Autonomie

Version 35, 91.15.225.159 am 25.9.2010 19:24

Bedeutungsmöglichkeiten:

Das Wort autonom kommt aus dem Griechischen und setzt sich aus den Worten für Selbst (autos) und Gesetz (nomos) zusammen. Für mich bedeutet das "selbstregiert": Verantwortung für sich selbst übernehmen im Kontext mit anderen und dem Kosmos.

Ein autonomer Mensch ist für mich ein Mensch, der versucht, seine Individualität in verantwortlicher (das heißt ständig selbst überprüfter) Verbindung mit anderen und schließlich mit dem Universum zu erkennen. Autonomie bedeutet für mich die fortwährende Erforschung des Selbst, während man allem außerhalb des Selbst verantwortlich ist. Nach einer solchen Vorstellung sind Autonomie und Beziehung eng miteinander verbunden: Man kann das eine nicht ohne das andere haben.

Autonomie ist derjenige Zustand der Integration, in dem ein Mensch in voller Übereinstimmung mit seinen eigenen Gefühlen und Bedürfnissen ist

Abstammung

Substantiv Femininum "Unabhängigkeit" Entlehnt aus gr. autonomía, aus gr. autónomos "unabhängig, selbständig", dieses aus gr. autós "selbst" (auto-) und gr. nómos "Gesetz", also "nach eigenem Gesetz". --KEW

Diskussion

Was ist der Unterschied zwischen Selbstentfaltung und Autonomie? Was sind die Gemeinsamkeiten? Desgl. für Emanzipation --benni

Naja. Da oben stehen nur zwei der Bedeutungsmöglichkeiten von Autonomie. Wie für alle anderen Begriffe auch, kann mensch wharscheinlich sehr davon differierende finden.

So wie Arno Gruen Autonomie setzt, hat es meiner Meinung nach viel Ähnlichkeit zu dem, wie es bei Oekonux gedacht wird. Den Anspruch auf Autonomie beschreibt er als eine Grundbestrebug des Menschen. Allerdings ist die Analyse Gruens auf sehr andere Aspekete unserer Gesellschaft bzw Kultur gerichtet, als die Frage um die Ausgestaltung der Produktivkräfte, um die es sich bei Oekonux vorrangig dreht. Bei Arno Gruen hängt Autonomie sehr stark mit Empathie zusammen. Die Fähigkeit zur Empathie ist allen Menschen mitgegeben, wird aber im Sozialisierungsprozess sehr eingeschränkt ( Entfremdung ).

Ich glaube, dass der Begriff Autonomie auch jenseits des Einzelmenschen gebraucht wird. Es ist genauso sinnvoll, von der Autonomie einer Schule, eines Staates oder einer Online-Community zu sprechen (Das ist auch üblicher Sprachgebrauch). Mit anderen Worten: Autonomie erscheint mir als ein grundlegender systemtheoretischer Begriff. Ich glaube nicht, dass es zu dieser Verallgemeinerung des Autonomie-Begriffes von AG allzu großer Anstrengungen bedarf. Eine Formulierung wie "Autonomie ist ... wenn ... in völliger Übereinstimmung" erscheint mir aber theoretisch sinnlos, weil dies nicht objektiv feststellbar sein kann und sich daraus nur ein Schwarz-Weiß-Idealbild konstruiert. Es kann auch Teilautonomien (eingeschränkte Handlungsfreiheiten) geben. Es kann auch Autonomien in Teilbereichen geben. Wichtig erscheint mir auch der Vereinbarungscharakter der Autonomie: Jemand für sich allein kann nicht autonom sein. Man handelt als wäre man autonom, im Rahmen einer Handlungsfreiheit und übernimmt damit auch die Verantwortung. Autonomie wird andererseits von der Umgebung zugestanden oder anerkannt. Es geht um Zuordnung von Entscheidungsbefugnissen: Wer hat das Recht zu entscheiden und wer trägt die Verantwortung. Der Begriff gehört also auch in den Bereich der Kooperation. Vielleicht hätte es Sinn einen Begriff AutonomeKooperation zu prägen.

Translation (en)

quite odd, seems to be an automatic translation by google or similar

Meaning meanings:

The word autonomous comes from the Greek one and consists of the words for self (autos) and law (nomos). For me means "governed": Responsibility for itself transfers in the context with others and the cosmos. Autonomous humans are for me humans, who try, to finally recognize its individuality in responsible person (is called constantly even more examined) connection with others and with the universe. Autonomy means the continual study of the even for me, while one is responsible to everything outside of the even. After such a conception are autonomy and relationship? Closely connected: One cannot have one without the other one. Bonnie Kreps in http://home.snafu.de/malzahn/Lebens ... doskop/Autonomie.htm

Autonomy is that condition of the integration, in which humans in full agreement with its own feelings and needs are ( Arno Gruen , the fear of autonomy with man and woman ? , S.17, Munich 1993)

See also: Self development , Emancipation , authority , people picture and identity

Derivation

Noun Feminine "independence" takes out gr. autonomy, out gr. autonomous "independently, independently", this out gr. autós "even" (car -) and gr. nómos to "law", thus "after own law". – KEW

Discussion

What is the difference between self development and autonomy? What is the thing in common? Desgl. for Emancipation – benni Naja. Only two of the meaning meanings of autonomy stand there above. As also for all other terms, humans can find wharscheinlich much of it differing. As Arno Gruen autonomy sets, has it for my opinion after much similarity to that, as it is thought with Oekonux. It describes the requirement on autonomy as a Grundbestrebug of humans. However the analysis Gruens is directed toward very different Aspekete of our society and/or culture, than the question around the arrangement of the productive forces, around which it turns with priority with Oekonux. With Arno green is connected autonomy very strongly with Empathy. The ability to the Empathy is given, however during the socialization process is very much limited to all humans ( alienation).

