d.construction.site

Version 5, 80.137.117.6 am 4.1.2007 18:11
Daten
web: http://deconstruct-it.org/

Bürogemeinschaft in Wien.

Selbstbeschreibung

d.construction.site.

Die Medienwerkstatt d.construction.site. ist dabei im E.K.H. ein Büro mit Computerarbeitsplätzen und entsprechendem Equipment aufzubauen. Ziel ist es einerseits das Wissen der an dem Projekt beteiligten MedienaktivistInnen, was die Produktion von Web-, Video- und Audioinhalten betrifft, zu sammeln und in gemeinsamen Projekten umzusetzen. Andererseits wollen wir auch ein - möglichst niedrigschwellig nutzbares - Angebot (in Form von Kursen, Workshops usw.) auf die Beine stellen, um unser Wissen an Personen zu vermitteln, die sonst, auf Grund verschiedenster sozialer und/oder ökonomischer Barrieren, oftmals nicht den nötigen Zugang zu entsprechenden Produktionsmitteln haben, oder aber an Menschen die einfach " nur" interessiert sind.

Revolution macht glücklich. Jetzt organisieren!

Netzwerke und autonome Knotenpunkte sind Bestandteil der gegenwärtigen kapitalistischen Gesellschaft. Es ist an der Zeit gemeinsam darüber nachzudenken, wie wir diese relative Autonomie im Sinne emanzipatorischer Veränderungsprozesse ausnützen können. Orientieren wollen wir uns an den emanzipatorischen Momenten der gegenwärtigen gesellschaftlichen Entwicklung, die weder repräsentierbar noch delegierbar sind. Wir wenden uns damit auch gegen identitäre Zuschreibungen sowie gegen alles, was Menschen ausbeutet, unterdrückt und erniedrigt. Lustbetontes Handeln und die Frage nach den Emanzipationspotenzialen darin sollen dabei als Maßstab jeglicher verbindlicher Organisierung dienen.

Wie? Vielleicht in Form eines solidarischen Netzwerks mit plenarer Koordination, autonomen Arbeitsgruppen und gemeinsamen politischen Aktivitäten. Aber ohne "Glaubensbekenntnis" : Denn das Propagieren bestimmter Wundermittel - von "demokratischem Zentralismus" bis zu "eherner" Programmatik" führt nicht zufällig zu internen Grabenkämpfen und autoritären Mustern. Im Gegensatz dazu sollte eine Organisierung von den alltäglichen Erfahrungen und der relativen Zeit- und Handlungsautonomie aller an ihr Beteiligten ausgehen. Zum Austausch der jeweiligen Erfahrungen und Vorstellungen sehen wir einem behutsamen Umgang miteinander, Selbstkritik, Humor und Solidarität als probate Mittel.

Und vergessen wir nicht das Motto der klugen Pinguine: Niemals alleine Losschwimmen!