Selbst

Version 3, 217.5.54.3 am 11.6.2004 11:36

Selbst: Das Selbst ist die Identität eines Individuums in einer Gemeinschaft und entsteht als die Unterscheidung einer Körperlichkeit als eines Schnittpunktes verschiedener Netzwerke von Koordinationen von Handlungen und Verhaltensweisen in dieser Gemeinschaft. Aufgrund dieser Konstitutionsbedingungen des Selbst sind Selbst- und Körperbewußtsein nicht voneinander zu trennen, und es gibt keine Möglichkeit, die eigene Identität im Bewußtsein seiner selbst zu erfahren, ohne ein voll ausgebildetes Körperbewußtsein. Ein Selbst ist also eine soziale Dimension, die durch eine bestimmte Körperlichkeit verwirklicht wird. Diese Körperlichkeit bildet einen bestimmten Schnittpunkt von Konversationen, die einer auf gegenseitige Annahme gegründeten menschlichen Gemeinschaft eigen sind. Ein Kind muß deshalb seine Identität als eine besondere Seinsweise seiner Körperlichkeit aufbauen durch sein Leben in einer Gemeinschaft von Menschen, die einander annehmen.

Humberto R. Maturana in Matristische und patriarchale Konversationen


Begriffe

Neue Seiten im Kontext

Mittwoch, 27. November 2002

Buch von Humberto R. Maturana und Gerda Verden-Zöller. Enthält ein Essay, das versucht, die Entstehung unserer patriarchalischen Strukturen zu rekonstruieren.

Wir diskutieren gerade drüber