Jenseits von Begabt und Unbegabt

Version 3, 84.191.125.185 am 13.2.2006 22:13
Daten
ISBN: 3-7672-0711-7

Jenseits von Begabt und Unbegabt

zweckmäßige Fragestellung und zweckmäßiges Verhalten

Schlüssel für die Entfaltung des Menschen

Ein Buch von Heinrich Jacoby

ISBN 3-7672-0711-7 Hans Christians Verlag Hamburg

Textauszüge

{S. 501}

Heinrich Jacoby am 31.10.1947:

Wenn ich versuche, Ihnen ein zutreffenderes Bild von den Entfaltungsmöglichkeiten des einzelnen und des Menschen überhaupt zu vermitteln, so geschieht das nicht, damit der einzelne nur im Sinne der Entwicklung seiner Persönlichkeit mehr entfaltet wird, sondern damit er durch die Erkenntnis und das Realisieren seiner Möglichkeiten – durch seine Nachentfaltung – zu einem Menschen wird, der an der Entwicklung der Menschheit und damit einer positiven friedlichen Gestaltung ihrer gesellschaftlichen Verhältnisse interessiert ist.

Er sollte durch das, was er durch bewußte Arbeit an sich selbst als Nachentfaltung erleben kann, zunehmend tauglicher werden zur Mitarbeit an einer allgemeinen menschlichen Entfaltung und Nachentfaltung. Nicht nur ein menschlicher Einzelmensch werden, sondern ein menschlicher Mitmensch.

Ich erinnere an eine Bemerkung Kants: "Ein Prinzip der Erziehungskunst ist: die Kinder sollen nicht zu dem gegenwärtigen, sondern zu dem zukünftige möglichen, besseren Zustande erzogen werden!"

Wir wären schon ein gutes Stück weiter, wenn es uns gelänge, unsere Kinder und uns selbst auch nur zu dem bereits gegenwärtig möglichen besseren Zustande zu erziehen!

Neue Seiten im Kontext

Mittwoch, 2. Juni 2004

Welche alternativen Wege der Pädagogik werden versucht ?

Montag, 31. Dezember 2001

Sammlung von Zitaten zum Thema "Lernen"

Mittwoch, 9. Mai 2001

Ursprünglich Musiker, erforschte Heinrich Jacoby allgemein Fragen der biologischen Ausstattung des Menschen und der sogenannten Begabung. Er studierte Voraussetzungen für die Entfaltung und Nachentfaltung menschlicher Funktionsmöglichkeiten und Ursachen, die zu Störungen in der Entfaltung dieser Möglichkeiten führen. Heinrich Jacoby orientierte sich dabei an den Funktionsweisen des menschlichen Organismus und an den Gesetzmässigkeiten unmittelbar überzeugender menschlicher Lebensäusserungen. Er konnte zeigen, dass das Niveau der Entfaltung und die Qualität der Leistungen vom jeweiligen Verhalten bestimmt sind.