Emotion

Version 6, 88.72.241.66 am 22.8.2006 16:47

Ich behaupte in der Tat, daß die Emotion die Handlung bestimmt und daß, biologisch gesprochen, Emotionen dynamische körperliche Bereitstellungen zu Handlungen sind, die in jedem Moment die Handlung angeben, die eine Bewegung oder ein Verhalten ist. In Übereinstimmung damit sage ich, daß es die Emotion ist, mit der sich eine bestimmte Geste ereignet oder empfangen wird, die diese Geste zu einer Einladung oder zu einer Drohung macht. Daraus folgt, daß wir, wenn wir verstehen wollen, was in einer laufenden Konversation geschieht, auf die Emotion schauen müssen, die den Handlungsbereich angibt, in dem die Koordination von Handlungen stattfindet, die diese Konversation enthält.

und weiter

Emotion: Was wir menschliche Wesen unterscheiden im täglichen Leben, wenn wir verschiedene Emotionen in uns selbst oder in anderen Tieren unterscheiden, sind verschiedene Handlungsbereiche, in denen wir uns oder sie sich bewegen. In Übereinstimmung damit sagen wir, daß das, was wir, biologisch gesprochen, meinen, wenn wir von verschiedenen Emotionen reden, verschiedene dynamische körperliche Konfigurationen sind (selbstverständlich einschließlich des Nervensystems), die festlegen, welche Art von Handlungen oder Verhalten ein Organismus in jedem Moment ausführen kann. Deshalb sagen wir: "Wenn du die Emotion wissen willst, dann schau auf die Handlung, und wenn du die Handlung wissen willst, schau auf die Emotion."

siehe auch Emotionieren

Neue Seiten im Kontext

Mittwoch, 27. November 2002

Buch von Humberto R. Maturana und Gerda Verden-Zöller. Enthält ein Essay, das versucht, die Entstehung unserer patriarchalischen Strukturen zu rekonstruieren.

Wir diskutieren gerade drüber