New Tribal Revolution

Version 26, 83.29.162.22 am 12.8.2006 11:53

Kommentar in ox bezüglich einer Diskussion um Grundeinkommen

IMO würde ein unbedingtes Grundeinkommen als Leistung des Staates zu viel am Zwansgssystem sägen, dass es wohl nicht dazu kommen wird.

Menschen können sich jedoch in in Gruppen zusammentun, und sich selbst eine Grundsicherung garantieren. Das ist die Grundidee der "New Tribal Revolution, die Daniel Quinn in "Beyond Civilization" entwirft. DQ meint, dies wäre "die neue Revolution"; er hat mich da aber noch nicht überzeugt.

Die kritische Masse um eine solche Gruppe zu initiieren ist allerdings viel kleiner, als die für eine Einführung eines staatlich garantierten Grundeinkommens notwendige. Außerdem gibt es bereits Gruppen, die dies umsetzen (zum Beispiel SSM).

sigi:

da sind wir wieder bei der kritischen masse . das ist ein produkt aus quantität und qualität . es heißt zum beispiel: "sind wir erst einmal zu dritt, machen auch die andern mit" . ja, aber es müssen die richtigen drei sein (wenn auch nicht gerade die heilige dreieinigkeit ) . und sie müssen die richtige verknüpfung haben . bbb .

Helmut:

Daniel Quinn ist ein radikaler Ver-Vereinfacher. Für ihn ist Zivilisation = Feldanbau = Hierarchie = unterdrückte Masse. Und Tribe = natürliche Organisation, Freiheit, in Millionen von Jahren bewährt. Es scheint ihm entgangen zu sein, dass Stämme mit starren Hierarchien und zwingenden Loyalitätsverpflichtungen ganz wenig Freiheiten bieten. Ebenso, dass viele schwer lösbare Probleme in der dritten Welt mit den Stammesstrukturen zu tun haben.

Quinn sieht auch keine Tiefe in irgendetwas, sondern stützt sich auf die Idee allmächtig wirkender Meme. Er lobt die Industrielle Evolution und bietet das Meme "Verbesserung" als Erklärung auf. Der Erfolg des Christentum erkläre sich durch das Meme "Glaube an Jesus, bringe andere zum Glauben". Das ist alles so platt und oberflächlich, dass es nicht ernst zu nehmen ist.

Ich habe übrigens eine Diskussion über Beyond Civilization angeboten, allerdings noch keinen Response erhalten. Das wundert mich vor allem deshalb, weil Thomas im CommunityWiki vorgeschlagen hat, die "patterns" oder meme dieses Buch als Grundlage für dort stattfindende Diskussionen zu übernehmen.

Thomas:

Das liegt einfach daran, dass ich in Polen weile und kein Zugriff zu dem Buch habe. Wir können aber ruhig klären, was Daniel Quinn mit Zivilisation meint, ob wir das annehmen können oder eventuell dafür ein besseres Wort finden. Bitte unter Zivilisation.

Wir können auch über Meme sprechen.

Ich würde auch eine Tiefe von Betrachtung Daniel Quinn nicht sofort absprechen wollen, auch wenn seine Beschreibung von Memen oberflächlich zu sein scheint. Wie er in BC schreibt, ist das ganze eine "Einfachfassung" seiner anderen Werke (wesentlich wohl der Ismael-Trilogie).

Bisher habe ich nur negative Kommentare gehört, wo auch immer ich das Buch angesprochen habe. Ich denke, dass das vorrangig daran liegt, dass "Zivilisation" als abzuschaffende propagiert wird, mit Zivilisation jedoch viel wünschenswertes konnotiert ist.

Dazu gibt es aber eine Seite in BC, vielleicht können wir diese hier zuerst zitieren ?

Im Kontext interessant, weil sehr ähnlich in der Argumentation ist A Theory of Power von Jeff Vail. Ist als PDF im Netz und nur einige (ca 60) Seiten lang. Interessant auch, weil es über Power-Patterns spricht.

Interessant finde ich (aus dem Gedächnis) folgende Punkte:

just do it - kein Programm - Theorie und Praxis der kleinen Schritte

Das hat Verbindungen zur Beschreibung Lebendiger Entwicklung von CA

emergent sollutions

Anpassung an Probleme und Akzeptanz bereits stattfindender Lösungen (das illustriert er am Beispiel von Obdachlosen) anstelle des Beharrens auf dem Setzen von Richtigkeiten (Obdachlosigkeit soll es nicht geben)

Abschaffung von Hierarchien durch nicht-hierarchische Praxis


Links

thomas:

Diese Wikipedia-Einträge zeichnen ein negatives Bild der Ideen von Quinn, die dem was ich über sie aus Beyond Civilization kenne, nicht im geringsten gerecht werden. Wesentlich näher an Quinns Ideen (IMO, wie immer) ist die Seite

besonders der Abschnitt über Jason Godesky:

One of the most radical ideas about what constitutes the New Tribal Revolution comes from Jason Godesky. His theory is that Quinn did not invent the revolution, nor did it start with him. He merely gave a name to a wide group of previously isolated social movements. Godesky argues that the Cynics, Jesus, Jean-Jacques Rousseau, Karl Marx, the hippies, Organic Flash advocates, open-source programmers, and bloggers each constitute a small part of the revolution, which has been going on in some form or another since the beginning of civilization. This opinion is not shared by most Quinn readers.

welches sich auf folgenden Text bezieht: http://anthropik.com/ntr/