Und die Tat, sie bleibt uns doch.

Version 6, 84.56.170.161 am 27.1.2010 00:21
Daten
d: 23.-25. November 2007

Wochenendseminar der "Zukunftswerkstatt Jena" vom 23.-25. November 2007 in Bad Sulza

Inhalt

Seit vielen Jahren beschäftigen wir uns mit der Möglichkeit, dass wir als Menschheit eines Tages die kapitalistische Lebens- und Wirtschaftsweise überwinden können. Der Grund liegt darin, dass wir sehen, dass diese Gesellschaftsform immer zerstörerischer wirkt und die Existenz der Menschheit auf dem Spiel steht und dass wir selbst anders leben möchten als wir es jetzt unter den gegebenen Rahmenbedingungen können.

In den letzten Monaten haben wir dazu einige Überlegungen zur Frage: "Wohin wollen wir überhaupt und ist das prinzipiell möglich?" zusammen gefasst (siehe http://www.thur.de/philo/SEG.htm). Außerdem beschäftigten wir uns auch mit der Frage: "Wie ist es historisch überhaupt dazu gekommen?" (siehe http://www.zw-jena.de/mensch/wakritikthesen.html).

Jetzt geht es uns darum, wieder einmal zusammen zu tragen, was wir uns denken zur Art und Weise des Übergangs in die neue Gesellschaftsform ("Strategie/Taktik", "Revolutionstheorie" ;-)...)

Es wäre schön, wenn wir hier bereits in der Vorbereitung einige Ideen zusammen tragen könnten. Ich eröffne dazu eine neue Ideenseite "Und die Tat, sie bleibt uns doch...".

Viel Spass und "Lust auf Zukunft"!

Organisation

Dieses Seminar findet statt in der Jugendherberge Bad Sulza; jede Person muss die eigenen (dort recht günstigen) Übernachtungs- und Essenskosten übernehmen. Wir bitten um die Meldung der Teilnahme (nur für die Bestellung der Plätze in der Jugendherberge) bei Reiner. Ggf. können wir auch noch Menschen z.B. aus Jena mitnehmen.