I believe that the term autonomy is used also beyond the single human being. It is just as meaningful, of the autonomy of a school, a state or an on-line Community to speak (that is also usual linguistic usage). In other words: Autonomy appears to me as a fundamental system-theoretical term. I do not believe that it requires all too large efforts to this verallgemeinerung of the autonomy term of AG. A formulation like "autonomy is... if... in complete agreement" appears to me however theoretically senselessly, because this cannot be objectively ascertainable and itself from it only one black-and-white ideal picture designed. There can be also partial autonomies (reduced action liberties). There can be also autonomies in subranges. Importantly also the agreement character of the autonomy appears to me: Someone for itself alone cannot be autonomous. One acts as if one would be autonomous, in the context of a freedom of action and takes thereby also the responsibility. Is entitled or one recognizes to autonomy on the other hand by the environment. It concerns allocation of powers of decision: Who has to decide the right and who carries the responsibility. The term belongs thus also into the range of co-operation. Perhaps it would have to coin/shape sense a term autonomous co-operation.


Siehe auch: Selbstentfaltung, Emanzipation, Kompetenz, Menschenbild und Identität

Neue Seiten im Kontext

Dienstag, 21. Dezember 2010

"Autonomedia is an autonomous zone for arts radicals in both old and new media. We publish books on radical media, politics and the arts that seek to transcend party lines, bottom lines and straight lines. We also maintain the Interactivist Info Exchange, an online forum for discourse and debate on themes relevant to the books we publish."

Montag, 31. Mrz 2008

Wir sind ein junges Paar mit Baby aus Wien welches es sich zum Ziel gemacht hat sich abseits der Wohnabteile der Stadt ein freieres selbstversorgerisches Leben am Land aufzubauen. Dazu möchten wir einen alten Vierkanthof kaufen, diesen herrichten um in ein paar Jahren unseren Lebensmittelpunkt dorthin verlagern zu können. Es soll genug Platz zum grossflächigen Anbau von Gemüse, Obst, Getreide, usw vorhanden sein um das ganze Jahr über davon leben zu können.

Freitag, 14. September 2007

Neue Jugendzeitung für herrschaftslose, gewaltfreie Welt

Zu Beginn des neuen Monats erscheint die erste Ausgabe von utopia, der neuen Zeitung von Jugendlichen für Jugendliche. "Eine Jugendzeitung für eine herrschaftslose, gewaltfreie Welt, die ist schon lange fällig", so Lotta Goldenberg (24) aus der utopia-Redaktion. Leicht verständlich soll sie sein, die neue Zeitung, und nicht zu lange Artikel beinhalten: "Wir wollen keine Bleiwüste sondern eine ansprechende Zeitung für junge Leute".

In der Nullnummer finden sich Artikel zu Themen wie Bundeswehr, Schule, Anarchie, oder Umweltschutz. "Herrschaft, Unterdrückung, Ausbeutung und Umweltzerstörung gibt es in dieser Welt mehr als genug. Wir hoffen, dass wir mit dieser Zeitung die Welt zumindest ein kleines Stück verbessern können." So begründen die jungen Autorinnen und Autoren im Editorial ihre Motivation, für utopia zu schreiben – allesamt ehrenamtlich. Die Zeitung geben sie in Eigenregie heraus; gemeinsam beschließen sie, über welche Themen sie schreiben und welche Artikel veröffentlicht werden.

Die nächste Ausgabe soll im Dezember erscheinen. Aber zuvor muss die Zeitung noch an den Mann und an die Frau gebracht werden: Die Zeitung liegt der September-Ausgabe der Graswurzelrevolution bei, sie wird an verschiedene SchülerInnen- und Studierenden-Vertretungen geschickt, außerdem wollen die Jugendlichen die kostenlose Zeitung in ihren Städten verteilen. Interessierte Jugendliche können dann weitere kostenlose Exemplare anfordern und die nächste Ausgabe vorbestellen.

Die Jugendzeitung wird kostenlos angeboten und finanziert sich aus Werbung sowie aus Spenden.

Freitag, 9. Februar 2007

Heteronomie (auch: Fremdbestimmung, Fremdbestimmtheit) ist der Gegenbegriff zu Autonomie.

Montag, 8. Januar 2007

"Roads to Freedom" argues that in present day Western liberal democracies there is great social inequality in the ability to acquire and exercise freedom and that the opportunities offered by these political systems for developing this value are insufficiently exploited. Hans T. Blokland shows that is possible to have a reasonable discussion and even to reach a plausible consensus on the meaning of essentially contested concepts like freedom and autonomy. Blokland inquires about the significance and value which freedom could have in our society. He also investigates how political communities could enlarge the capacity of their citizens to be master of their own lives, without unacceptable interference in their private realm.

Mittwoch, 21. Juni 2006

Welche Strategien der materiellen Selbstversorgung und persönlicher Autonomie gibt es ?

Dienstag, 23. Mrz 2004

englische Übersetzung der Seite "Arno Gruen"

Montag, 11. Februar 2002

Mittwoch, 11. Juli 2001

Neues Buch eingebaut. 20.5.2006 Buchvorstellung in Heidelberg