Teamer/Campleiter gesucht

Version 20, 80.239.242.94 am 28.2.2013 21:56

Teamer gesucht

für das diesjährige internationales jugendarbeitslager (15. Juli bis 2. August 2013) beim I.G.E.L. e.V. suchen wir noch einen teamer ("campleiter"). geschlecht und alter sind egal. gefordert werden gutes englisch (das ist die campsprache), ausdauer, kontaktfreude, etwas handwerkliches vermögen, etwas improvisationstalent/pioniergeist. wobei es für uns bereits das 8. camp solcher art ist, man kann dem ganzen also durchaus gelassen entgegensehen. es gibt bei unserem partner http://www.vjf.de vom 4. bis 7. Juli in berlin eine kostenlose campleiterschulung.

die beiden campleiter sind vom aufstehen (6.00) bis zum schlafengehen (6.00) für die teilis da. sie tragen als verbindendes glied zwischen projektstelle (i.g.e.l. e.v. hier in zarnekla) und den teilis dafür sorge, daß das projektziel, was die arbeit betrifft (10.00 bis 16.00 etwa), erreicht wird, sie organisieren den kulturellen teil (wochenendausflüge, spiele, badenfahren...) und rechnen dies am ende auch finanziell bei der VJF in berlin ab (mittel werden dort bereitgestellt). mit dem eigentlichen projekt haben sie finanziell nichts zu tun. es gibt auch keine bezahlung! aber kost, logis, freude, erweitertes bewußtsein, freundschaften, ein bunter strauß unvergeßlicher erfahrungen sind frei.
so werden wir in der freizeit wieder jugger spielen. vorher gibt es eine pompfen-bauwerkstatt. und sicher macht es sich für die kaderakte nicht schlecht, dabeigewesen zu sein :o)

die teilnehmerzahl ist unsrerseits auf 12 begrenzt. aber vielleicht kommen noch wwoofer oder so dazu.

wer sich entschließt, nimmt bitte verbindung mit uns (039998/10487, mailto:i.g.e.l.e.v@t-online.de) und mit der VJF in berlin (030/42850603 oder mailto:office@vjf.de) auf. von dort wird eine campleiterfibel geschickt und es gibt alle infos zu den modalitäten.

und hier ist jederzeit die tür offen für kennenlernbesuche!

im folgenden die genauere

Projektbeschreibung

Ort

Dem I.G.E.L. e.V. gehören 17 ha Land: Wald, Park, Moor, Streuobstwiese, Weide, Ackerland. Unmittelbar vom Vereinsland umschlossen ist ein kleines Privatgrundstück mit Haus und Scheune. Hier befinden sich Gäste-, Veranstaltungs- und Sanitär- und Gemeinschaftsräume sowie die Werkstatt, die vom Verein genutzt werden können.
ZarNekla ist ein sehr kleines Dorf in Mecklenburg-Vorpommern, 200 km nördlich von Berlin und mit 77 Einwohnern. Das Vereinsgelände liegt am westlichen Ende des langgestreckten Dorfes am Waldrand. Die nächste kleine Stadt ist Loitz, 10 km entfernt, die nächste größere ist Greifswald, eine Universitätsstadt an der Ostsee, 35 km entfernt. Rundherum eine flache, friedliche, stille Landschaft mit viel Wald, weiten Wiesen und Äckern unter einem freien Himmel, sehr abgelegen und naturnah.

Tätigkeiten

1. Bau eines Gewächshauses aus Altmaterialien

Unser Hauptziel ist die Errichtung eines etwa 40 m² großen Gewächshauses überwiegend aus Altmaterialien. Es wird in Ost-West-Richtung gebaut, die Südseite ist vollverglast (Balkontüren, Altfenster, Folie im Dachbereich), in der Mitte wird auf einem Fundament (Betonfertigteile aus Abriß) eine massive Wärmespeichermauer errichtet (Abrißziegel und Lehmmörtel), die Nordseite bildet ein Geräteschuppen (Rund-hölzer aus dem Vereinswald, Schalungsbretter, Altfenster, Dachziegel aus Abriß).
Das Gewächshaus wird aufgrund der Bauweise unsere Selbstversorgungsmöglichkeiten für unsere Veranstaltungen erweitern. Und wir schaffen einen Lernort hinsichtlich gärtnerischer Arbeit unter Glas.
Sehr nützlich wird auch der Geräteschuppen sein, da endlich alle Vereinsgerätschaften zentral und trocken direkt am Garten stationiert werden können.
Die TN lernen und erproben Grundlagen der Statik, der technologischen Ablaufplanung, des handwerklichen Bauens (mauern, putzen, zimmern, dachdecken), des Wärmehaushaltes eines Gebäudes. Sie lernen Basiswissen über Materialeigenschaften und Möglichkeiten des Direktrecyclings. Wir bieten dazu auch Kurse über den Gartenbau unter Glas.
Die Materialien sind zum großen Teil schon vorhanden.

