Thomas Kalka

Version 435, 85.179.131.181 am 8.1.2010 16:53
Daten
Skype: ThomasKalka
ICQ: 308162230
mail: thomas.kalka@gmail.com
Adresse: Thomas Kalka
Nansenstr. 7
14471 Potsdam
Telefon: 0331 5505793
Fax: 03212-1149020
Mobil: 0176 49455052
d: 17.9.1969
ical: http://www.google.com/calendar/ical ... ail.com/public/basic
web: http://thomaskalka.de
http://www.youtube.com/user/thoka

Ich bin Gründer und Betreiber des CoForum.

Projekte

An diesen Projekten bin ich beteiligt:

Angebote

Was kann man von mir lernen ?

Gesprächsthemen

Gesuche

Was will ich lernen ?

What kind of cooperation am I looking for?

Themen

aktuell

Nachrichten

hier ist platz für öffentliche Nachrichten an mich

Hallo Thomas, Auf CoForum habe ich keine Erwähnungen von Tribler gefunden. Also dann, hier der Link: http://sarwiki.informatik.hu-berlin ... _Peer-to-Peer_System Grüsse, Victor


gruss uwe


Hallo Thomas

Das neue Layout finde ich schick und übersichtlich! Die Suche in Titel funktioniert nicht.

Gruss michel


Hallo!

Danke für die Hilfe auf meiner Homepage, demnächst könnte ich ein paar Stichworte zu Peter Winch formulieren... Ich habe u.a. den Eintrag "Philosophen" geändert. In der "Daten"-Box erscheint nun ein gekürzter Titel des Weblinks. Diese Kürzung erschien mir sinnvoll, weil einige Webadressen sehr lang sind und die "Daten"-Box unnötig in die Länge ziehen würden. Dieses Problem hatte ich auf der Seite KritischeTheorie. Ist es im Sinne des CoForum, hier externe Links (z.B. zu "Wikipedia") in der Form eines "Stichwortverweises" einzufügen? Gruss! --ChristianSW


Servus Thomas,

dass wir uns damals in Potsdam nicht kennengelernt haben (oder fehlt mir nur die Erinnerung?): Ich hatte damals, Herbst 1989 bis '92 die brandung (heute Böll Brandenburg) in der Lindenstrasse mit aufgebaut, bei Ralf und in besetzten Häusern gewohnt, das Potsdamer Leben sehr genossen, bis dann aber auch klar war, dass das nicht bleibt ...

lieben Gruss aus dem frisch verschneiten München, 11.April 06! fritz

thomas:

Willkommen Fritz. 1989 bis 1992 war ich gerade frisch in Berlin. In Potsdam bin ich erst seit 2001.


Lukas:

Jetzt muß ich mich aber endlich einmal für Deinen Hinweis auf die Zwischennutzungsagentur bedanken!! Hab mir zunächst die Broschüre "Kinder und Jugendliche erobern FreiRäume" der SPI-Stiftung besorgt. In einer Stadt geht halt vieles, was in der "Provinz" nicht so ohne weiteres möglich zu sein scheint ... Hoffe - mit diesen Argumentationshilfen versehen -, ein solches Projekt auch in Mainz noch einmal entschiedener ins Gespräch bringen zu können. ...

Thomas:

Gerne geschehen. Magst Du bei Gelegenheit die Links oben mit ein wenig Daten versehen ?

MattisManzel:

Moin Thomas. Wollt mal wieder ein wenig mitmachen, kann mich aber nicht einloggen. Says: mail() expects parameter 1 to be string, array given in /homepages/37/d18010014/htdocs/co2/lib/user-login.php on line 59 - danke.

sigi:

hi mattis, guter vorsatz! froi!

Tagging

Helmut:

Thomas, gibt es im Tagging-System eine vorgesehen Kategorie, um Themen oder Seiten "seitwärts" zu verbinden. Zum Beispiel würde ich NewWork gerne mit NewCraft verknüpfen. Es ist aber weder eine "up", "down" oder "topic" Beziehung, sondern so etwas wie "similar". Gibt's da was?

