, S. 320-321.

"Ein Hinweis darauf, wie ungemein wichtig und zahlreich die Aufgaben geworden sind, die mit Schulung zu tun haben, ist der Versuch, die Zentren für Neue Arbeit in Freiburg und in Wuppertal besonders als Orte des Lernens aufzuziehen. Die einzelnen Zentren waren von Anfang an darauf ausgelegt, sich voneinander zu unterscheiden. Dafür gibt es unter einer Menge von Gründen den, dass sie einander ergänzen und unterstützen sollen. In diesem Sinne versuchen wir das Zentrum in Freiburg zu einem Ort zu machen, an dem das Lehren der Neuen Arbeit in einer Folge von Seminaren besonders betont wird. In Freiburg werden vor allem die Verbindungen zwischen der Neuen Arbeit und der wachsenden Bewegung der alternativen Schulen gepflegt. Außerdem werden die Beziehungen zwischen Neuer Arbeit und den vielen verschiedenen Formen von 'Körperarbeit' und den Bemühungen um ein stärker zentriertes und intensives Gewahrsein bis hin zur Meditation gefördert und gelehrt. Dies bedeutet, dass der Bereich dieser 'Themen' Neuzugängern ebenfalls als 'Möglichkeiten' angeboten werden, die sie in Betracht ziehen können. Wir hoffen, dass es zwischen dem Zentrum in Freiburg und dem in Wuppertal zu Parallelentwicklungen kommen wird, mit dem Unterschied, dass das Zentrum in Wuppertal sich darauf konzentrieren wird, vor allem junge Menschen im Gebrauch von Film, Video, Musik und Multimedia im Sinne der zuvor beschriebenen High-Tech-Eigen-Produktion zu unterweisen. Dies eröffnet nach unserer Wahrnehmung ebenfalls ein ganzes Spektrum neuer Möglichkeiten",

"Wenn immer mehr Menschen die High-Tech-Eigen-Produktion praktizieren und die Lohnarbeit zurückgeht, dann werden viele Menschen wieder die Energie und Zeit haben, um diese Technologien dazu zu nutzen, das eigene Leben reicher und attraktiver zu gestalten. Eine der Aufgaben der Associates der Neuen Arbeit besteht darin, den Menschen einen Eindruck von dem enormen Reichtum des Materials zu verschaffen, das heute bereits existiert. Wir versuchen die Leute zu Discjockeys auszubilden, die jeden Song auflegen können, der jemals aufgenommen wurde, oder die jeden Film, jedes Video aus dem unendlich großen Fundus spielen können, der in den Archiven, Sammlungen, Kellern und Bibliotheken liegt. Wir zielen damit teilweise darauf ab, die Menschen von der unglaublich monotonen und verdummenden kulturellen 'Diät' wegzulocken, an die sie heute gewöhnt sind",

"Deshalb ist es so wichtig, einen Denkprozess anzustoßen, einen Raum zu erzeugen, in dem die Frage, wie man denn wirklich leben will, endlich in allem Ernst gestellt werden kann",

Frithjof Bergmann: Neue Arbeit, Neue Kultur. Freiamt 2004, S. 391-392 .

Und in der Bibel steht doch irgendwo geschrieben: der vogel frißt auch ohne daß er sich ums essen kümmert, das ist doch das selbe prinzip: tue was du willst und deine nahrung kommt dir irgendwann einmal zugeflogen.

martinpierags