2. Aufforstungspflege und Mäharbeiten.

Wir pflegen eine Aufforstung im 4. Standjahr. Dazu wird zwischen den Baumreihen und um die Bäume herum gemäht. Die Mahd erfolgt überwiegend per Hand. Eine Werkstatt zum Lernen des Dengelns und Sensens findet anfangs statt. Den TN bieten wir Kurse zur Geschichte, Gegenwart und Bedeutung einheimischer Wälder und Waldführungen. Wir erläutern auch die Forstpolitik des Landes M-V.

3. Entastungs- und Rückearbeiten in einem abgestorbenen Erlenbestand

Wegen der enormen und langanhaltenden Überflutung eines Teils des vereinseigenen Erlenbestandes 2011/12 starben dort viele Bäume (20. Standjahr) ab. Da diese Bäume in totem Zustand ökologisch noch nicht wertvoll sind, wird ein Teil der Fläche von uns gerodet, um im Herbst Neupflanzungen vornehmen zu können. Zum Entasten und Rücken werden wir dann die TN einsetzen. Aus Erfahrungen des letzten Camps wissen wir, daß gemeinsame Waldarbeit für nachhaltig gute Gruppenerlebnisse sorgen kann.
Den TN bieten wir Kurse zum Thema Wasserhaushalt, Niedermoor und Torfdegradierung.

Die Arbeiten im Camp dienen der unmittelbaren Umweltbildung mit den Schwerpunkten Recycling, ökologisches Bauen und Waldwirtschaft. Erworbenes Wissen kann sofort angewendet werden, handwerkliche Fähigkeiten werden erlernt und geübt. Wir vermitteln Zusammenhänge regionaler und globaler Ökologie und Politik. Besonderes Gewicht legen wir auf die Darstellung von überall anwendbaren Handlungsmöglichkeiten und deren theoretischen Grundlagen (Kreislauf und Bedeutung des Wassers, Vegetationsdecke, Zusammenhang der Vielfalt von Flora und Fauna bis hin zur Selbstversorgung; Kapitalismus und Krise u.ä.m.). Das Campleben fördert in seiner praktischen Ausgestaltung grundsätzlich den achtsamen Umgang mit der Natur und sich selbst.

Schlechtwettervarianten:

In diesem Fall finden gemeinsame Tätigkeiten in der Scheune statt. Es gibt dort neben der Werkstatt große geschützte Räume für folgende Arbeiten:
- Vorfertigung der Holzbauteile fürs Gewächshaus nach Liste - Bau von Nisthilfen - Bau von Bänken, Arbeitstischen - Reparatur von Werkzeugen

Unterkunft und Verpflegung

- Gästezimmer in Haus und Scheune, Wohnwägen oder Zelte (diese gibt es hier) - Bad mit Badewanne im Haus, Solar-Duschen im Garten - Komposttoilette draußen - Aufenthaltsräume gibt es im Haus und in der Scheune, Bibliothek, Spiele, Fahrräder können genutzt werden, schattige Sitzplätze finden sich auf der Galerie - Nutzung des Internets - vegane Vollwertküche, grundsätzlich alles aus Öko-Anbau; gemeinsames Kochen im Haus in der Gemeinschaftsküche, bei gutem Wetter können wir draußen essen und Solarkocher probieren, - das ganze Gelände ist Nichtraucherzone und drogenfrei, auch Alkohol ist bei uns nicht erlaubt.

Freizeitangebote

- Heilkräuterwanderungen, eßbare Wildpflanzen - Wald- und Baumführungen, - Spaziergänge (Morgendämmerung, mittelalterlicher Burgwall, Nachtwanderung) - Dia-Musik-Vorträge; Tanzen; Trommeln, Didgeridoo etc.; Lagerfeuer - Gemeinsame Spiele - Fahrradtouren (Fahrräder sind hier) zu Zielen 10 bis 15 km entfernt: Baden im Fluß (Peene oder Trebel), interessante Kirche Glewitz, Wasserburg Turow, Denkmalensemble Nehringen, Kooperative "Longo Mai" in Stubbendorf, Heimatmuseen, Kombinat Gatschow - Jugger; Bauernolympiade - Ausflugsfahrten: Burg Klempenow, Neubrandenburg, Stralsund, Greifswald, Kreideküste Rügen

Mitzubringen sind

- Schlafsäcke und Hausschuhe; Dinge der persönlichen Hygiene - feste Schuhe, strapazierfähige Arbeitskleidung (Gummistiefel stellen wir zur Verfügung.)

Anreise

Zarnekla befindet sich etwa 50 km südlich von Stralsund und 200 km nördlich von Berlin.
Wer per Flug anreist, sollte in Berlin ankommen, da von dort die Verbindung hierher besser ist als von Hamburg, Frankfurt oder München.
Der nächste Bahnhof ist Rakow (10 km) auf der Strecke Berlin – Neustrelitz – Stralsund (RE 5). Die Züge fahren stündlich ab Berlin-Hauptbahnhof (immer im Wechsel durchgehend bzw. mit einmal umsteigen), wir holen die TN vom Bahnhof ab.