Gewalt-ZW

Version 14, 80.109.214.251 am 21.4.2005 07:24

(Text bis zu den Strichen von roy.ly, Links in Klammern von ToKa)

Gewalt geht immer erstmal von den Mächtigen aus, die wir akzeptieren, weil wir sie gewählt haben (oder warum eigentlich) und die wir damit zu den Mächtigen machen, vom Staat, von seinen Sicherheitsorganen, seiner Armee, den Wirtschaftsbossen, den Reichen, Herren/Herrschenden in diesem Land und (leider) fast überall auf der Welt, solange wir diese akzeptieren und sie damit zu den Mächtigen machen.

Alles, was wir erleben und auch dass, was wir ächten und unangenehm und doof finden, wird von den Mächtigen (absichtsvoll) gesteuert oder sogar inszeniert und auch Informationen werden penibel gefiltert oder mächtig verstärkt in die Welt gestreut. So, dass die Mächtigen immer die Mächtigen bleiben, das System von Macht immer bestehen bleibt, sich Macht eher noch sammelt, als dass sie sich zerstreut, aufteilt auf mehr (zu viele) Menschen oder alle. Denn, je weniger Menschen herrschen (eine mindest-Zahl darf nicht überschritten werden), je gewaltiger können herrschen, schalten und walten und manipulieren und kaufen, je tiefer werden die Anderen sich vor ihnen verneigen, verbiegen, ihnen dienen, sie beschenken, sich einschleimen,...

? Ist das unumkehrbares Recht?

Oft genug ist es erkennbares Unrecht, wenn Du nicht gleich parteiisch die Mächtigen akzeptierst.

Vorallem, wenn Du es irgendwie an der eigenen Substanz spürst, Dir die Obdachlosen, die Geplagten, die Menschen in der Dritten Welt,... nicht egal sind und Du nicht nur oberflächlich schaust, wer gerade dafür verantwortlich ist und nicht den gleichgeschalteten Medien traust, sondern immer tiefer nach den Ursachen schaust, wirst Du feststellen, dass die Mächtigen dafür verantwortlich sind und die, die die Mächtigen zu denen machen, die noch Mächtigeren und die machtsichernden Herrschaftssysteme, und die vielen Kleinen, die die Mächtigen zu den Mächtigen machen, die aber eventuell fast keine bessere Wahl haben/hatten. (SchuldZuweisung) (VerkürzteKritik)

So wird aus Recht Unrecht und aus Unrecht Recht.

Vielleicht kannst Du ja nun verstehen, dass ich gegen Staatsgewalt bin, führt doch eine Legitimierung von Staatsgewalt letztlich dazu, dass die Staatsorgane diese (auch übermäßig) ausüben, sobald es ihnen beliebt, was Willkürherrschaft hervorruft und woran jedeR mit Schuld trägt, der eben Staatsgewalt legitimiert. Dass dies bei derzeitiger Orientierung auf die legitime Vorteilsbeschaffung immer so passieren wird, ist zu erkennen, wenn Du alles Dir Vorgemachte grundsätzlich hinterfragst, alles "Normale" in Frage stellst oder den Film "Das Experiment" mal anschaust, der ja auf realen Ereignissen beruht, aber auch die Michael-Ende-Filme sind nicht ohne reellen Bezug.

Wach auf! Und überprüfe gründlich!!!

Nun es könnte ja sein, dass Du mal auf der Seite der Widerständigen landest. Dann gibt es auf einmal ganz viel zu tun,

- roy.ly


Das " System " sind Menschen wie du und ich ! beantwortet ? ~*~ ErnstGruber

Neue Seiten im Kontext

Donnerstag, 16. Oktober 2003

KritikenAmBestehenden ist Teil der INTERNET-Zukunftswerkstatt, zu der ich Dich hiermit einlade, sie mit zu befüllen.

Was fällt Dir ein zu der Frage: Was finde ich schlecht, unpraktisch, belastend, veränderungswürdig, beängstigend, grausam am Ist-Zustand, an der Situation, unserem Gesellschaftssystem, den Menschen? > Deine Kritik-Beschreibungen schreibe Bitte zuerst auf die Seite Kritiken am Bestehenden, falls auf dieser Seite noch keine Seite aufgelistet sein sollte, die einen solchen Text bereits enthält. Sonst trage bitte auf der Seite, die schon Ansätze Deiner Kritik enthält, Deine dort fehlenden Kritik-Punkte dazu.

Links zu unerwünschten Zustandsbeschreibungen trage bitte hier unter dem Stich ein, am besten mit einer Kurzbeschreibung.

  • Auf den hier gelisteten Seiten dort trage dann bitte AlternativenFürAlles und Visionen und Ziele ein, damit Menschen die von den hier gelisteten Seiten (mit den ungewünschten Zustandsbeschreibungen) kommen, nicht dort hängen bleiben, sondern zu den Visionen demgegenüber und den Alternativen dafür klicken können und konstruktiv mit ihrem Ärger, ihren Kritiken, Ängsten,... umgehen können. Sonst entspräche es nicht der Idee der Zukunftswerkstatt. ;-)