Empathie

Version 45, 88.72.239.15 am 7.6.2006 01:48

Empathie ist eine grundsätzliche Fähigkeit aller Lebewesen. Sie ist die Schranke zur Unmenschlichkeit und der Kern unseres Menschseins, also auch Kern dessen, was unser Eigenes ist. Wenn aber dieses Eigene verachtet und als nicht zu uns gehörig abgespalten werden muss, kann sich auch die Empathie nicht frei entwickeln. Unsere Fähigkeiten, mit Anderen mitzufühlen, verkümmern. Der Prozess, durch den das Eigene zum Fremden wird, verhindert also, dass Menschen sich menschlich begegnen - mit Anteilnahme, Einfühlungsvermögen und gegenseitigem Verstehen. Statt dessen wird die Abstraktion zur Basis unserer Beziehungen. Der Andere tritt uns nicht als Individuum sondern als Angehöriger einer Gruppe entgegen.

Die Anfänge dieser Entfremdung liegen in der Kindheit. Das wird nirgendwo deutlicher als in dem Satz, den Hitler 1934 bei einer Rede der NS - Frauenschaft formulierte: "Jedes Kind ist eine Schlacht" (S. Chamberlain, 1997). Damit drückte er in erschreckend klarer Weise aus, was in westlichen Kulturen auch heute noch oft als unumstößliche Wahrheit angesehen wird: "Dass es eine natürliche Feindschaft gibt, zwischen Säugling und Eltern. Im Kampf der sogenannten Sozialisation muss das Kind dazu gebracht werden, sich dem Willen der Eltern zu unterwerfen. Das Kind muss daran gehindert werden, seinen eigenen Bedürfnissen und Genüssen nachzugehen. Der Konflikt ist unvermeidlich und er muss zum Wohle des Kindes unter Beharrlichkeit der Eltern gelöst werden."

Translation (en)

Empathy is a fundamental ability of all organisms. It is the barrier to the inhumanity and the core of our people unity, thus also core its that our own is. If however this own one despised and as not to us duly abgespalten become must, also the empathy cannot develop freely. Our abilities to feel along with others diminish. The process, by which the own becomes the stranger, prevents thus that humans meet humanly - with sympathy, projecting ability and mutual understanding. Instead abstraction becomes the basis of our relations. The other one advances toward us not than individual but than members of a group.

The beginnings of this alienation lie in the childhood. That does not become anywhere clearer than in the sentence, which Hitler 1934 with a speech of the LV - woman shank formulated: "' ' each child is a battle ' '" (S. Chamberlain, 1997). Thus it expressed in a frightening clear way, which is still often regarded in western cultures also today as irrefutable truth: "that there is a natural enmity, between baby and parents. In the fight of the so-called Sozialisation the child must be brought to submit to the will of parents. The child must be prevented to follow to its own needs and benefits. The conflict is inevitable and it must for the well-being of the child under persistence of parents be solved."

Arno Gruen

Neue Seiten im Kontext

Mittwoch, 7. Juni 2006

ThomasKalka:

Heute Nacht haben mir Andrius Kulikauskas und Franz Nahrada die Leitung der deutschsprachigen Mailingliste von Minciu Sodas angetragen und ich habe zugestimmt. Auf dieser Seite entwickele ich meine damit verbundenen Ziele als Vorbereitung einer Mail an die Liste. Kommentare auf dieser Seite sind sehr erwünscht.

Mittwoch, 29. Juni 2005

Solidarische Ökonomie ist der Gegenpol zur Machtökonomie. Wir müssen sie nicht erfinden, denn sie ist - zumeist unbewusst und verkrüppelt - die Grundlage aller Machtökonomie. Wir kennen sie aus dem Kontext der Familie und des Freundeskreises.

In der solidarischen Ökonomie ist die Gesellschaft zuständig für die Befriedigung der Bedürfnisse des Einzelnen. Die Aufgabe des Einzelnen ist die Äußerung der Bedürfnisse.

Die Bewegungsform solidarischer Ökonomie ist deshalb das Gespräch; es gibt keine abstrakte Vermittlungsform.

Dienstag, 23. Mrz 2004

englische Übersetzung der Seite "Arno Gruen"

Mittwoch, 11. Juli 2001

Neues Buch eingebaut. 20.5.2006 Buchvorstellung in Heidelberg