Immanuel Kant

Version 31, 84.144.64.13 am 17.6.2006 02:56

Geboren am 22. April 1724, gestorben am 12.02.1804 in Königsberg/Preußen. Deutscher Philosoph; begründete mit der transzendentalen Methode die Möglichkeit theoretischer Wahrheitserkenntnis ("Kritik der reinen Vernunft") und praktischer Pflichterfüllung ("Kritik der praktischen Vernunft").

Diskussion

Frage:

Was ist die transzendentale Methode?

Antwort:

ex Wikipedia: »Transzendental ... bezeichnet ... {das} in sich Hineingehen, um vor dem Denken zuerst die Möglichkeiten des Denkens zu erfahren. Analog zum Ziel des Einen in der Transzendenz steht bei Kant das Selbstbewusstsein des denkenden Subjekts.

Eine transzendentale Erkenntnis beinhaltet die Frage nach der Bedingung der Möglichkeit der Erfahrung, befasst sich also mit den Voraussetzungen ihrer Möglichkeit (vor aller Erfahrung bzw. Erkenntnis liegend, diese aber erst ermöglichend, bedingend), und so definiert Kant den Begriff transzendental wie folgt:

"Ich nenne alle Erkenntnis transzendental, die sich nicht sowohl mit Gegenständen, sondern mit unserer Erkenntnis von Gegenständen, sofern diese a priori möglich sein soll, beschäftigt". (Kritik der reinen Vernunft)«

siehe Transzendenz und Transzendentalphilosophie

Lukas:

Kant hätte wahrscheinlich aus seiner (damaligen) Perspektive gesagt: "Ja, innerhalb der Grenzen der reinen Vernunft, ist es so" (vgl.: Friedrich Kirchner: Wörterbuch der philosophischen Grundbegriffe (1907): »So ist Transzendentalphilosophie dasselbe wie Erkenntnistheorie innerhalb der Grenzen der reinen Vernunft« (vgl. Kr. d. r. V., Einleitung S. 1-16)

Ich möchte es spontan eigentlich lieber - etwas vorsichtiger - so formulieren: "Transzendentalphilosophie ist die Kantsche Art und Weise Erkenntnisphilosophie zu betreiben". Ein echter Kantianer würde aber bestimmt noch die ein oder andere Anmerkung dazu machen können - und wollen ...

Generell sind Philosophen sehr vorsichtig mit "Übersetzungen" und Gleichsetzungen. Das Wort "Transzendental" hat - so weit ich weiß - Kant eingeführt und sodann auch inhaltlich bestimmt (definiert). Um der Eindeutigkeit willen ist es m.E. ratsam, diesen Ausdruck in erster Linie (nur(?)) auf dem Hintergrund Kantscher Begrifflichkeit, Philosophie und Denkungsart zu benutzen (bzw. wenn man davon abweichen will, es immer anzukündigen bzw. dazuzusagen).

siehe auch noch: Kritizismus, Immanuel_Kant#Erkenntnistheorie und Erkenntnistheorie#Immanuel_Kant

Werde die Frage mal im Hinterkopf zu behalten versuchen. Vielleicht finde ich dazu bei Gelegenheit noch was Erhellendes.


kantate oder transzendentales mondlicht: http://www.bernd-pfarr.de/Seite1.htm

und auch im nachbar-wiki gibt es kantianer: http://www.communitywiki.org/de/MindBodyProblemArticle

Neue Seiten im Kontext

Donnerstag, 1. Februar 2007

Archivseiten der Diskussionsgruppe Wege aus dem Kapitalismus, Berlin, ab 2006. Aktuelle Seite: WAK

Donnerstag, 17. August 2006

Sonntag, 13. August 2006

Mittwoch, 13. Februar 2002

Wenn Selbstentfaltung - wie im ProjektOekonux üblich, verstanden als Selbstentfaltung, die die Selbstentfaltung der anderen zur unmittelbaren Vorraussetzung hat und umgekehrt - von uns zur Basis einer menschlichen Gesellschaft erhoben wird, macht es Sinn, sich das mal genauer anzuschauen, was damit gemeint sein könnte und was das für Auswirkungen hat. Das will ich im Folgenden versuchen.

Sonntag, 22. April 2001

Basische Ernährung kann empfhohlen werden