Archive

Version 11, 79.201.39.235 am 20.2.2011 09:40

Links

Neue Seiten im Kontext

Samstag, 3. März 2012

Mittwoch, 11. März 2009

Studienkreis zur Erforschung und Vermittlung der Geschichte des deutschen Widerstandes 1933 - 1945 e.V.

Montag, 9. März 2009

Das CBA ist

  • ein frei zugĂ€ngliches Tonarchiv, das aus den BedĂŒrfnissen und Erfahrungen freier Radiostationen entwickelt wird.

  • eine Plattform fĂŒr Austauschprojekte von verschiedenen Radiostationen.

Sonntag, 8. März 2009

Emanzipatorische Inhalte zum Hören

Freitag, 16. Februar 2007

Wikibooks ist eine mehrsprachige Bibliothek mit LehrbĂŒchern und anderen Lern- und Lehrmaterialien, deren Inhalte frei nutzbar sind und es fĂŒr immer bleiben werden.

Donnerstag, 8. Februar 2007

Buch und Website ĂŒber Alternative Printmedien.

Alternative Printmedien, insbesondere Zeitungen und Zeitschriften, spielen weniger fĂŒr die Information der breiten Öffentlichkeit eine Rolle, ihre Bedeutung liegt mehr in der internen programmatischen Debatte.

Nach 15 Jahren liegt mit diesem Buch wieder ein öffentlich zugÀngliches und gedrucktes Verzeichnis der alternativen Printmedien vor. Die Idee zu diesem Verzeichnis entstand Anfang 2005 im Anschluss an die Veröffentlichung Archive von unten (Neu-Ulm 2003).

Die Einwerbung von BeitrĂ€gen zum redaktionellen Teil erfolgte halböffentlich, ĂŒber Mailinglisten und auf anderen Wegen. Die Resonanz war ernĂŒchternd. So sehr die BeitrĂ€ge zu begrĂŒĂŸen sind, kann doch als Ergebnis festgehalten werden, dass es derzeit keine weitergehende BeschĂ€ftigung mit alternativen Printmedien gibt – weder in der Wissenschaft, noch in den alternativen Printmedien selbst. Akademische Forschung und andere Auseinandersetzungen widmen sich eher den emanzipatorischen Möglichkeiten des Internet und anderer elektronischer Kommunikationsmittel. Was ĂŒberhaupt heute alternative Printmedien sind, welche Bedeutung sie fĂŒr SelbstverstĂ€ndigungsprozesse der (neuen) sozialen Bewegungen und das Erreichen einer grĂ¶ĂŸeren Öffentlichkeit spielen, scheint nirgendwo weitergehend reflektiert zu werden.

Mittwoch, 16. August 2006

Dieser Dokumentarfilm zeigt, wie neue AnsĂ€tze fĂŒr Gesundheit, Erziehung und Eigenverantwortung menschliche Beziehungen und Reifeprozesse schaffen. In den "Zentren fĂŒr Autonome AktivitĂ€ten" kommen Menschen verschiedener Altersstufen und Kulturen auf entspannte Weise zusammen, schaffen ihre eigenen MĂ€rkte, bringen ihre jeweiligen Kenntnisse ein. Kinder und Erwachsene reden, spielen und lernen mit- und voneinander. Hier ist spĂŒrbar, wie sehr nach der Schließung des Pesta jetzt dieses neue Projekt die Wilds fesselt und wie dieses Modell auch auf unsere Zukunft einwirken könnte.

Der Film dauert 45 Minuten und ist fĂŒr 30 Euro auf DVD erhĂ€ltlich.

Montag, 8. Mai 2006

Das GenerationenProjekt ist Geschichtsschreibung von unten. Hier werden Lebenserinnerungen, Tagebuchnotizen und literarische Texte veröffentlicht, die um historische Ereignisse kreisen, die uns alle beeinflusst haben. Denn inmitten der großen Geschichte, ĂŒber die wir in den GeschichtsbĂŒchern lesen, gibt es auch die Geschichte der Menschen, in der es schmerzliche und schöne Momente gegeben hat.

Samstag, 22. April 2006

Elektronisch archivierte Theorie. Textsammlung zu Philosophie, Logik und Wissenschaftstheorie.

Freitag, 20. Januar 2006

Seit Anfang Dezember 2005 gibt es auch in Chemnitz ein Archiv der sozialen Bewegungen. Es hat den sinnigen, an die MĂŒlltrennung in der untergegangenen DDR erinnernden Namen SERO und ist Teil des Autonomen Jugendzentrum Chemnitz. Die InitiatorInnen schreiben in ihrer ErklĂ€rung, dass dass das Archiv "mit den verschiedenen Themenbereichen der neuen und auch etwas Ă€lteren sozialen Bewegungen, aus allerlei kleineren Privatarchiven Ost und West, die wir Älteren halt nicht mehr zu Hause horten, sondern öffentlich zugĂ€ngig machen wollen" entstanden sei. Eine Archivgruppe "verschiedenen Alters und teilweise auch politischen Ansatzes" gehe " dieses Projekt jetzt hoffnungsfroh an".

Über weiteres Material wĂŒrde sich die Archivgruppe sehr freuen.

Montag, 22. August 2005

Die JBZ geht auf eine von Robert Jungk 1985 gegrĂŒndete Stiftung zurĂŒck und ist eine staatlich anerkannte gemeinnĂŒtzige Einrichtung. Die Finanzierung erfolgt ĂŒber öffentliche Mittel, auftrĂ€ge und Projekte sowie MitgliedsbeitrĂ€ge und spenden. Der Katalog ist online zugĂ€nglich.

Die JBZ sammelt und erschließt interdisziplinĂ€r zukunftsrelevante Publikationen aus zahlreichen Fachgebieten. Sie hilft bei Literatursuche. AusfĂŒhrliche Beratung ist nach Voranmeldung möglich.

RegelmĂ€ĂŸige Informationen ĂŒber aktuelle Zukunftspublikationen veröffentlicht sie in ihrer Zeitschrift PRO Zukunft.

Freitag, 22. Juli 2005

Wir sehen unseren 'Auftrag' darin, möglichst umfassend Materialien zur Geschichte der sozialen Bewegungen in der BRD und in der Welt zu archivieren. Diese stehen kostenfrei in unseren RĂ€umen zur VerfĂŒgung. WĂ€hrend der Öffnungszeiten ist es fĂŒr alle Interessierten möglich, in den zahllosen Ordnern, Zeitschriften, BĂŒchern etc. zu stöbern, zu recherchieren, sich zu informieren ...

Donnerstag, 30. Mai 2002

Sonntag, 24. Februar 2002

eprints.org is dedicated to the freeing of the refereed research literature online through author/institution self-archiving.

Donnerstag, 21. Februar 2002

Interessante Orte: Projekte, Archive, Bibliotheken, Museen, ...