UtopieTage

Version 19, 217.247.190.50 am 5.3.2005 22:58

Dies ist die Seite mit dem ständig aktualisierten (hoffentlich :-) Programm der Widerstands- und Utopie Tage 2005 in der Projektwerkstatt Saasen. Die feste Internetseite ist http://www.wut2005.de.vu. Telefon vor Ort wird 06401/903283 sein (eben die Projektwerkstatt).

Hier sollen möglich die Workshops usw. angekündigt werden, damit auch spontanes Kommen möglich wird. Da es auch um Selbstorganisierung geht, ist kein Programm vorgeplant, sondern wird von den Anwesenden in einem dauernden Prozess entwickelt.

Einige der Termine, die feststehen, sind die, die in der Region in diesem Zeitraum sowieso laufen. Ob vom WUT dazu was ausgehen wird, entscheiden die anwesenden Leute - und zwar nicht demokratisch (also herrschaftsförmig), sondern wenn genügend Interessierte was machen wollen, machen sie es.


!!Berichte !Montag, 21.2. Nach dem ersten Tag ... einige spontane TeilnehmerInnen kamen auch - allerdings sind noch nicht alle angemeldeten da. Und Platz für weitere Interessierte ist. Einlesen in die "Technische Anleitung" der Projektwerkstatt, Ausprobieren der Ausstattung und Infrastruktur dort, Lesen in den Archiven, Diskutieren z.B. um Schulzwang usw. war am ersten Tag angesagt. Einige mühten sich an den Computern ab, denn das Netzwerk war pünktlich zum Beginn fast ganz ausgefallen ... mit Hilfe von Bekannten aus dem berühmten "Umfeld der Projektwerkstatt" gelang das spät abends aber alles - so kann dieser Teil der Infrastruktur nun hoffentlich auch gut genutzt werden. Abends gabs Filme und parallel ein Gespräch zum Prozess am 2. März (siehe http://www.projektwerkstatt.de/prozess). !Dienstag, 22.2. Ein paar Fahrräder klargemacht ... Fahrt nach Gießen und vieles angeguckt ... Die Vokü in Gießen gemacht (containern, kochen usw.) ... bei den Rundgängen in Gießen sind zwei Gruppen - wie sich das gehört in dieser Stadt - in fette Polizeikontrollen geraten (3 Streifenwagen gegen 4 Leute nahe den Gerichten, 4 Streifenwagen gegen 5 Leute nahe der Polizeistation), gleich ein gutes Training und deutliches Zeichen, wie nervös die schon wieder sind. Gut so ... abends im Schneetreiben eine anstrengende Rück-Radtour in verkleinerter Zahl der Radel"willigen" mit coolem Container-Ergebnis (Bananen, Ananas, Möhren, Kartoffeln, Melone, Sprossen, Brombeeren und vieles mehr in Massen plus Vanille-Reisdrink & Co.). !Mittwoch, 23.2. Lecker Essen mit den Massen vom Container-Vortag ... Workshop zu kreativer Antirepression und zu Aktionen gegen Schulzwang, Erziehung usw. !Donnerstag, 24.2. Ein paar neue Leute sind gekommen ... Werkeln an einer Aktionsbroschüre zu Schulkritik und Aktionen ... Workshops zu Fakes (Fälschungen & Co.). !Freitag, 25.2. Umsonstpakete verschicken ... langer Workshop zu Umsonstleben, z.B. Containern, Umsonstläden, kreatives Tauschen, Nutzer-/innengemeinschaften usw. ... Werkeln an der Schul-Aktionsbroschüre ... wieder viel Gratis-Bioessen organisiert ... kochen, schlemmen usw. ... und Lokalpolitik, denn ein Gießener CDU-Oberbonze hat heute überraschend eine Pressekonferenz gemacht, wo er "enthüllt" hat, dass Personen aus "seinem" Stadtparlament (er ist der Boss da) mit Projektwerkstättlern geredet hätten. Das sei schäbig, denn die Projektwerkstättler, das seien doch "Anarchisten" ... wird werden sehen, was morgen draus wird ... !Samstag, 26.2. Weiterer Workshop zu Kommunikationsguerilla ... wieder ein erfolgreicher Containerschachzug ... die Broschüre zu Aktionen in/gegen Schulen ist vom Text her erstmal fertig ... Verabredungen zu weiteren Treffen zu Schulaktionen im April in Leipzig. !Sonntag, 27.2. Etliche sind gefahren ... andere sind gekommen ... einige Einführungsgespräche, sonst recht ruhiger Tag. !Montag, 28.2. Viele Workshops, u.a. zu Gerichtsprozessen (siehe unten in der Übersicht fester