Thomas:

Siehe Relationen.


hansm:

Hallo Thomas, danke für dein Interesse an wikivoyage.org. Ich habe bemerkt, dass ein wichtiger Grund für die CC-by-sa 1.0 Lizenz noch gar nicht drin steht, nämlich unser Fork von Wikitravel. WT benutzt diese Lizenz und wir mussten sie Übernehmen.

Neue Seiten im Kontext

Sonntag, 13. Februar 2011

zur Diskuss-ion der Über-Muster von Pullovern und Pollunder

Sonntag, 7. Dezember 2008

Welche Web2.0 Services gibt es, um kollaborativ Termine zu verwalten ?

Sonntag, 23. Mrz 2008

Public Private Property (PPP) verfolgt das Ziel, mit Hilfe von Lizenzen einen entknappenden Umgang mit materiellen Gütern zu ermöglichen.

Das Konzept ist angelehnt an die Erfindung der GPL, die dies im Bereich "Computerprogramme" bereits erreicht hat. Dabei soll ein ähnlich modulares Lizenzsystem zum Einsatz kommen, wie es Creative Commons erfolgreich vorgemacht hat. Weitere Inspirationsquellen finden sich in den schon existierenden oder angedachten Projekten Peerconomy, Mietshäuser-Syndikat, Nutzigems, Reisenetzwerken. Allen diesen Projekten ist gemeinsam, dass sie versuchen das private Eigentumsverhältnis an materiellen Gütern zu verändern (manchmal sicherlich nicht in vollem Bewußtsein, was sie da tun).

Dabei wird das juristische Eigentum selbst erst einmal nicht angetastet. So wie ja auch bei GPL- oder CC-lizensierten Werken das Copyright beim ursprünglichen Autor verbleibt. Dennoch soll es die Möglichkeit geben, durch ein eigenes Lizenzmodul den dauerhaften Verbleib der ehemaligen Ware in PPP zu sichern. In diesem Fall wird dann das Eigentum übertragen an eine Organisation, die die Garantie übernimmt, dass PPP gültig bleibt. Auch das gibt es im Fall der GPL: Viele GNU-Projekte verlangen ein Abtreten der Rechte an die FSF, um so unproblematisch zukünftige Lizenzänderungen vornehmen zu können.

Die Nutzung eines PPP-Gutes wird möglich, wenn man die Lizenz anerkennt. Das Eigentum bleibt also privat, der Besitz wird aber gesellschaftlich. Dabei formuliert PPP den kleinsten gemeinsamen Nenner von "zur Verfügung stellen": Zeigen, dass es da ist. Zusätzlich angegebene PPP-Module ermöglichen mehr Freiheit.

Das Experiment soll dezentral ohne die Notwendigkeit, erst eine Community aufbauen zu müssen, und ohne aufwendige Software-Programmierung funkionieren. Eine Gemeinschaft bildet sich durch Nutzung und durch die Vermittlung des Internet. Von Anfang an soll aber (im Entwurf von Formaten und Protokollen) daran gedacht werden, dass man in einem nächsten Schritt dann durchaus Werkzeuge entwickelt, oder schon vorhandene nutzt, die den Umgang mit größeren Datenmengen dann überhaupt erst ermöglichen.

Unterstützer, die diese Lizenzen ausarbeiten, sowie Übersetzer (vorerst ins Englische) werden gesucht.

Dienstag, 29. August 2006

Ich beobachte immer wieder in Diskussionen, dass es sehr schwer ist, überhaupt einen Fokus zu setzen und diesen zu halten. Wenn eine Diskussion mit einer Frage gestartet wird, dann ist diese oft so unklar, dass mögliche Anknüpfungspunkte in viele verschiedene Richtungen entstehen. Im Laufe einer Diskussion wird dann eventuell klarer, wie die Frage überhaupt gemeint sein könnte und welche Menschen für eine Klärung zusammenarbeiten könnten.

Ich habe schon öfter Bücher gelesen, die im "Interview-Stil" geschrieben sind. Zumeist entstehen solche Bücher durch viele Gespräche einer kleinen Gruppe von Menschen, sind aber nicht reine Transkripte der Diskussion, sondern thematisch sortiert und überarbeitet, so dass sowohl Fokus wie auch Roter Faden spürbar werden.

