Zitate

Version 8, 84.191.74.126 am 15.1.2006 13:58

Wozu taugen Zitate ?

Bescheiden laden sie als kleine Ausschnitte eines größeren Gebäudes zur Betrachtung des Ganzen.

Signiert mit der Reputation eines vermeintlich Größeren verführen sie zur Veredlung der eigenen Meinung zum Urteil.


Zitate sind für mich eine Art "möglicher Kristallisationspunkte", an denen ich mit meinem Denken anknüpfen kann (gemeinsam, allein). Zitate beweisen nichts, haben keine "höheren Weihen" und können auch keine besondere Autorität für sich reklamieren - vielleicht werde ich dem Zitat ausgewiesener Fachleute ein wenig mehr ernsthafte Aufmerksamkeit schenken sollen, dürfen, können, wollen, müssen .... Allerdings gibt es auch die Aussage eines Autors aus dem frühen 15.Jh. (Thomas von Kempen), der im 1.Buch, Abschn.5, Vers5u.6 seines Andachtsbüchleins - an eine alte Tradition anknüpfend (oder sie fortführend?) - schreibt:

Das Ansehen des Verfassers soll dich nicht stören, ob er etwa unter die Großen oder Geringen zähle, vielmehr leite dich beim Lesen die Liebe zur lauteren Wahrheit. Frage nicht, wer es sagt! Was er sagt, bedenke!

Neue Seiten im Kontext

Montag, 21. August 2006

Zitat von Klaus Holzkamp in Die Menschen sitzen nicht im Kapitalismus wie in einem Käfig:

Nehmen wir als Beispiel eine gebräuchliche Erziehungstechnik, die wir "Gleichheitsregulation" genannt haben: alle Kinder kriegen das gleiche. Du kriegst ein Spielzeug, dann kriegst du auch ein Spielzeug. Du kriegst zwei Scheiben Wurst, dann kriegst du auch zwei Scheiben Wurst. Das sieht so aus, als ob das vernünftig und gerecht wäre. Es ist scheinbar einfach und handhabbar, aber es führt schließlich dazu, daß die Kinder gar nicht mehr darauf achten, was sie selber eigentlich wollen. Sie achten nur noch darauf, was der andere kriegt. Das ist eine Entwicklungsbehinderung in dem Sinne, daß das Bewußtsein für die eigenen Interessen, damit die Möglichkeit subjektiver Bestimmung des eigenen Lebens, hier eingeschränkt werden. Diese Regulationsformen werden dann von den Kindern übernommen und gegen die Erwachsenen angewandt. Da man ja nie hundertprozentig gerecht sein kann, haben die Kinder ständig etwas einzuklagen von den Eltern. Das groteskeste Beispiel ist das: Von drei Kindern will jedes in der Mitte sitzen. Auf diese Weise klammert man die Kinder nicht nur, indem man sie zu manipulieren versucht, als Partner bei der Bewältigung von Alltagsproblemen aus. Sie werden sogar zu Gegenspielern. Sie machen den Eltern das Leben zu Hölle, indem sie - quasi in einer Art von Gegenmanipulation - deren Prinzipien dauernd gegen sie selbst kehren.

Donnerstag, 3. August 2006

Zitat aus "Das Versagen der Philosophie" von Hans Jörg Sandkühler sowie Anmerkungen dazu:

Anzumahnen ist eine Philosophie, die sich jener Aufgabe wieder annimmt, die sie groß und nützlich gemacht hat, Philosophie als Kritik im umfassenden Sinne des Wortes, als Analyse also der Bedingungen der Möglichkeit und der Notwendigkeit von Erkenntnis – so mit Kant – und als entsprechende Analyse der Praxis – so mit Marx. ...

Sonntag, 8. Januar 2006

My hope is that you will learn here, how to find every IMAGE, every SOUND and -especially- every SCRIPT or BOOK or SOFTWARE program known to man. As you will learn and understand perusing this side, there is no way anybody can put something on the web and block you from seeing it, given the weaknesses in all security protections actually available. Of course you should respect copyrights, yet you will be quite surprised by the incredible amount of knowledge and sheer information you will be able to gather from those that do not respect them. Keep in mind that a good searcher can develop into a very dangerous fellow, if needs be, since no knowledge known to man can be hidden from him. This notwithstanding, I hope you will strive to remain on the correct path and choose to diffuse knowledge instead of hoarding it. Believe me: you'll gain more than anybody else from this approach.

Donnerstag, 5. Januar 2006

Das einzige Gesetz zur Schaffung von Open Space:

Wenn Du irgendwo weder beitragen noch etwas lernen kannst: nimm Deine Füße in die Hand und gehe wo anders hin.

Die Möglichkeit, dieses Gesetz zu befolgen, ist Garant wenn nicht äquivalent zu Freiheit.

Mittwoch, 2. Juni 2004

Welche alternativen Wege der Pädagogik werden versucht ?

Sonntag, 2. Mrz 2003

Sonntag, 2. Februar 2003

Zitate mit Bezug zum CoForum, neue Zitate bitte oben einfügen...

Montag, 11. Februar 2002

Dienstag, 5. Februar 2002

Beispiel für eine Kooperative Ökonomie in der Yequana-Kultur.

Ich schätze die Wahrscheinlichkeit, dass unsere Handelsmethoden ebenso "zivilisiert" werden wie die der Yequana, nicht für sehr hoch ein. Diese Geschichte biete ich nur als ein Beispiel dessen, was als gangbarer Weg anerkannt werden kann, wenn die Kultur es vorschreibt und damit zu rechnen ist, dass die Mitglieder der Gesellschaft, was ihre Beweggründe betrifft, eher sozial als "antisozial" eingestellt sind.

Sonntag, 3. Februar 2002

In neoliberalen Zeiten werden auch die Unis immer mehr zu gewinnorientierten Dienstleistungsunternehmen umgebaut. Kritische und nicht direkt ökonomischen Nutzen versprechende Inhalte werden zurückgedrängt bzw. ganz entfernt. Auch Konzepte wie die englische OpenUniversity sind nicht wirklich offen. Die Fernuni Hagen hat wiederum ziemlich geringe Gebühren, aber dafür fixe Studienpläne und Eingangsvoraussetzungen. Welche Alternativen kann es geben?

Montag, 31. Dezember 2001

Sammlung von Zitaten zum Thema "Lernen"

Samstag, 29. Dezember 2001

Die Herrschaft des Kapitales setzt ein verinnelichtes Machtmodell seitens der Herren und seitens der Sklaven voraus.