Termine ... am Mittwoch ist so einer und ab 10.3. dann ganz viele!), zu Polizeivernehmungen (mit Übung) und zu Hausdurchsuchungen. Abschlußwitz: Die Polizei ist jetzt willkommen :-) ... Abends noch eine Runde zum bevorstehenden Prozess am 2.3. ... außerdem nahmen die rundherum laufenden politischen Aktivitäten einigen Raum ein (siehe http://www.de.indymedia.org/2005/02/108124.shtml). !Dienstag, 1.3. Aktionsvorbereitung ... Schrauben an Rädern ... Arte hat eventuell Interesse zu kommen und dass wurde genauer überlegt bzw. Workshopsideen und mehr für einen möglichen Dreh-Tag auf dem WUT gesammelt. !Mittwoch, 2.3. Fahrradschrauben ... Aktion vor dem Prozess wegen "Fuck the police" mit absurden Reaktionen der Polizei (Bericht unter http://www.de.indymedia.org/2005/03/108275.shtml) und zwei Leute zur Unfallchirurgie, denen die Polizei nach dem Motto "Ich werd Dir helfen, Freundchen" Verletzungen beibrachten ... das Urteil war ein Skandal - in Gießen darf niemand mehr "Fuck the police" sagen ... Gemüse schnorren auf dem Markt ... abends die Veranstaltung zu Repressionsschutz mit der Roten Hilfe, Ortsgruppe Gießen ... Containern auf dem Rückweg ... inzwischen sind es wieder richtig viele Leute hier mit unterschiedlichem Aktivitäts- und Selbstorganisierungspegel. !Donnerstag, 3.3. Workshops zu Verhalten bei Aktionen ... Fahrradschrauben ... Pressearbeit zu der Polizeigewalt am Vortrag und einigermaßen Freunde, dass endlich mal in einem Punkt gelang, die Lügereien eines Politikers in Gießen so nachzuweisen, dass auch die Obrigkeit nicht mehr anders kann als das zuzugeben http://www.luegen-gail.de.vu. !Freitag, 4.3. Tagsüber: Info-Workshop zur Sekte Universelles Leben, nachmittags gab's noch einen zur Dekonstruktion von Geschlecht. Ab 22h gab es in Giessen eine Lesung: Die Lesung verlief recht unspektakulär - etwa 12 Leute, ständige Beobachtung durch die OPE-Zivis aus Giessen ... am Anfang von mehreren Streifenwagen und zwei Wannen unterstützt ... die Polizistis zogen aber ab, nachdem ihnen aus dem Programmheft vorgelesen wurde, was gerade statt findet. So wurden ohne großes Rahmenprogramm einige Gedichte, Kurzgeschichten und Lieder vorgetragen und gesungen ... nachdem zwei Kreisesprüche auf dem Boden auftauchten, bretterte ein Zivi-Wagen mit Boxer-Manni (der Zivi, der beim fuck-the-police- Prozess ordentlich prügelte) und Kollege nochmal auf's Gelände ... recht wortkarg zogen beide wieder davon. Und die LesungsteilnehmerInnen folgten diesem Beispiel wenig später ... !Samstag 5.3. Ordentlich was los ... morgens eine Aktion vor dem Stand von Universelles Leben in Gießen (zu ULhttp://www.ul-doku.de.vu, zur Aktion http://www.de.indymedia.org/2005/03/108545.shtml) ... dann Gemüseschnorren und Fotografieren in Gießen, denn offenbar gab es eine große Fake-Aktion zu den Lügen des CDU-Mannes Gail (Berich unter http://www.de.indymedia.org/2005/03/108519.shtml, Sonderseite zum Thema unter http://www.luegen-gail.de.vu) ... anschließend Umsonstladen in der Innenstadt mit richtig viel Trubel ... zurück zur Projektwerkstatt, Kochen, Klönen, Berichte verfassen wie diesen und noch ein Nachtworkshop zu praktischen Aktionen gegen Geschlechterrollen und Konstruktion von Zweigeschlechtlichkeit.


!!Planung Inzwischen ist das WUT wieder größer geworden und es gibt weitere Anmeldungen. Ab morgen (Mittwoch) kommt es hoffentlich wieder richtig in Schwung. Der Selbstorganisierungsgrad ist gesunken, weil viele zur Zeit weniger aufmerksam agieren und warten, bis andere was machen (Essen, AKs usw.). Darüber wird sich aber auch ausgetauscht und mal sehen, wie es wird.

Feste Termine außerhalb der WUT-Planung (können aber "mitgenommen" werden):

Terminkalender Gießen und Umgebung: http://www.projektwerkstatt.de/termine Infoseite zu den Prozessen: http://www.projektwerkstatt.de/prozess