Kann nicht daran angeleht ein Modus des Dialogs / Diskutierens im CoForum oder anderen Wikis entstehen ?

Sonntag, 20. August 2006

CoForum wurde bunter ... , Beschreibung der heute eingespielten Änderungen

Dienstag, 20. Juni 2006

Im Blog der TechnologyReview liefert Mario Sixtus am Fall Google ein Beispiel dafür, dass Profitinteressen und Nutzen gegeneinander laufen.

Montag, 19. Juni 2006

Im Rahmen der WildTour2006 wird am 10.7.2006 19:00 in Potsdam der Film "Eine Schule, die eigentlich nie eine Schule war" gezeigt.

Mauricio und Rebeca Wild werden dabei sein und für Gespräche zur Verfügung stehen.

Samstag, 17. Juni 2006

Der HeiseTicker berichtet gerade, dass Ghostscript, ein OpenSource Postscript-Emulator nun komplett unter der GNU General Public License veröffentlicht wird. Bisher wurde die Software vom Hersteller mit verschiedenen Lizenzen angeboten: einer eigenen "Alladin Free Public License" (AFPL), die die Software nur für nicht-kommerzielle Zwecke freigibt, sowie ein Jahr später unter der GPL, die keine Nutzungsbeschränkungen beinhaltet.

Wegen dieser Politik hatte sich ESP Ghostscript als ein komplett freier Fork der GPL-Variante entwickelt.

Verbesserungen scheinen wohl zumeist für diese freie Variante beigesteuert worden zu sein, da Heise als Motivation für diesen Schritt die kurzfristige Möglichkeit der Einarbeitung von Patches ohne Lizenz-Einschränkungen in den Haupt-Entwicklungszweig angibt.

Dies Bestätigt mal wieder den viralen Effekt der GPL.

Freie Distributionen wählen freie Varianten von Software, diese werden dadurch mehr benutzt. Größere Nutzung ergibt mehr Fehlerberichte und Wünsche für Weiterentwicklung und, genügend Menschen mit Programmierkenntnissen vorausgesetzt, automatisch zur Verbesserung der Software.

Mittwoch, 7. Juni 2006

Diesen Sommer ist es soweit, der Kinderladen Rappelkiste und die Aktive Schule Potsdam können endlich in ein größeres Gebäude umziehen! Darin wird auch das Werkstattprojekt Fundus untergebracht sein.

Vorher ist aber noch viel zu tun. Wir laden alle herzlich ein, uns dabei zu unterstützen. Kontakt: Rosalind Honig und Thomas Kalka

Diese Seite Sammelt Vorschläge , welche Netzwerke und Menschen in das deutschsprachige Minciu Sodas-Netzwerk aufgenommen werden sollen.

ThomasKalka:

Heute Nacht haben mir Andrius Kulikauskas und Franz Nahrada die Leitung der deutschsprachigen Mailingliste von Minciu Sodas angetragen und ich habe zugestimmt. Auf dieser Seite entwickele ich meine damit verbundenen Ziele als Vorbereitung einer Mail an die Liste. Kommentare auf dieser Seite sind sehr erwünscht.

Mittwoch, 26. April 2006

IMO würde ein unbedingtes Grundeinkommen als Leistung des Staates zu viel am Zwansgssystem sägen, dass es wohl nicht dazu kommen wird.

Menschen können sich jedoch in in Gruppen zusammentun, und sich selbst eine Grundsicherung garantieren. Das ist die Grundidee der "New Tribal Revolution, die Daniel Quinn in "Beyond Civilization" entwirft. DQ meint, dies wäre "die neue Revolution"; er hat mich da aber noch nicht überzeugt.

Die kritische Masse um eine solche Gruppe zu initiieren ist allerdings viel kleiner, als die für eine Einführung eines staatlich garantierten Grundeinkommens notwendige. Außerdem gibt es bereits Gruppen, die dies umsetzen (zum Beispiel SSM).

Dienstag, 25. April 2006

Teilnehmerliste und anfängliche Sammlung von Stichworten zum Treffen im Kontext von NewWork am 2.5.2006 in Berlin.

Mittwoch, 5. April 2006

Eine Redeuhr ist ein Hilfsmittel zur Selbstorganisation diskutierender Gruppen.

