Selbstentfaltungs-Gesellschaft

Version 16, 84.191.98.147 am 22.1.2006 19:07
Daten
web: http://www.thur.de/philo/ku5.htm

Es sind meist nur schöne Worte, die behaupten, dass der "Mensch im Mittelpunkt" stehen soll. Ein zynischer Zusatz ergänzt dann oft: Er steht im Mittelpunkt, damit er von allen Seiten ausgebeutet werden kann...
Wenn wir diese Losung aber ernst nehmen wollen, bedeutet sie, dass alle Gemeinschaftlichkeit und auch die Gesellschaft in ihrer Organisierung von den individuellen Menschen und ihren Bedürfnissen und Interessen ausgehen muss, dass nicht der Einzelne für das Ganze da ist, sondern umgekehrt. Aber dann beginnen wir uns fast automatisch lauter einzelne Robinsone auf voneinander getrennten Inseln vorzustellen und müssen uns fragen, wie sie zur Gemeinschaftlichkeit kommen, ob sie solidarisch und verantwortlich agieren können, da doch ihre individuellen Bedürfnisse der Ausgangspunkt sein soll und nicht ein vorgegebenes gemeinsames Ziel.

Hier entsteht jetzt ein Konzept, das Gesellschaft vom Primat der individuellen Selbstentfaltung her zu denken versucht und dabei nicht abgehoben-visionär sein will, sondern sich im Sinne einer "konkreten Utopie" (nach Ernst Bloch) an vorhandene Möglichkeiten und Tendenzen anschließt.

Als Initiatoren wirken Menschen aus der Zukunftswerkstatt Jena. Wir stellten dieses Konzept bereits vor auf dem Sozialforum in Erfurt, diskutieren es weiter am 12.12.05 im Theaterhaus (Grotte) Jena ...

Als grobe Orientierung mag folgendes Bild dienen:

[External Image]

Beiträge

Links zu verwandten Beiträgen

Neue Seiten im Kontext

Donnerstag, 17. November 2005