Wertkritik

Version 9, 80.128.152.111 am 12.5.2006 22:37

Volkbert M. Roth, Zum wissenschaftlichen Anspruch der Wertformanalyse: AUFGREIFEN aus dem Alltagsverständnis der Realität, HERLEITEN von Analyse-Kategorien, Begründung von DARSTELLUNGSVORAUSSETZUNGEN. Eine sozialphilosophische Studie, Habil.schrift, Univ. Konstanz 1976. s.a. http://www.docaugustin.de/marx/texte/0Marx04c1.pdf

Gruppe Krisis. "Was ist Wertkritik?" http://www.giga.or.at/others/krisis ... wertkritik_1998.html

Neue Seiten im Kontext

Montag, 4. Juni 2007

Ein Diskussionspapier aus dem Arbeitskreis Lokale Ökonomie e.V. (Kritik herzlich willkommen!), Juni 2007

Samstag, 18. November 2006

Montag, 17. Juli 2006

Uli Frank: Wir wissen heute genug über Kapitalismus, jedenfalls genug, um uns auf den Weg zu etwas besserem zu machen.Es mag wissenschaftlich spannend sein, die Zumutungen des Kapitalismus immer wieder neu zu skandalieren, das verhängnisvolle Wesen des Systems immer genauer zu analysieren und seine Wirkungen in alle Verästelungen hinein zu verfolgen. Aber es muß uns doch auffallen, wie wenig sich die Leute dafür interessieren. Obwohl viele sagen: "So kann es nicht weitergehen!", werden wir Linken kaum zu Rate gezogen. Das liegt sicherlich nicht an unserer theoretischen Schwäche, sondern daran, das wir offensichtlich keine attraktiven Lösungen zu bieten haben.

Samstag, 27. Mai 2006

Keine Uni ist ein von Studierenden selbstverwalteter Bildungsraum, der sich zum Ziel setzt Bildung in Inhalt, Methode und Organisationsform auf eine andere Weise zu praktizieren als wir es aus Schule und Universität kennen. Dabei ist der aktive Schritt aus der Lebenswelt Universität hin zu Gruppen, die vom herrschenden Bildungssystem benachteiligt werden von zentraler Bedeutung. Keine Uni soll aber auch der Vernetzung verschiedenster emanzipatorischer Projekte dienen.

Samstag, 1. April 2006

Kommentar von Stefan Meretz zur Sichtweise der WikiPedia vom linken Standpunkt aus

Samstag, 31. Dezember 2005

Eine Produktion der Kooperative Haina, 2005.

Im ersten Teil unserer Reihe zur Herrschaft der abstrakten Zeit hören wir einen Vortrag "Im Takt des Geldes” von Eske Bockelmann, der Autor des gleichnamigen Buches ("Im Takt des Geldes. Zur Genese des modernen Denkens”; Zu Klampen Verlag) ist. Wir hören den Mitschnitt eines Vortrags, der von Bockelmann auf einem Seminar der Theoriegruppe Krisis 2005 in Neudietendorf gehalten wurde, wo er als Gastreferent eingeladen war.

Dienstag, 15. April 2003

Hinweis auf CopyLeft der Zeitschrift

Samstag, 23. November 2002

Ich gebe es offen zu: Ich hasse Arbeit. Ich hasse es, mir für fremde Interessen den Arsch aufzureissen, ich hasse es mir sagen zu lassen, was ich zu tun oder zu lassen habe, ich hasse es meine Zeit zu verkaufen, ja ich hasse es mich zu verkaufen, denn nichts anderes bedeutet es für mich zu arbeiten.

Donnerstag, 10. Mai 2001

Politische Vierteljahreszeitschrift der ehemaligen "Marxistischen Gruppe". Beitrag zu deren Hegel-Rezeption und anfänge einer Diskussion dazu.

Donnerstag, 11. Januar 2001

Gründer und Betreiber des CoForum