Donnerstag, 19. Januar 2006

Es gibt Ärger für den Betreiber des CoForums (ThomasKalka), wenn hier Medien veröffentlicht werden, deren Veröffentlichung der Urheber zustimmen muss.

Bitte beim Einstellen von Medien angeben, woher sie stammen und ob eine Zustimmung seitens des Urhebers vorliegt.

Mittwoch, 18. Januar 2006

Wie lassen sich Geokoordinaten zu Orten und IP-Nummern finden ?

Dienstag, 27. Dezember 2005

Eventuell Start einer Diskussion über die von Peter Kafka erhoffte Entwicklung.

Samstag, 17. Dezember 2005

Auf dieser Seite geht es um den Aufbau eines Netzwerks zur regelmäßigen Unterstützung der Arbeit von Mauricio und Rebeca Wild in Ecuador.

Montag, 28. November 2005

anfangs-seite von WikiTing

Freitag, 2. September 2005

Die Taptana ist ein von Mauricio Wild und Rebeca Wild entwickeltes Rechenmaterial, ähnlich einem Abakus.

Die Wilds haben bei den Indianern eine Tonscheibe mit Vertiefungen gefunden, mit der diese selbst nichts mehr anzufangen wussten. Irgendwann kamm die Idee, dass es ein Rechenbrett gewesen sein könnte. Es wäre spannend, hier zu versuchen, die Spielregeln aufzuschreiben.

Freitag, 26. August 2005

Thomas Kalka:

Das Blümchenbrett ist ein Lernmaterial zum Erkunden von Zahlen und Mustern.

In eine Holzplatte (40cm x 40cm) sind 20x20 (oder 19x19) Mulden eingearbeitet, in die sich Murmeln, Kugeln oder Perlen legen lassen. Rillen zwischen den Mulden erlauben ein einfaches Einlegen und Herausgreifen von Kugeln. Kugeln mit passender Größe ordnen sich von selbst auf dem Brett.

Dienstag, 2. August 2005

HelmutLeitner:

Ein Begriff aus der Systemtheorie, häufig ein Fehler in systemanalytischem Denken.

das bekannteste beispiel für zentralreduktion ist wohl der verfolgungswahn .

Donnerstag, 21. April 2005

Versuch und Grundlegung eines virtuellen "Gedankengemäldes" zum Stw. "Geld"

Donnerstag, 22. Juli 2004

Alles ist möglich, wenn vergnügliche Menschen sich auf ein Ziel verständigen.

Welche Strategien helfen, die kritische Masse zu erreichen ?

Freitag, 9. Juli 2004

Community Supported Agriculture (gemeinschaftlich getragener Ackerbau) ist eine Form der Landwirtschaft, in der Nutzer und Erzeuger eine langfristige Zusammenarbeit eingehen. Unter diesem Namen entstehen seit vielen Jahren Projekte in Japan und in den USA. Eine Gruppe von Menschen verabredet mit einem Bauern, die Lebensmittel für eine Saison zu erzeugen. Die Gruppe finanziert diese Unternehmung im Vorhinein.

Dienstag, 6. Juli 2004

Bei drei Dikussionen über jugendliche Gewalttätige, Rechtsradikale und fem-queer-ökonomie wurden meine Beiträge jedesmal verboten. Hier geht es weiter, weil wir die Welt verstehen können in der wir leben, wenn wir verständnis finden. an open, public space to discuss gender, feminism, queer, sexuality, society, discrimination in general & more.

Freitag, 23. April 2004

Diese Seite zeigt die thematische Verwandschaft des CoForum auf. Alle hier verwandeten Wikis sind unter Wiki zu finden.

Mittwoch, 21. April 2004

Das Leihnetzwerk ist ein Projekt, das eine virtuelle Bibliothek aufbauen will. Bücher, Filme und Musik können in eine Datenbank eingetragen und anderen ausgetauscht werden.

Ein verwandtes Projekt ist das BuchTicket. Im Gegensatz zum Leihnetzwerk werden dort Bücher getauscht, man bekommt sie also nicht zurück bzw. muss sie nicht zurückgeben.

