Charles Fourier

Version 7, 79.201.60.184 am 15.6.2009 22:43

Nicht zu verwechseln mit dem Mathematiker und Zeitgenossen gleichen Namens. Und was möchte uns die Geschichte damit sagen? (ERZÄHLUNGEN stammen ab-und-zu stammelnd, aus einer Zeit, in der Zeichen nicht Buchstaben waren, sondern Schrift, Bild und ZAHLwert hatten. mosaika in prosa, überein-stimmend in Vorstellungen oder - nötigenfalls - triamettral entgegensätzlicht, was Charles sicher als "abgebrochene oder unvollendete SErie" bezeichnet hat): Zu einer Zeit, als sein Handelsgeschick nicht so erfolgreich war, verdingte er sich im Versicherungsunternehmen seines Namensvetters. Für einen Utopisten, der auch rechnerisch vorausrechnen konnte wann! die ersehnte Gemeinschaft Ergebnis sein wird und wielange!, muß es ein hartes Brot gewesen sein, sich einen Gewinn aus den Ängsten und Nöten der Mitmenschen herbeizu-kalkulieren.

"
" Utopie-als-Ergebnis meint denn auch: nicht aus den leidlichen Bemühungen der einzelnen, sondern aus der erschöpfenden Befriedigung unserer Leidenschaften _wechselnd - im Einklang mit den Wünschen, auch die entsprechenden Partner, = Befriedigung für den Eiferer, der leider schafft, was sich dann findet. Jedochtnich´ die treibenden Leidenschaftlichter gelten dem Eifer als Ziel, sondern, die auf die befriedfeiernde Betätigung folgende Ruhe, dem Urgrund, in dem sich Verstehen eins(t)sein läßt! (Brecht nannte vielleicht dies "Ver$uch", und wenn sich Eins im W-Ort des Reims gar ewig bindet: schau, ob sich dem Ar.ch nicht auch ein eimeR mündet. z.€ugen bb) Charles sah in der Unterdrückung und Verzicht der Emotionen zielloses Überhöhen des Ersehnten und durchschaute die davon begünstigte mechanische Produktivsteigerung, als Enttäuschung, die Enttäuschte zum noch mehr enttäuschen anstiftet (mit Marks konnten die enDäutschdten dann auch nicht grenzenlos rummurksen). "
" Dagegen die Erfüllung und Befriedung des Triebhaftigseins - zwischen den sehnsüchtelnden zu erfüllendenden Leidenschaften, Gesellschaften, Herrschaften hinundher-schiffend, leidverhaftend, gesellhaftig und herzhaft immer erfolgreicher, daß Urinstinkt tief freigelegt ist: WAS ist der Sinn des Dasein? und WO erfahre ich dies WIE? Utopos nicht als Ort im Außen, sondern zu entdeckendes innerhalb der Äußerung des Anderen und, wenn es nicht der Nächste ist, im außerordentlichen betrachtend, wo naheliegendes sich näherkommt. "
" So konnte er sich am Anblick zweier nackter Wesen in seinem Garten erfreuen oder an einem mit Pflanzendickicht zugestellten Arbeitsraum, in dem sich fragestellen ließ: wie ist er da nur durchgekommen? Einsicht gebend, nicht die Verdrängung und Drang der Wesen sind bedrohlich, sondern berühren und einander durchdringen sind zur Sanftmut tragende Taten, die das, was sich in einer utopierten gegenmiteinander übersetzenden Gesellschaft "frommt", erfolglich fühlt (nutznießender Genuß nebst Genesung), zur Erfahrung bringt! Dies ist Ziel und kein Weg ist dahin, da alles errechnen und tun,-um.. (erquickende?) UMwege sind, zu der innehaltende heitEinheutige-wißbar-fühlichte-hier Ergänztnis. (th´Y)!, WasEsIst "
" Dort angekommen stellt sich fest, daß jede vermeindlich ins Nirvana führende Fähre, in der Aufgabe, als vermeidender-Gefährte und Gefäß-des-außerhalb-darin-seins, bedeutungslos ist (nutzlos ist, was von sich ge:braucht macht). Unendliche Permutation (PerlMutterdunst?) und ein Vorsatz zu "Schöne Neue Welt", daß es "die Utopie (leicht ersichtlich in der Logig, Planbarkeit und endlichen Machbarkeit ihrer Negativ°inszenierungen) gilt, in vorauseilender Erkenntnis, zu umschiffen", anstatt gerade darauf zuzusteuern. Offensichtlich sind Beton (und Betonung auf Dauerhaft) kurzlebige Kulturgüter, so feiert cement (dem harten Gußformabfall vergoßener Glocken) mit asbest (dem unzerstörbaren) einen schnellen Triumpfaden Abgang. Sollte das ewig-einläuternde Erkenntnis werden? Fortunas Fortschritt mahnt, mit, auf, zehengespitzt oder ohne Socken: ergreiflich nur im Angesicht ~;) im nachgedacht vorher oder nachgemacht "den kahlen Hinterkopf entlocken" ?:( "
" So hätte Ch.Fou rier sicher miteingestimmt: ein Weg ist zuviel und alle zuwenig. Frohsinnend mit dem Ohnekönig. Erkenne die Kraft: transportier´ die Gefühle! Gewißheit hängt "wie-Stein-von-Mühle", amhals-überkopf/aufbrust-impfschulterschließ/zermalendellengebogenesknie, Händenzugroß-zuFüßenschwerst, AUFATMEN LOHNT die Mühe erst. Und ist einer atementholtversessen, hat Eins ihn wohl wieder einmal vergessen. Hochgekrempelt ärmelich zwingt, auf- oder einkrempeln (soauchohneArm - nicht!tempeln/rempeln/stempeln) gelingt! Mit- geteilt ist Jetzt, ist aus-geteilt Nie. Darum Wissen ist Halbheit zu ohne Mitfühlen wie. Zuletzt allein in rationaler Bastion, nichterfüllend im raumlosen Wie, ausschließendlich ganz: immer halbe Portion. So nichtweisbar, ohne_Orte_die_Worte. Wären bewiesen sie -geometrisch/uneben - endlich im Zwischen, nur eben keine Utopie. UweB


child-page of : UweBergerGlossar