Interessant ist (auch im Vergleich mit dem BuchTicket) welche Faktoren dem Leihnetzwerk zur KritischeMasse verhelfen könnten.

Sonntag, 2. November 2003

Im Community-Wiki werden Eigenheiten und (mögliche) Entwicklungen von Online-Systemen (zumeist Wikis) besprochen, zumeist aus einer Software-Technologischen Sicht.

Dienstag, 21. Oktober 2003

Der I.G.E.L. e.V. hat 2004 mit zinslosem Kredit den Park im Nachbardorf gekauft. Wortbilder, Spendenaufruf und -ticker sowie Aktivitäten.

Donnerstag, 18. September 2003

Fortschrittskritiker. Sieht uns in einer Globalen Beschleunigungskrise. Empfielt Tasten als Entwicklungsstrategie.

Donnerstag, 10. Juli 2003

Der öffentliche Raum wird immer weniger als Gemeingut verstanden, und er wird zunehmend beschnitten. Der Begriff des Gemeinwohls ist aus der Mode gekommen, und Orte gemeinsamen verantwortlichen Tuns gibt es immer weniger.

Offene Häuser versucht, solche Freiräume zu schaffen und zu erhalten. Dabei wollen wir nicht Organisatoren sein, nicht Macher, sondern Menschen, die eine Vision haben, die Anstöße geben wollen, die aber immer auf Resonanz und Mitwirkung anderer angewiesen sind. Unser Konzept und unsere Veranstaltungen sollen Angebote sein, wollen Räume und Möglichkeiten geben für Engagement, für Auf- und Umbrüche, für Begegnungen.

Montag, 9. Juni 2003

Das Strowis ist ein selbstverwaltetes low budget Hotel in Utrecht.

Donnerstag, 16. Januar 2003

Fortsätzungsromahn

Freitag, 8. November 2002

Archivseiten der Diskussionsgruppe Wege aus dem Kapitalismus, Berlin, Jahre 2002 bis 2005. Aktuelle Seite: WAK

Freitag, 22. Februar 2002

Das Musée imaginaire sammelt Gemälde und Grafiken, die sich mit Kindheit im weitesten Sinne befassen. Die frühesten Bestände reichen in das 16.Jahrhundert, der Schwerpunkt der Sammlung liegt im 19.Jahrhundert. Geschichte Seit etwa 1992 ist eine gut dokumentierte Sammlung von ca. 1000 Kunstwerken zum Thema "Kindheit in der bildenden Kunst" im Aufbau, die weiter fortgeführt wird. Seit Frühjahr 1995 wird diese Sammlung kontinuierlich (aber sehr langsam) als Hypertext ausgearbeitet.

Montag, 11. Februar 2002

Erweiterte Auflage des Buchs Laßt mir Zeit von Emmi Pikler, mit einem Vorwort von Rebeca Wild und Beträgen von Anna Tardos und Magda Gerber.

Es geht um den respektvollen Umgang mit Säuglingen und Kleinkindern – vor allem während der Pflege.

Dienstag, 5. Februar 2002

In diesem Buch beschreibt Jean Liedloff ihre Eindrücke beim Zusammenleben mit den Yequana. Es ist für viele eine Motivation zu einem kooperativeren Umgang mit Säuglingen und Kindern.

Freitag, 13. Juli 2001

Als Alternativschulen werden oft Schulen bezeichnet, die sich in einigen typischen Merkmalen von Regelschulen unterscheiden. Darunter zählen sehr unterschiedliche pädagogische und philosophische Konzepte, wie zum Beispiel Montessori-Schulen, Waldorf-Schulen und demokratische Schulen.

Einen Überblick über verschiedene Versuche weltweit liefert das Buch Schule im Aufbruch von David Gribble.

Dienstag, 22. Mai 2001

Seite zum Ausprobieren von CoForum

Freitag, 16. Mrz 2001

Tauschring in Berlin-Schöneberg

Diese Seite sammelt Fragen, die öfters zu CoForum gestellt werden.

aktuell "Bilder einbauen ... "

Donnerstag, 11. Januar 2001

Das Gästebuch das CoForum. Hier ist Platz für Eure ersten Eindrücke und Hinweise.